So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Kleintierärztin.

Kleintierärztin
Kleintierärztin, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 3376
Erfahrung:  Tierärztin seit 2004, derzeit tätig in Kleintierklinik, Blutegeltherapeutin
47154271
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Kleintierärztin ist jetzt online.

hallo ich bin total am ende meine süsse ( italienische Dogge

Kundenfrage

hallo ich bin total am ende meine süsse ( italienische Dogge ) 14 monate alt, hat seit heute morgen in den hinterläufen lähmungen, die im laufe des tages immer schlimmer wurden! Sie kann sich kaum noch auf ihren pfoten halten, humpelt stark..und verliert die kontrolle über ihre hinterläufer! Was kann es sein...???

Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 4 Jahren.
Guten Abend,

Lähmungserscheinungen in den Hintergliedmaßen können verschiedene Ursachen haben und sollten immer so schnell wie möglich abgeklärt werden. Eine Verzögerung der Diagnose und Therapie kann zu dauerhaften Schädigungen führen.

Häufig sind es Erkrankungen im Bereich der Wirbelsäule, welche zu solchen Symtomen führen. Meist handelt es sich um neurologische Ausfälle, wenn die Nervenbahnen, welche für die Motorik der Hintergliedmaße zuständig sind, geschädigt werden.

Wenn die Symptome akut aufgetreten sind, der Hund also vorher keine Probleme dieser Art gezeigt hat, kommen beispielsweise Bandscheibenvorfälle oder auch Thrombosen im Bereich der Endaufzweigung der Aorta in Frage. Bei letzerer Erkrankung wird die Blutversorgung der Hintergliedmaßen geschädigt und es fallen den Besitzern manchmal kühlere Hintergliedmaßen (Pfoten im Vergleich zu den Vorderpfoten fühlen) auf.

Durch eine neurologische Untersuchung (es werden verschiedene Reflexe und Korrekturreaktionen überprüft)kann der Tierarzt die Lokalisation der Erkrankung meist schon weiter eingrenzen. Je nach vermuteter Ursache können auch weitere Untersuchungen wie Röntgenaufnahmen, etc. notwendig sein.

Sie sollten mit der Hündin auf jeden Fall so schnell wie möglich einen Tierarzt aufsuchen. Falls es in Ihrer Nähe eine Kleintierklinik gibt sollten Sie diese möglichst sofort konsultieren.

Alles Gute für Ihren Hund