So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...

Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Tierarzt
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Hallo, vor ca. 5 Wochen begann mein Hund ständig sein Genital

Kundenfrage

Hallo,
vor ca. 5 Wochen begann mein Hund ständig sein Genital zu lecken, da dieses offensichtlich entzündet war. Nachts konnte er nicht durchschlafen und musste raus, weil er Wasser lassen musste. Wahrscheinlich hatte er auch Schmerzen dabei.
Der Tierarzt gab ihm eine Antibiotika Spritze und nach 1 Tag waren die Beschwerden verschwunden.
Allerdings nur für ca. 1,5 Wochen. Dann ging das ganze Spiel wieder von vorne los.
Der nächste Tierarztbesuch glich dem ersten, nur das ich noch darauf bestanden habe, einen Urintest durchführen zu lassen. Der war negativ.
Gestern abend begann es wieder.
Also heute wieder direkt zum Tierarzt, der dann einen Ultraschall gemacht hat.
Das Ergebnis war eine verdickte Blasenwand, was wohl auf eine Entzündung hindeutet.
Behandlung mit der 3. Spritze Antibiotika und ab morgen für die nächsten 6 Tage entzündungshemmende Tabletten.
Meine Frage: ist das ausreichend, kann ich selber noch etwas tun oder gibt es eventuell andere Möglichkeiten als ständig dieses ganzen Chemikalien? Und welche Ursachen hat so eine Blasenentzündung?
Vielen Dank XXXXX XXXXX Antwort und Ihre Mühen...
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo,

wurde vom Urin das Sediment auf Kristalle/Harngries (Struvit, Oxalat...) und pathologische Zellen untersucht? Wurde auch die Prostata untersucht?
Eine Blasenentzündung wird häufig durch Bakterien (Ihr Hund hat deswegen ja schon mehrfach Antibiotika erhalten) und oft zusätzlich durch Kristalle verursacht.

Schleckt sich Ihr Hund vermehrt an Bauch. Dies könnten Hinweise auf Schmerzen sein. Bitte lassen Sie -falls noch nicht geschehen- den Urin Ihres Hundes auf Harngries (Kristalle, je nach Art sind verschiedene Diäten sinnvoll) untersuchen.
Falls noch mal ein Antibiotikum nötig: Vor der nächsten Antibiose bitte möglichst Bestimmung der vorhanden Bakterien und Resistenztest zur Bestimmung noch wirksamer Antibiotika machen lassen. Welches Antibiotikum wurde denn bisher gegeben?

Unterstützend könnten Sie folgende homöopathischen Mittel geben (5 Globuli oder 1 zerpulverteTablette mit etwas Futtersauce oder mit etwas Wasser in einer Sprize unabhängig vom Fressen geben):
-Cantharis D6 3x tägl. eine Gabe bei akuter Blasenentzündung, je nach Verlauf für 3-7 Tage,
dann im Anschluss Berberis D4 und Solidago D6 3x täglich 1 Tablette (unterstützen die Heilung der Harnwege und helfen beim Abgang von Harngries) geben

-Als Schmerzmittel könnten Sie evtl. Metamizol (z.B. Novalgin, Novaminsulfon) 25 mg/kg 2-3x tgl. Geben, dann aber bitte baldmöglichst zum Tierarzt gehen

-Bieten Sie bitte eine Wärmflasche an (wirkt entkrampfend und beruhigend)

Falls Kristalle gefunden werden (im Harnsediment und/oder bei einer erneuten Röntgen/Ultraschalluntersuchung) wäre auf jeden Fall eine den Kristallen entsprechende Diät erforderlich.

Generell sollten Sie langfristig Ihren Hund zum Trinken animieren (gekochtes Fleischwasser, verdünnter Thunfischsaft...) zwecks besserer Durchspülung der Harnwege. Getränk erwärmen, führt manchmal zu besserer Aufnahme (riecht und schmeckt besser).

Ich hoffe, daß ich Ihnen etwas helfen konnte, und bitte Sie, nicht zu vergessen, meine Antwort positiv zu bewerten, da meine Arbeit ansonsten unbezahlt bliebe. Im Voraus besten Dank.

Alles Gute & freundliche Grüße XXXXX XXXXX

Udo Kind



Tierarzt - Homöopathie und weitere Experten für Hunde sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo,
Der Urintest, der durchgeführt wurde, war ohne Befund. Keine Keime oder Bakterien.
Ob auf Kristalle getestet wurde, kann ich z.Zt. nicht sagen.
Habe jedoch noch heute einen pH-Test selber durchgeführt mit dem Ergebnis von 6,2.
Mein Tierarzt hat mir jetzt das AB Baytril flavour 150 mg gegeben wovon ich heute die erste Tablette verabreicht habe.
Jedoch bin ich etwas verunsichert, was die Nebenwirkungen anbelangt.
Apollo ist ziemlich müde, will nicht spazieren und auch nichts fressen, was sehr untypisch für ihn ist.
Ich Frage mich nun warum keine Bakterien oder Keime im Urin nachzuweisen sind, aber auf dem Ultraschallbild eine verdickte Blasenwand zu sehen ist.
Vielleicht können Sie mir das erklären...
Herzliche Grüße
Petra Strieker
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo,

eine verdickte Blasenwand kann Folge einer chronischen Blaseninfektion sein. Möglicherweise waren durch die schon erfolgten Antibiotikagaben keine Bakterien mehr nachweisbar. Fragen Sie bitte noch mal nach, ob das Sediment untersucht wurde, da auch Harngries zu verdickter Blasenwand führen kann. (Behandlung ggf. mit entsprechender Diät).
Homöopathisch könnten Sie unterstützend Berberis und Solidago D6 je 3x tgl. 5 Globuli geben.

Freundliche Grüße,

Udo kind

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hunde