So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...

Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Tierarzt
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Guten Tag,unsere extrem arthrosegeschädigte Hündin - 12

Kundenfrage

Guten Tag, unsere extrem arthrose- und spondylosegeschädigte Hündin - 12 Jahre alt - wird bzw. wurde kurzfristig mit Arthridog behandelt, welches ich gerade ausschleichend absetze, da wir von dem Kortison wegkommen wollen und sollen. Um ihr die schmerzvolle Zeit bis zu einem NSAID-Medikament zu überbrücken (2 Tage Pause nach der letzten Arthridog-Gabe wegen enthaltenem Prednisolon, oder?), würden wir ihr gerne Novalgin verabreichen. Welche Dosierung (Tabletten) macht hier Sinn - ich bin unsicher, weil sie ja bereits Phenylbutazon/Prednisolon im Körper hat!? Die Schmerzen sind sehr stark und zudem hat sie leicht erhöhte Nierenwerte. Besten Dank für Ihren Rat!

Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 4 Jahren.

Hallo,

leider besteht in jedem Fall durch zusätzliche Metamizolgabe ein gewisses Risiko für Magen-Darm-Probleme in Form von Durchfall und Erbrechen, das in seltenen Fällen auch blutig werden kann.

Metamizol (Novalgin) wird normalerweise 2-3 x tgl. in einer Dosierung von 20 - 50 mg/kg 3x tgl. gegeben, ich würde mit einer Dosierung von 20mg/kg beginnen, um zu sehen, wie es vertragen wird. Bei Auftreten von Durchfall oder Erbrechen keine weitere Gabe mehr. Dann wären opioide Analgetika erforderlich, diese sind aber alle verschreibungspflichtig.

Unterstützend könnte noch folgende Arznei gegeben werden :
-Canosan (Boehringer, bänder- und sehnenstabiliierend, enthält Gonex und Glykosaminoglykane, erhältlich beim Tierarzt),
-Rhus toxicodendron D6 3 x täglich 1 Tablette., in den ersten 3 Tagen zusätzlich Arnika D6 3 x täglich. Auch Zeel-Tabletten (Firma Heel) 3x tgl. 1 Tablette helfen oft gut.
- Vitamin B wirkt allgemein positiv
Auch Teufelskrallenpräparate (z.B. arthrovet plus oder auch 1 Kapsel Teufelskralle von aldi pro Tag) wirken unterstützend.

Ich hoffe, daß ich Ihnen etwas helfen konnte, und bitte Sie, nicht zu vergessen, meine Antwort positiv zu bewerten, da meine Arbeit ansonsten unbezahlt bliebe. Im Voraus besten Dank.

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

Udo Kind

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Herzlichen Dank! Also 20-50mg/kg pro Gabe, richtig? Das wären bei drei Gaben pro Tag theoretisch 3*20*17kg = 1020 mg, Höchstdosis wäre 3*50*17kg = 2550 mg. Sind meine Rechnungen korrekt?


 


Zudem müsste ich kurz noch wissen, ob denn tatsächlich eine zweitägige Pause nach dem Arthridog eingehalten werden muss, bis ich ihr das Onsior (NSAID) wieder geben darf (gerade in Anbetracht der leicht geschädigten Nieren)?

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Erneut posten: Unvollständige Antwort.
neu verfasste Frage bereits gestellt
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo,

ich würde ihnen raten 20-25mg /kg Körpergewicht Novlagin 2 maimal 3 am Tag zu verbreichen,sollte es dem Hund nach der 2.Gabe sehr gut gehen,d.h. die Schmerzen deutlich weniger sein würde ich es dann bei einer 2xtgl Gabe belassen.Allerdings können sie auch gleich mit Onsior beginnen,da auch Novalgin ein starkes entzündungshemmendes Mittel ist,würde ich ihnen raten deshalb gleich mit Onsior zu beginnen,insbesondere wenn der Hund starke Schmerzen hat und es auch nicht unbedingt empfehelnswet ist erst 2 Tage Novalgin und dann auf Onsior zu wechseln,können sie dies auch sofort einsetzten,die Nieren werden dadurch nicht stärker geschädigt.

Beste Grüße und alles Gute

corina Morasch
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 4 Jahren.

Hallo,

ja die 2-tägige Pause ist sinnvoll, um die Gefahr für Magen-Darm zu verringern. Ich würde wie gesaget nur 20 mg/kg Metamizol geben, 2x , höchstens 3x tgl..

(bei Metamizol kann man bei Unverträglichkeit schneller und wirkungsvoller reagieren, indem man es nicht mehr gibt (es ist schneller aus dem Körper wieder draußen als NSAID´s wie z.B. Onsior), da es nur eine sehr kurze Halbwertzeit hat (deshalb auch die Gabe 2-3 x tgl. erforderlich) .

Falls Sie direkt mit Onsior beginnen würden , würde ich für 2 Tage mit der halben Dosierung beginnen und dann bei Verträglichkeit auf die Normaldosis übergehen.

Leider ist in solch einem Fall die Dosierung immer ein Balanceakt zwischen gewünschter schmerzstillender Wirkung und evtl. möglicher Nebenwirkung bzgl. Magen-Darmtrakt (und Nieren-) problemen.

Freundliche Grüße,

Udo Kind

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo,

bitte - falls es keine Ergänzungsfrage mehr gibt, die ich natürlich gern noch beantworte - die erbrachte Leistung (d.h. die Beantwortung Ihrer Frage) durch neutrales oder positives Bewerten honorieren (nur dann findet eine Bezahlung statt), auf diesem Vertrauen zum Kunden basiert die Arbeit des Experten. Ohne neutrales oder positives Bewerten bleibt die Arbeit des Experten komplett unbezahlt. Sie bewerten (und bezahlen), indem Sie auf eines der "positiven" Smileys (Frage beantwortet, informativ und hilfreich, Toller Service) klicken.

Danke im Voraus!

Freundliche Grüße,

Udo Kind
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

Haben Sie noch eine Frage?
Ansonsten wäre es angemessen und fair zu bewerten. Nur durch eine Zusammenarbeit in gegenseitigem Vertrauen kann ein Forum wie justanswer funktionieren. Leider können sich die meisten Experten keine Gratisauskunft leisten und zulässig ist sie für Tierärzte nach Berufsrecht auch nicht
Danke für Ihr Verständnis und Ihre hoffentlich doch noch erfolgende neutrale oder positive Bewertung.

Mit freundlichen Grüßen,

Dr. Udo Kind

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hunde