So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...

Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Tierarzt
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Ich habe einen 2,5 Jahre alten Aussie, der am Freitag ab 10

Kundenfrage

Ich habe einen 2,5 Jahre alten Aussie, der am Freitag ab 10 Uhr 3 std. in Narkose lag, bei ihm wurde eine Darmspülung (sehr aufwendig) mit Paraffinlösung gemacht, bei ihm wurde durch diese Anwendung festgestellt, das er 2 Darmverengungen hat, einmal 10cm vom After und 10 cm vom Magenende. Er bekommt für seine 30 kg Prednizolon 20 und Baytril. Fressen soll er tägl. 3,5 Dosen w/d Canine mit 1-3 Eß. Parafin.
Stuhlgang hat er sehr oft, gestern mit Blutschmiere behaftet.
heute bei jedem Stuhldrang ist eine Menge Blut vorhanden, ab und zu kommen auch nur Blutstropfen aus dem After. Ich habe nochmal die Tierklinik angerufen, weil ich mir große sorgen mache. Die Ärztin sagte mir, das es normal wäre, weil sehr viel am Darm gemacht wurde, (steinharter Kot, vom After bis zum Magenende). und die Schleimhaut sehr angegriffen wäre, und beim Pressen es wieder reißen würde. Aber es ist schon sehr viel, sie meint so lange es nicht aus dem After fließen würde, brauche ich mir keine Gedanken machen, sollte aber die Blutung innerhalb von 2-3 Tagen nicht zurück gehen, würde eine Darmspiegelung gemacht werden, um sicher zu gehen, Elan frisst, aber nicht gerade viel und trinkt, hat eine kalte,nasse Nase, und ist schon aufmerksam.
Meine Frage ist das Normal das es so blutet nach dem Eingriff, ich habe Bilder gemacht, ist kein dunkles Blut. Was kann ich noch tun. Ich barfe sonst meinen Hund, das ich laut Ärztin lassen sollte. Ich sollte auf Nassfutter umstellen, und auf Ballaststoffe achten.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

normalerweise sollte es 2 Tage nach einer Darmoperation nicht zu stärkeren Blutungen kommen.

Prüfen Sie bitte Folgendes:
- rektal die Temperatur (normal 38°-39°)
- die Schleimhautfarbe (Augenlid, im Maul; sollte rosa sein wie bei uns)
- den Bauch (sollte weich und nicht berührungsempfindlich sein)
- die Atmung (normal: 10-30 Atemzüge pro Minute)
- den Puls (Innenseite des Oberschenkels; normal: 80-120 Schläge pro Minute)

Bei deutlichen Auffälligkeiten bitte baldmöglichst tierärztliche Untersuchung (evtl. sogar Notdienst, Tierklinik, evtl. sind Infusionen erforderlich).

Ich würde zunächst gar nichts mehr füttern, um den Darm nicht weiter zu belasten. Ab morgen dann Leichtverdauliches (z.B. Huhn Reis Hüttenkäse, püriert, in kleinen Mengen, evtl. auch Flüssignahrung).

Morgen würde ich - falls die Blutung noch anhält - auf jeden Fall eine endoskopische Untersuchung machen lassen.

Baldmöglichst sollten Sie bitte noch einmal zum Tierarzt gehen, insbesondere wenn:
-die Schleimhäute blasser sind als sonst (Augenschleimhaut weißlicher oder gelblich (Leber); Maulschleimhaut: Kapillarfüllungszeit länger als 2 Minuten, d.h. wenn man auf die rosafarbene Maulschleimhaut mit einem Finger drückt wird sie blass und muss dann innerhalb von höchstens 2 Sekunden wieder roa sein)
-Ihr Hund sich immer wieder mit Durchfall quält
-Temperatur (rektal gemessen) außerhalb des Normalbereichs von 38° bis 39° ( Achtung: Untertemperatur ( unter 37,5° wäre besorgniserregender als etwas Fieber, Temperaturen oberhalb von 39,5° deuten auf schwerere Infektionen) Das Zittern Ihres Hundes könnte auf Fieber oder wie Sie schon sagen Schmerzen hindeuten
-das Allgemeinbefinden Ihres Hundes sehr gestört ist (länger andauernd sehr ruhelos oder zieht sich vollkommen zurück) .
--im Kot Blut zu sehen ist
-der Bauchumfang stark zunimmt , der Bauch hart und angespannt ist
-Ihr Hund immer wieder seinen Bauch leckt (Hinweis auf Schmerzen)

Sobald eines dieser Zeichen eintritt, müssen Sie sofort zum Tierarzt! Dieser gibt dann je nach Lage Infusionen, Schmerzmittel, Antibrechmittel, Antibiotika, Mittel gegen Übersäuerung...
.
Unterstützend könnten Sie Phosphorus D6 3x tgl. und Millefolium D6 (2x tgl.) geben. (5 Globuli oder 1 zerpulverte Tablette nüchtern, evtl. mit Spritze mit Wasser ins Maul geben), bei Kreisaufschwäche sind Veratrum album D6 3x täglich 1 Tablette und Bachblüten-Rescue-Tropfen (3x täglich 4 Tropfen mit etwas Wasser) oft hilfreich.

Weiterhin können Sie Ihrem Hund noch eine Wärmflasche anbieten (wirkt oft beruhigend auf Darmkrämpfe.

Ich hoffe, daß ich Ihnen etwas helfen konnte, und bitte Sie, nicht zu vergessen, meine Antwort positiv zu bewerten, da meine Arbeit ansonsten unbezahlt bliebe. Im Voraus besten Dank.

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

Udo Kind


PS: falls erforderlich:
Notdienste finden Sie hier:
- http://notdienste-catsonline.piranho.de/index.htm
- www.tierdoc24.de
- http://www.vetfinder.mobi/
- über die Feuerwehr / Polizei vor Ort
- auf den Anrufbeantwortern fast aller Tierärzte wird der Notdienst angegeben
- Tierkliniken haben immer 24 Stunden Dienst.






Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

haben Sie noch eine Frage? Ich antworte gerne noch einmal. Falls Sie keine Ergänzungsfrage mehr haben, würde ich Sie bitten, fairer Weise und den allgemeinen Abläufen bei just-answer entsprechend meine Antwort positiv oder neutral zu bewerten, da meine Arbeit ansonsten ohne Vergütung bliebe.
Vielen Dank im Voraus!

Freundliche Grüße,

Udo Kind