So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt-mobil.

Tierarzt-mobil
Tierarzt-mobil, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 4328
Erfahrung:  20 Jahre Berufserfahrung als Kleintierärztin in Kliniken, versch.Kleintierpraxen,als selbstständige mobile Tierärztin
61271470
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt-mobil ist jetzt online.

Unser 4-jähriger Havaneser zittert seit 2 Tagen, isst und trinkt

Kundenfrage

Unser 4-jähriger Havaneser zittert seit 2 Tagen, isst und trinkt schlecht. Schwanz eingezogen und verkriecht sich. Sie ist Epileptikerin und nimmt 2 Tabletten amTag. Kann es damit zu tun haben?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Tierarzt-mobil hat geantwortet vor 4 Jahren.
Guten Morgen,

mit der Epilepsie könnte ein Zusammenhang bestehen, muß jedoch nicht.
Von der Beschreibung her klingt es eher danach, daß der hund Schmerzen hat. Diese könnten vom Rücken oder vom Bauch her kommen. Das läßt sich aus der ferne leider nicht entscheiden. beim vorswichtigen Abtasten können Sie evtl. spüren, ob die Bauchdecke stark verhärtet ist. Der eingezogene Schwanz könnte für einen eingeklemmten Nerv sprechen, falls der Hund auch ungerne läuft.

Evtl. bringt ein Schmerzmittel sofortige Erleichterung:

- Novalgin-Tropfen 20-30 mg/kg Körpergewicht (falls vorhanden, da rezeptpflichtig)

Tropfen -- 1 Tropfen = 25 mg

Tabletten -- 1 Tablette = 500mg

Zäpfchen -- 1 Zäpfchen = 300mg oder 1 Zäpfchen = 1000mg


- Paracetamol 20 mg/kg

- Buscopan 0,5-0,8 mg/kg

 

 

 

Dies würde sich auch mit den Antiepileptika vertragen. Es sollte zunächst ohnehin nur 1 mal gegeben werden, um herauszufinden, ob Schmerzen die Ursache für dsas veränderte Verhalten sind.

Ansonsten kann nur eine Blutuntersuchung Aufklärung bringen, was in Anbetracht der Feiertage wahrscheinlich nur in einer Klinik möglich wäre, die die Auswertung vor Ort machen kann (können aber auch viele niedergelassene Tierärzte - Sie sollten nur vorher nachfragen).

 

 

Wenn die Hündin unkastriert sein sollte, muß man auch immer eine Gebärmutterentzündung ursächlich in Betracht ziehen (auch wenn kein vaginaler Ausfluß zu sehen ist). Hier könnte eine Ultraschalluntersuchung Klärung bringen.

 

 

 

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen geholfen zu haben. Bitte bewerten Sie meine Antwort, wenn Sie zufrieden sind durch Anclicken eines Smiley - Buttons. Nur durch eine positive Bewertung wird meine Arbeit vergütet. Sollten Sie nicht mit meiner Antwort zufrieden sein, können Sie gerne nochmals nachfragen, damit Sie eine zufriedenstellende Antwort erhalten.


Vielen Dank im Voraus !


Mit freundlichen Grüßen,


Christiane Jahnke


 

Experte:  Tierarzt-mobil hat geantwortet vor 4 Jahren.

Wenn Sie keine Fragen mehr haben, bitte ich fairerweise zu akzeptieren, bzw. neutral oder positiv zu bewerten, damit ich aus dem von Ihnen gezahlten Vorschuss für meine Arbeit bezahlt werde.

Die Beantwortung Ihrer Frage erfolgte unter der Prämisse, dass der von Ihnen angebotene Zahlbetrag auch zum Ausgleich gebracht wird.

Wegen etwaiger Rückfragen stehe ich Ihnen selbstverständlich zur Verfügung .

Mit freundlichen Grüßen,

Christiane Jahnke

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hunde