So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...

Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Tierarzt
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Hallo!Unser Hund, 1 Jahr, wirkte gestern Abend etwas schlapp,

Kundenfrage

Hallo!
Unser Hund, 1 Jahr, wirkte gestern Abend etwas schlapp, um 20:00 lahmte er dann beim Aufstehen und wollte nicht raus. Seither ist es tendenziell immer schlechter geworden. Er liegt nur, jault, wenn er sich bewegt und wir dachten erst, es sei ein Vorderlauf, aber jetzt scheint es so, als sei es der gesamte Bewegungsapparat - wenn er leicht auf dem RücXXXXX XXXXXegt, kann die Pfoten anfassen, aber er jault, wenn man ihn hochnimmt ... wir wissen nicht, ob wir in die Tierklinik fahren sollen oder bis morgen warten können. Nase ist kühl, kein Hecheln.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo,

leider war nachts kein Tierarzt online. Wie geht es Ihrem Hund denn jetzt? Waren Sie schon in einer Tierklinik? Benötigen Sie noch Hilfe?
Haben Sie selbst in entspannter Atmosphäre den Hund schon überall abgetastet, ins Maul geschaut und die Temperatur kontrolliert? (normal 38°-39°)

Möglicherweise hat Ihr Hund einen Bandscheibenproblem(Diagnose durch Röntgen, evtl. mit Kontrastmittel oder CT erforderlich). Kann er den Hals jederzeit ganz normal bewegen? Möglich wären natürlich auch Schmerzen von Seiten eines Organs (Entzündung).
Bitte gehen baldmöglichst zu Ihrem Tierarzt oder in eine Tierklinik, damit baldmöglichst eine Diagnose gestellt werden kann (durch Abtasten spezieller Schmerzpunkte ("Triggerpunkte") und Röntgen) und dann hoffentlich gezielt geholfen werden kann.

Ob ein Schmerzmittel und Cortison ausreichen oder ob operative Maßnahmen unumgänglich sind, kann nur ein Tierarzt mit Hilfe Röntgen oder sogar von CT und/oder Röntgenaufnahmen mit Kontrastmittel entscheiden.

Bei den entzündungshemmenden Schmerzmitteln für den Bewegungsapparat und die Wirbelsäule haben sich v.a. die NSAID (nicht cortisonhaltige entzündungshemmende Schmerzmittel) bewährt, hier insbesondere:
- Carprofen (z.B. Rimadyl)
- Meloxicam (z.B: Metacam)
- Firocoxib (z.B. Previcox),
- Onsior
Alle wirken entzündungs- und schmerzstillend sowie abschwellend. Sie sind nur beim Tierarzt erhältlich. Die in der Humanmedizin gebräuchlichen Schmerzmittel (z.B. ASS (Aspirin), Paracetamol und andere) sollten nicht gegeben werden, da sie ein deutlich höheres Nebenwirkungsrisiko beim Hund haben. Nur Metamizol (Novalgin, 25 mg/kg 2-3 xtgl.) wird von Hunden gut vertragen.
Welches Mittel am besten wirkt, muß man ausprobieren. Sie greifen an verschiedenen Stellen der Entzündungs- und Schmerzentstehung an und welcher Angriffspunkt der Effektivste ist, hängt individuell vom zu behandelnden Tier ab.
Gleiches gilt für die Nebenwirkungen. Am häufigsten sind Durchfälle, in seltenen Fällen sogar blutig. Welches Mittel am besten vertragen wird ist individuell verschieden.
Bei jeder Gabe von Schmerzmitteln muß man darauf achten, daß sich der Hund -seiner Schmerzen entledigt- nicht zu heftig bewegt und dadurch die eigentliche Genesung behindert.
Bei einem unkastrierten Rüden kann auch eine Prostataentzündung zu Laufproblemen führen (bitte Prostata abtasten lassen.

Unterstützend könnte folgende Arznei gegeben werden (aber keinesfalls einen Tierarztbesuch ersetzend):
-Canosan (Boehringer, bänder- und sehnenstabiliierend, enthält Gonex und Glykosaminoglykane, erhältlich beim Tierarzt)
-Nux vomica D6 3x tägl 1 zerpulverte Tablette oder 5 Globuli (evtl. mit etwas Wasser, aber ohne Futter) ins Maul Ihres Hundes geben. 14 Tage, dann evtl. Umstellung auf Rhus toxicodendron D6 3 x täglich 1 Tablette., in den ersten 3 Tagen zusätzlich Arnika D6 3 x täglich.
Bieten Sie Ihrem Hund eine Wärmflasche / Heizdecke an. (entspannt).
Das Beste wäre eine tierärztliche Untersuchung , evtl. in einer Tierklinik, damit auf Grund einer Diagnose möglichst gezielt behandelt werden kann.

Freundliche Grüße,

Udo Kind