So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...

Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Tierarzt
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

mein hund hat probleme mit den hinterläufen

Kundenfrage

mein hund hat probleme mit den hinterläufen
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 4 Jahren.

Tierarzt - Homöopathie :

Hallo,

JACUSTOMER-09hl18qp- :

Hallo folgendes Problem mein Hund hatte ein hexenschuss seidem hat er es oft mit den Hinterlaüfen

Tierarzt - Homöopathie :

das schwankende Gehen und die Ausfälle könnten insbesondere folgende Ursachen haben:



1. (partieller) Bandscheibenvorfall v.a. im hinteren Lendenwirbelbereich , Zur Diagnose bitte baldmöglichst eine Röntgenaufnahme (evtl. mit Kontrastmittel) der Wirbelsäule machen lassen, (auch degenerative oder infektiöse Veränderungen in diesem Bereich könnten zu den Ausfällen führen,)


Ein Bandscheibenproblem ist eine wahrscheinliche Ursache, "Dackellähme". Möglich wäre auch das Cauda-equina-Syndrom (Verengung des Wirbelkanals va. im Lenden und Kreuzben-Übergangsbereich mit Schmerz und Nervenschäden)



2. Thrombembolien führen zu einem sog. Rückenmarksinfarkt


Ausfall hängt ab vom Ausmaß des von der ungenügenden Blutversorgung betroffenen Nervengewebes ab.



3. auch Arthrosen (Hüfte, Knie) sind eine häufige Ursache, möglich sind aber auch Bänderschäden (insbesondere Kreuzband Knie)



4. Stoffwechselstörung insbesondere Unterfunktion der Schilddrüse (Hypothyreose)



Prüfen Sie bitte


- die Temperatur rektal (sollte zwischen 38° und 39° liegen)


- die Schleimhäute (sollten rosa sein)


- den Bauch Ihres Hundes (sollte weich sein)


- wie sich Ihr Hund bewegt (so wie immer?)



Bitte kontrollieren Sie auch einige Reflexe:


- Lid- und Hornhautreflex: Annäherung oder leichte Berührung führ zu sofortigem Schließen des Auges


- Pupillarreflex: Licht führt zu beidseitig gleichem Verengen der Pupillen, Dunkelheit zu Vergrößerung


- Patellarreflex (Reaktion auf Schlag auf Kniescheibensehne, normale Reaktion: Bein schnellt nach vorn)


- Analsphinkterreflex (Reaktion auf Berührung des Afters, normal: Verschluss des After)


-Fähigkeit des Schwanzbewegens (kann Ihr Hund den Schwanz normal bewegen?)


- Korrekkturreflex: im Stehe: Pfoten der Hinterbeine beugen (Oberseite der Pfote zum Boden) Normal: Hund nimmt sofort wieder normale Stellung ein


--Zwischenzehenreflex: festes Kneifen der Zwischenzehenhaut: Normal: soll zu Anziehen des Beines führen


--Fußungsreflex (falls vom Gewicht her möglich): Hund hängend (Kopf oben) mit Hinterbeinen, Fußrückenseite gegen Tischkante führen, Normal: Hund soll sofort mit dem Fuß versuchen auf den Tisch zu treten



Wenn Sie bei diesen Prüfungen normale Reaktionen haben, dürfte es wahrscheinlich keine schweren neurologischen Probleme geben. Bei Auffälligkeiten bitte baldmöglichst tierärztliche Untersuchung.




War/ist die Temperatur normal (d.h. rektal 38° - 39°) oder liegt Untertemperatur/Fieber vor? Bei Fieber muß man beim Rüden bei problemen der Hinterbeine auch immer an Prostataentzündungen denken (Diagnose durch Abtasten und evtl. Ultraschall; Behandlung: Antibiose, Ypozane).



Bitte stellen Sie den Hund baldmöglichst noch mal einem Tierarzt vor. Zur Diagnose sind Reflexprüfungen und Röntgenaufnahme erforderlich. Falls man dabei nichts findet: Herz- und Blutuntersuchung.



Ob ein Schmerzmittel (alleine ?) die sinnvollste Behandlung ist kann nur ein Tierarzt vor Ort in der Regel mit Hilfe von Röntgenaufnahmen entscheiden. Stellen Sie Ihren Hund deshalb bitte noch heute noch einmal einem Tierarzt vor. In manchen Fällen muß auch operiert oder am Anfang Cortison (zum Abschwellen) gegeben werden.



Bei den Schmerzmitteln für den Bewegungsapparat und die Wirbelsäule haben sich v.a. die NSAID (nicht cortisonhaltige entzündungshemmende Schmerzmittel) bewährt, hier insbesondere:


- Carprofen (z.B. Rimadyl)


- Meloxicam (z.B: Metacam)


- Firocoxib (z.B. Previcox)


Alle wirken entzündungs- und schmerzstillend sowie abschwellend. Sie sind nur beim Tierarzt erhältlich.Die in der Humanmedizin gebräuchlichen Schmerzmittel (z.B. ASS (Aspirin), Paracetamol und andere) sollten nicht gegeben werden, da sie ein deutlich höheres Nebenwirkungsrisiko beim Hund haben.


Welches Mittel am besten wirkt, muß man ausprobieren. Sie greifen an verschiedenen Stellen der Entzündungs- und Schmerzentstehung an und welcher Angriffspunkt der Effektivste ist, hängt individuell vom zu behandelnden Tier ab.


Gleiches gilt für die Nebenwirkungen. Am häufigsten sind Durchfälle, in seltenen Fällen sogar blutig. Welches Mittel am besten vertragen wird ist individuell verschieden.


Als erste Maßnahme könnten Sie falls Tierarztbesuch heute abend nicht mehr möglich sein sollte, Metamizol (Novalgin) 30mg/kg geben.


Bei akuten Bandscheibenvorfällen müssen zum Abschwellen im Anfangsstadium manchmal auch Cortisone gegeben werden, dies kann nur der Tierarzt vor Ort entscheiden; ebenso auch ob operative Verfahren oder andere Medikamente angezeigt sind


Wahrscheinlich ist kurzfristige Gabe von Cortison (wirkt abschwellend, nimmt Druck von Nervengewebe) und später das hirndurchblutungsfördernde Karsivan (intervet) hilfreich.



Unterstützend könnte noch folgende Arznei gegeben werden (keinesfalls einen Tierarztbesuch ersetzend):


-Canosan (Boehringer, bänder- und sehnenstabiliierend, enthält Gonex und Glykosaminoglykane, erhältlich beim Tierarzt)


-Nux vomica D6 3x tägl 1 zerpulverte Tablette oder 5 Globuli (evtl. mit etwas Wasser, aber ohne Futter) ins Maul Ihres Hundes geben. 14 Tage, dann evtl. Umstellung auf Rhus toxicodendron D6 3 x täglich 1 Tablette., in den ersten 3 Tagen zusätzlich Arnika D6 3 x täglich. Außerdem Hypericum D4 3x täglich


-Vitamin B weitergeben(z.B. VMP-Tabletten, Pfizer, Tierarzt)


- Bachblüten-Rescue-Tropfen 4 Tropfen auf die Zunge (wirken angstreduzierend) sowie



Bieten Sie bitte eine Wärmflasche an

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 4 Jahren.

 

Hallo,

 

ist die Ursache für den Hexenschuss schon tierärztlich untersucht worden (Abtasten, Triggerpunkte, Reflexprüfung , Röntgen...)? Falls nicht und es mit den genannten Maßnahmen nicht rasch besser würde, müßte man diese Untersuchungen durchführen, um möglichst gezielt behandeln zu können

 

Unser Chat ist beendet, Sie können jedoch weiterhin nachfragen, bis Sie mit meiner Antwort zufrieden sind. Ich antworte gerne noch einmal.

Falls Sie keine Ergänzungsfrage mehr haben, würde ich Sie bitten, den allgemeinen Abläufen bei just-answer entsprechend meine Antwort positiv oder neutral zu bewerten, damit meine Arbeit bezahlt werden kann.

Vielen Dank XXXXX XXXXX!

 

Freundliche Grüße,

 

Udo Kind

 

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo,

bitte - falls es keine Ergänzungsfrage mehr gibt, die ich natürlich gern noch beantworte - die erbrachte Leistung (d.h. die Beantwortung Ihrer Frage) durch neutrales oder positives Bewerten honorieren (nur dann findet eine Bezahlung statt); auf diesem Vertrauen zum Kunden basiert die Arbeit des Experten.

Danke im Voraus!

Freundliche Grüße,

Udo Kind

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hunde