So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...

Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Tierarzt
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Westi 16 Jahre - vergrößertes Herz - Wasser in der Lunge -

Kundenfrage

Westi 16 Jahre - vergrößertes Herz - Wasser in der Lunge - hustet + spuckt Speichel aus jetzt sind in diesem Speichel Blutklumpen
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo,

möglicherweise hat sich das Lungenödem verschlechtert.

am Besten wäre, wenn Sie - falls noch nicht geschehen- einen Ultraschall (evtl. reicht auch eine Röntgenaufnahme) von Herz und Lunge Ihres Hundes machen lassen, um festzustellen, ob sich trotz des Diuretikums Dimazon (noch mehr?) Wasser in der Lunge angesammelt hat (Lungenödem). Das Abhören mittels Stethoskop liefert schon erste Anhaltspunkte.

Je nach Befund müßte
-zum Diuretikum Furosemid (Dimazon) noch Spironolacton, (Prilactone) gegeben werden
-ein weiteres Herzmedikament, oft ein ACE-Hemmer oder ein Digitalisglykosid neben dem Vetmedin gegeben werden.,

Unterstützend könnten Sie Crataeguslösung (DHU), 3x täglich 0,75 ml und Cralonin (Heel) 3x täglich 10 Tropfen geben; falls trotz Dimazon Wasser in der Lunge ist, wäre zusätzlich die Gabe von Apocynum D6 3x tägl. 1 zerpulverte Tablette oder 5 Globuli -unabhängig vom Fressen gegeben- sinnvoll.

Möglicherweise kommen noch zusätzliche Atemwegserkrankungen hinzu:
-Entzündungen (Rachen, Mandeln, Nase, Kehlkopf) meist infektiös, evtl. Rachenabstrich machen lassen um Infektionen festzustellen, auch Zwingerhusten wäre möglich; Bitte rektal Temperatur messen (bei Fieber, d.h. >39° bitte TA vorstellen, dann oft Antibiose erforderlich)
-Kehlkopflähmungen
-Tumore im Rachen/Kehkopfbereich (selten)
-Fremdkörper im Rachenbereich (z.B. Grashalm), dann häufige Anfälle
-Allergien (z.B. auf Hausstaubmilben, stärker im Winter, in dem Alter aber selten) führen ebenfalls manchmal zu quälendem Husten, möglichst wenig Teppich in der Wohnung und häufiges Saugen und Durchlüften-Lassen, Diagnose teilweise durch Blutuntersuchung möglich, evtl. Hyposensibilisierung (Injektionen von aus dem Blut hergestellter Lösung, relativ teuer)
-Asthma, möglicherweise bekommt Ihr Hund dann bronchienerweiternde Spritzen

Bei akuten Infektionen liegt meist Fieber vor (rektal über 39°).

Am wichtigsten wäre eine (nochmalige) genaue Herz-Lungen-Untersuchung, um die Medikamentengabe weiter zu optimieren.

Die Blutbeimengung spricht für eine starke Reizung der Atemwege, möglich sind natürlich auch Tumore oder andere ernste Lungenerkrankungen; Diagnose durch Röntgen oder noch besser durch Endoskopie

Sinnvoll wäre ein Antibiotikum, z.B. Amoxiclav (wird bei Atemwegserkrankungen oft v.a. in den ersten 3 Tagen) in der doppelten Dosierung (also 2x täglich 20mg Amoxicillin und 5mg Clavulansäure pro kg gegeben). Falls nach 3 Tagen keine Besserung oder unter der Behandlung eine Verschlechterung eintritt, sollten Sie bitte auf jeden Fall einen Abstrich machen lassen, um Erreger und passendes Antibiotikum zu bestimmen (Resistenztest).

Unterstützend können noch folgende weitere Maßnahmen helfen:
-Canipulmin (Plantavet, über Tierarzt): Ergänzungsfuttermittel u.a mit Thymian und Efeu zur allgemeinen Unterstützung der Atemfunktion
-Prießnitzwickel: feucht-kaltes Tuch um Hals, darum trockenes Tuch, darum dicken Wollschal, 2 Stunden belassen, danach Hals gut trockenreiben; fördert reaktiv die Durchblutung und damit die Abwehr im Halsbereich
-Vitamingaben, "astoral Immustim H" (Firma almapharm, gibt´s beim Tierarzt)
-Echinacea D1 und Ferrum phosphoricm D6 (je 3x täglich 1 Tablette, beide imunstimulierend); Gaben anderer homöopathischer Mittel richten sich nach betroffenem Bereich (tierärztliche Abklärung) und nach den Allgemeinsymptomen: z.B. Spongia D6 3x 1 Tabl. oft gut bei Kehlkopfentzündungen. Allgemein bei Husten bewährt sind auch die homöopathischen Komplexmittel "Virupect", eher akute Phase mit v.a. nächtlichem Reizhusten und "Tussistin" , schon länger bestehend mehr Schleim.

Auf jeden Fall sollte Ihr Hund noch einmal tierärztlich untersucht werden und auch die Lunge geröntgt werden.

Ich hoffe, daß ich Ihnen etwas helfen konnte, und bitte Sie, nicht zu vergessen, meine Antwort positiv zu bewerten, da meine Arbeit ansonsten unbezahlt bliebe. Im Voraus besten Dank.

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

Udo Kind

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo,

haben Sie noch eine Frage? Ich antworte gerne noch einmal. Falls Sie keine Ergänzungsfrage mehr haben, würde ich Sie bitten, fairer Weise und den allgemeinen Abläufen bei just-answer entsprechend meine Antwort positiv oder neutral zu bewerten, da meine Arbeit ansonsten ohne Vergütung bliebe.
Vielen Dank im Voraus!

Freundliche Grüße,

Udo Kind