So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt-mobil.

Tierarzt-mobil
Tierarzt-mobil, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 4328
Erfahrung:  20 Jahre Berufserfahrung als Kleintierärztin in Kliniken, versch.Kleintierpraxen,als selbstständige mobile Tierärztin
61271470
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt-mobil ist jetzt online.

Guten Morgen, mein Welpe 9 Wochen, hatte letzte mehrfache Krampfanfälle,

Kundenfrage

Guten Morgen, mein Welpe 9 Wochen, hatte letzte mehrfache Krampfanfälle, wahrscheinlich als Impfreaktion, mit Zwerchfellhochstand... steht das in Verbindung mit den Anfällen oder eher als Trauma?? Lieben herzlichen Dank für Ihre Antwort..
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Tierarzt-mobil hat geantwortet vor 4 Jahren.
Guten Tag,

wie ist der Zwerchfellhochstand festgestellt worden ? wurde geröntgt ?
Ist eine Blutuntersuchung erfolgt ?

Bitte um kurze Rückantwort, damit ich Ihnen gezielter weiterhelfen kann.

Mit freundlichen Grüßen,

Christiane Jahnke
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.


nein, es wurde nicht geröngt, Diagnose beim Abhören..

Experte:  Tierarzt-mobil hat geantwortet vor 4 Jahren.
Krämpfe, die in diesem Fall vermutlich den Bauchbereich betroffen hatten, können entweder durch eine angeborene Störung im Darmbereich (Engpaß) oder ein Trauma, welches eine Zwerchfellshernie bedingt haben könnte, entstanden sein.
Um eine Hernie sicher zu diagnostizieren, müßte geröntgt werden, da dies operiert werden müßte.
Auch wenn rezidivierend Bauchkrämpfe auftreten, sollte bei einem so jungen Tier die Ursache abgeklärt werden.
Es ist schon eine recht umfangreiche Behandlung ohne genaue Diagnose erfolgt. Cortison und Diazepam auf verdacht einzusetzen halte ich nicht für sinnvoll. Auf einer Kontrastmittelaufnahme (Röntgen) kann der Verlauf der Darmtätigkeit dargestellt werden, um den evtl. vorhandenen Engpaß zu erkennen.



Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen geholfen zu haben. Bitte bewerten Sie meine Antwort, wenn Sie zufrieden sind durch Anclicken eines Smiley - Buttons. Nur durch eine positive Bewertung wird meine Arbeit vergütet. Sollten Sie nicht mit meiner Antwort zufrieden sein, können Sie gerne nochmals nachfragen, damit Sie eine zufriedenstellende Antwort erhalten.


Vielen Dank im Voraus !


Mit freundlichen Grüßen,


Christiane Jahnke

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Die erste Diagnose mit Verstopfung und Bauchsträmpfen haben sich nicht bestätigt, es handelten sich eher im epileptische Anfälle, vom Hirn ausgelöst, wobei der Welpe nach den Anfällen nicht erwacht ist und in einem Dämmerzustand war..

Experte:  Tierarzt-mobil hat geantwortet vor 4 Jahren.
ist schon eine Blutuntersuchung erfolgt ? auch ein Shunt im Leberbereich könnte dies auslösen.
Beim portosystemsichen Shunt oder Lebershunt handelt es sich um eine Mißbildung der Blutgefäße im Leberbereich. Normalerweise sammelt sich das Blut der Darmvenen in der Pfortader der Leber, die das Blut zur Leberpforte führt. Von dort fließt das Blut über ein verästeltes System durch die gesamte Leber und wird von den Stoffen gereinigt, die zuvor aus dem Darm aufgenommen wurden. Bei diesen Stoffen handelt es sich um Baustoffe ebenso wie um Giftstoffe und Produkte des Stoffwechsels. Bei der Mißbildung des Lebershunts umgeht ein Großteil des Blutes aus den Darmvenen das Pfortadersystem der Leber und fließt ungereinigt an ihr vorbei in den großen Kreislauf einschließlich Gehrin. Diese Abkürzung nennt man Shunt.
Epilepsieartige Krampfanfälle treten beim Hund teilweise auf, aber nicht in allen Fällen. Meist leiden die Tiere zeitweise an Appetitlosigkeit, Durchfall und Erbrechen. Verstärktes Wassertrinken und Urinieren kommt häufig vor.
Eine Ultraschalldarstellung der Gefäßmißbildung selbst wäre optimal, ist aber meist sehr schwierig, erfordert eine sehr gute Gerätausstattung und einen absoluten Spezialisten für diese Fragestellung. In der normalen Tierarztpraxis wird man dies kaum finden. Ebensowenig wie eine Kontrastmitteldarstellung des Shunts auf einem Röntgenbild (Angiographie). Allerdings kann bei einer normalen Röntgenaufnahme des Bauches eine kleine Leber schon für Lebershunt sehr verdächtig sein.
Die sicherste Aussage bietet ein sog. Ammoniumbelastungstest. Dazu wird nüchtern Blut entnommen, eine genau vorgeschriebene Menge an Ammoniumchlorid, in Wasser gelöst, dem Patienten verabreicht und genau 30 min danach nochmals Blut abgenommen. Eine Bestimmung des Ammoniaks im Blut zeigt dann, ob ein Lebershunt vorliegt oder nicht.


Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen geholfen zu haben. Bitte bewerten Sie meine Antwort, wenn Sie zufrieden sind durch Anclicken eines Smiley - Buttons. Nur durch eine positive Bewertung wird meine Arbeit vergütet. Sollten Sie nicht mit meiner Antwort zufrieden sein, können Sie gerne nochmals nachfragen, damit Sie eine zufriedenstellende Antwort erhalten.


Vielen Dank im Voraus !


Mit freundlichen Grüßen,


Christiane Jahnke

Experte:  Tierarzt-mobil hat geantwortet vor 4 Jahren.

Wenn Sie keine Fragen mehr haben, bitte ich fairerweise zu akzeptieren, bzw. neutral oder positiv zu bewerten, damit ich aus dem von Ihnen gezahlten Vorschuss für meine Arbeit bezahlt werde.

Die Beantwortung Ihrer Frage erfolgte unter der Prämisse, dass der von Ihnen angebotene Zahlbetrag auch zum Ausgleich gebracht wird.

Wegen etwaiger Rückfragen stehe ich Ihnen selbstverständlich zur Verfügung .

Mit freundlichen Grüßen,

Christiane Jahnke