So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Kleintierärztin.

Kleintierärztin
Kleintierärztin, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 3376
Erfahrung:  Tierärztin seit 2004, derzeit tätig in Kleintierklinik, Blutegeltherapeutin
47154271
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Kleintierärztin ist jetzt online.

Unser Rauhhaardackel, 7 Jahre, hat seit 2 Jahren leichte und

Kundenfrage

Unser Rauhhaardackel, 7 Jahre, hat seit 2 Jahren leichte und starke Hustenanfälle (wie Keuchhusten), schneuzt sich unkontrolliert mit starkem Auswurf (Austern groß).
Von der Schulmedizin sind wir zur Homöopathie gewechselt mit schwankendem Ergebnis.
Seit einigen Tagen ist es wieder besonders stark - 6 bis 7 Anfälle des Nachts.
Was raten Sie uns?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 4 Jahren.
Guten Tag,

ist Ihr Hund schon einmal in Hinblick auf die Herzgesundheit untersucht worden?

Das Herz muss pro Minute eine bestimmte Menge Blut durch den Körper pumpen, damit alle Organe mit Sauerstoff versorgt werden. Kommt es nun zu einer Herzerkrankung (Klappendefekt, Erschlaffung des Herzmuskels, etc.)kann das Herz diese Menge nicht mehr leisten und versucht dies zu kompensieren, indem es schneller schlägt. Gleichzeitig kommt es häufig dazu, dass sich Blut aus dem Herzen zurück in den Lungenkreislauf staut und es hierdurch zu einem erhöhten Druck in diesen Gefäßen und einem Flüssigkeitsaustritt in die Lunge kommt. Es entsteht ein Lungenödem, also Flüssigkeit in der Lunge. Insbesondere nach Ruhephasen versucht der Hund dann diese Flüssigkeit abzuhusten. Viele dieser Hunde zeigen auch Belastungshusten. Diese Hunde sind dann häufig sehr unruhig, weil sie sich nicht mehr zur Ruhe legen möchten. Komischerweise tritt dies meist nachts auf, tagsüber sind die Tiere so übermüdet, dass sie meist schlafen, wobei sie hier zwischendurch immer wieder aufstehen.

Durch das genaue Abhören des Herzens und evtl. eine Röntgenaufnahme vom Brustkorb kann der Tierarzt feststellen ob eine Herzerkrankung und evtl ein Lungenödem vorliegen könnten. Manchmal ist auch eine Ultraschalluntersuchung vom Herzen sinnvoll.

Alternativ könnte es sich um einen sogenannten Zwingerhusteninfekt handeln.

Haben Sie die Möglichkeit bei Ihrem Hund Fieber zu messen? Dies geht am Besten rektal mit einem normalen Fieberthermometer. Eine Körpertemperatur über 39 °C deutet auf Fieber hin, ab 39,5 °C hat der Hund deutliches Fieber. Dies könnte z.B. auf einen bakteriellen oder viralen Infekt hindeuten.

Sind Ihnen noch weitere Symptome aufgefallen? Achten Sie in diesem Zusammenhang auf Nasenausfluss, Augenausfluss, Niesen, eine beschleunigte Atmung, etc.

Wenn der Hund hustet, hört sich dieser Husten verschleimt oder trocken an? Hat der Hund Auswurf, wenn ja, wie sieht dieser aus?

Bei den Symptomen, die Sie beschreiben würde ich zunächst an 2 Hauptursachen denken. Häufig handelt es sich bei den von Ihnen beschriebenen Symptomen um einen sogenannten Zwingerhustenkomplex. Ein Hund sollte zwar gegen Zwingerhusten geimpft sein, jedoch handelt es sich hierbei um eine multifaktorielle Erkrankung und es wird nur gegen die "schlimmsten" Viren geimpft. Da aber auch andere Viren und Bakterien beteiligt sind, kann der Hund trotzdem einen Zwingerhusten bekommen. Ist ein bisschen vergleichbar mit der richtigen Grippe (gegen die kann man impfen) und einem grippalen Infekt.

Sie sollten den Hund auf jeden Fall tierärztlich untersuchen lassen, damit sich keine chronische Erkrankung beziehungsweise doch noch eine Bronchitis, oder ähnliches aus der Erkrankung entwickelt. D

Bei einer Zwingerhusteninfektion sind häufig zunächst nur die oberen Atemwege betroffen, besonders ausgeprägt ist meist der trockene Hustenreiz. Wird ein Zwingerhusten nicht behandelt kann es aber sekundär zu einer Infektion der Lunge kommen.

Differentialdiagnostisch kommt unter anderem auch eine Lungenwurminfektion in Frage. Falls der Hund länger nicht entwurmt wurde sollte dies daher auf jeden Fall erfolgen.

Alles Gute für Ihren Hund
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo,

wie geht es ihrem Hund? Haben Sie noch eine Frage? Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung. Wenn Ihnen meine Antwort weitergeholfen hat würde ich mich über eine positive Bewertung freuen.