So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Kleintierärztin.

Kleintierärztin
Kleintierärztin, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 3376
Erfahrung:  Tierärztin seit 2004, derzeit tätig in Kleintierklinik, Blutegeltherapeutin
47154271
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Kleintierärztin ist jetzt online.

Hallo ich hätte gerne mal gewußt, was es zu bedeuten hat,

Kundenfrage

Hallo

ich hätte gerne mal gewußt, was es zu bedeuten hat, wenn ein Hund kalte Pfoten hat.
In den letzten beiden Tagen habe ich das nämlich bei meiner Labrador-Mischlingshündi festgestellt.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 4 Jahren.
Guten Tag,

sind alle 4 Pfoten gleichmäßig kalt oder beispielsweise nur die Hinterpfoten?

Meist ist es ein Anzeichen für eine schlechte Durchblutung der Gliedmaßen, wenn die Pfoten sich kalt anfühlen. Dies kann verschiedene Ursachen haben. Sind beispielsweise nur die Hinterpfoten betroffen, so ist es manchmal die Folge einer Thrombose im Bereich der Endaufzweigung der Aorta. Dies ist etwas, was bei Katzen häufiger vorkommt und meist auch zu Lähmungserscheinungen der Hintergliedmaßen führt, bei Hunden ist dies eher selten und Ihnen würden auch Probleme im Gangbild auffallen.

Häufiger ist es ein niedriger Blutdruck, welcher zu kalten Pfoten führt. Dies kommt beispielsweise vor, wenn der Hund lange gelegen hat oder auch bei gut trainierten Hunden nach längeren Ruhephasen.

Achten Sie mal darauf, ob die kalten Pfoten nur vorliegen, wenn der Hund sich vorher nicht großartig bewegt hat. Nach der Bewegung sollten die Pfoten gleichmäßig warm sein.

Falls Ihnen auch Symptome wie Belastungshusten, nächtliche Unruhe oder übermäßiges Hecheln auffallen sollten, würde Ihnen empfehlen den Hund sicherheitshalber in Hinblick auf die Herzgesundheit untersuchen zu lassen.

Ansonsten kann man vorsorglich beispielsweise Karsivan geben. Dies ist ein Präparat, welches die Durchblutung fördert.

Alles Gute für Ihre Hündin
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo,

haben Sie noch eine Frage? Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung. Wenn keine Rückfragen mehr bestehen würde ich mich über eine Bewertung freuen.