So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Kleintierärztin.

Kleintierärztin
Kleintierärztin, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 3376
Erfahrung:  Tierärztin seit 2004, derzeit tätig in Kleintierklinik, Blutegeltherapeutin
47154271
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Kleintierärztin ist jetzt online.

Guten Abend ! Unsere Hündin hat heute Nacht erbrochen,da war

Kundenfrage

Guten Abend ! Unsere Hündin hat heute Nacht erbrochen,da war es braun und unter tag gelb ,sie ist auch nicht munter. Hochachtungsvoll margit Laszlo [email protected]
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 4 Jahren.
Guten Abend,

Ursachen für das Erbrechen gibt es im Grunde viele. Hier kommen neben einem bakteriellen oder viralen Infekt auch Fremdkörper oder unverträgliche Nahrungsmittel in Frage. Könnte der Hund vielleicht etwas ungewohntes bzw unverträgliches aufgenommen haben?

Hat die Hündin heute normal Kot abgesetzt? Bei mangelndem Kotabsatz bzw Anzeichen für starke Bauchschmerzen (harter, gespannter Bauch, aufgekrümmter Rücken), muss man immer auch an einen Fremdkörper bzw. Darmverschluss denken.

Dass der Hund nicht fressen will ist im Grunde ein natürlicher Selbstschutz des Körpers und auch ganz richtig. Hunde mit akutem Erbrechen sollten unbedingt 24 bis 48 Stunden Nahrungskarenz halten, damit der Magen-Darm-Trakt sich beruhigen kann.

Sie sollten daher heute und evtl. auch bis morgen Abend nicht füttern. Anschließend funktioniert bei solchen Infekten gut eine Diät aus 1/3 gekochtem Reis, 1/3 gekochtem Geflügel und 1/3 Hüttenkäse in mehreren kleinen Portionen über den Tag verteilt. Dies beruhigt den Magen-Darm-Trakt sehr gut und verhindert, dass sich auch noch Durchfall einstellt.

Es ist für mich aus der Ferne natürlich nicht ganz einfach, die Situation zu beurteilen. Wenn der Hund ständig erbricht und ein reduziertes Allgemeinbefinden bzw. oben genannte Symptome zeigt, sollten Sie mit ihm den tierärztlichen NOtdienst aufsuchen, hier wäre es mir zu riskant, Ihnen eine Empfehlung zur Heimtherapie zu geben.

Wenn der Hund nur gelegentlich erbricht, normal ansprechbar ist, normal Gassi geht, etc. können Sie es erst einmal weiter beobachten, den Hund nicht füttern und evtl. morgen einen Tierarzt aufsuchen.

Wie geht es dem Hund vom Allgemeinbefinden her? Achten Sie in diesem Zusammenhang auf Symptome wie Unruhe, starkes Hecheln, Bauchschmerzen (aufgekrümmter Rücken, harter und gespannter Bauch), Fieber (über 39,5 °C), etc. Diese Symptome wären ein Grund den tierärztlichen Notdienst aufzusuchen.

Ist die Hündin kastriert? Wenn nicht, wann war sie zuletzt läufig? Hat sie Scheidenausfluss?

Bei Erbrechen (wenn normal Kot abgesetzt wird) kann man MCP (wenn man dies im Haus hat - ist verschreibungspflichtig) in einer Dosierung von 0,4 mg pro kg Körpergewicht eingeben. Am Besten nur mit etwas Wasser verdünnt mit einer Spritze direkt ins Maul eingeben, dann ist die GEfahr nicht so groß, dass es gleich wieder erbrochen wird.

Alles Gute für Ihren Hund
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Vielen Dan k für Ihre Antwort . Kot hat sie normal abgesetzt. Sie könnte draußen etwas gefressen haben . Gibt es ein Medikament in der Apotheke zum kaufgen evetuell vomex Tabletten Vomex Zäpfen kann ich keine gebe oder ? Danke M. lsaszlo

Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo,

Vomex kann man bei Hunden anwenden, die Dosierung liegt bei 4 - 8 mg pro kg Körpergewicht bei oraler Eingabe oder bei Injektion des Mittels. Für die rektale Anwendung habe ich keine spezielle Dosierung, die Dosierung von 4 mg pro kg Körpergewicht kann man aber auch rektal anwenden.

Gute Besserung für Ihre Hündin