So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...

Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Tierarzt
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Hallo lieber Tierarzt. Die Hündin meiner Eltern, ein 13 Jahre

Kundenfrage

Hallo lieber Tierarzt.
Die Hündin meiner Eltern, ein 13 Jahre alter Malteser, frisst sehr schlecht und wird auch immer dünner. Des weiteren hustet sie ganz stark. Vermehrt des Nachts.
Auch macht sie seit längerem in die Wohnung.
Läuft eher selten und liegt fast den ganzen Tag in ihrem Körbchen.
Zum Gassi gehen wird sie die Treppen runter getragen, da sie diese kaum noch runter bzw. hoch kommt.
Was könnte man tun?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,


Husten bei älteren Hunden hat allgemein v.a. folgende Ursachen:
-Herzerkrankungen (meist durch Lungenödem, dh. Wasseransammlung in der Lunge, Husten oft beim ersten Aufstehen) bitte lasen Sie Ihren Hund abhören, evtl. auch Ultraschall erforderlich. Der sogenannte "Herzhusten tritt häufig nachts besonders stark auf. Wie sehen die Schleimhäute des Hundes aus? Wie ist die Atemfrequenz in Ruhe ? (normal 10- 30 Atemzüge / Minute)
-Entzündungen (Rachen, Mandeln, Nase, Kehlkopf) meist infektiös (Viren und Bakterien), teilweise mit Fieber, d.h. rektal gemessene Temperatur über 39°; Auch eine Bronchitis ist möglich. Bei einer Lungenentzündung liegt meist Fieber vor.
-Kehlkopflähmungen oder ein zu langes Gaumensegel
-Gewebewucherungen im Rachen/Kehkopfbereich (im Alter öfter auch Tumore)
-schlaffes Gaumensegel
-Fremdkörper im Rachenbereich (z.B. Grashalm), dann meist plötzlicher Beginn
-allergische Ursachen

Zur Diagnose sind Abhören sowie Untersuchung von Maul und Rachen (evtl. mit Abstrich) nötig. In sehr seltenen Fällen sind sogar auch endoskopische Untersuchungen nötig. Sie können -falls für Sie gefahrlos möglich- auch selbst mal den Rachen anschauen (Zunge runterdrücken) und schauen, ob Sie einen Fremdkörper oder eine gerötete Stelle oder geschwollene Mandeln (normal: liegen vollkommen in den Mandeltaschen) sehen; besser aber tierärztliche Kontrolle.

Bei akuten Infektionen liegt meist Fieber vor (rektal über 39°, bitte rektal messen).
"Zwingerhusten" ist oft langwierig, da es sich überwiegend um eine virale Erkrankung handelt (Behandlung der viralen Komponente nur über Steigerung der Abwehr), manchmal sind aber auch Bakterien (u.a. Bordetellen) beteiligt, die mit einem Antibiotikum behandelt werden könnten (Abklärung mit Abstrich oder Therapieversuch)
Die symptomatische Behandlung mit Atussin-Hustensaft oder Schleimlösern (Bisolvon oder ACC richtet sich nach den Empfehlungen Ihres Tierarztes. Bei einer Lungenentzündung wäre in der Regel die Gabe eines Antibiotikums erforderlich.

Unterstützend können folgende Maßnahmen helfen:
-Canipulmin (Plantavet, über Tierarzt): Ergänzungsfuttermittel u.a mit Thymian und Efeu zur allgemeinen Unterstützung der Atemfunktion
-Prießnitzwickel: feucht-kaltes Tuch um Hals, darum trockenes Tuch, darum dicken Wollschal, 2 Stunden belassen, danach Hals gut trockenreiben; fördert reaktiv die Durchblutung und damit die Abwehr im Halsbereich
-Vitamingaben, "astoral Immustim H" (Firma almapharm, gibt´s beim Tierarzt)
-Echinacea D1 und Ferrum phosphoricm D6 (je 3x täglich 1 Tablette, beide imunstimulierend); Gaben anderer homöopathischer Mittel richten sich nach betroffenem Bereich (tierärztliche Abklärung) und nach den Allgemeinsymptomen: z.B. Spongia D6 3x 1 Tabl. oft gut bei Kehlkopfentzündungen. Allgemein bei Husten bewährt sind auch die homöopathischen Komplexmittel "Virupect", eher akute Phase mit v.a. nächtlichem Reizhusten und "Tussistin" , schon länger bestehend mehr Schleim.
-Herzmedikamente sind verschreibungspflichtig, unterstützend könnte man als Ergänzung Crataegus-Lösung oder Cralonin geben, falls es sich um einen „Herzhusten“ handelt.

Auf jeden Fall sollte Ihr Hund möglichst tierärztlich untersucht werden, damit gezielt entsprechend der Ursache behandelt werden kann.

Das Wenigfressen Ihres Hundes kann verschiedene Ursachen haben:

-Magen-Darmprobleme, hören Sie Magen-Darm-Geräusche, zeigt Ihr Hund Symptome von Übelkeit (Schmatzen, Speicheln, Würgebewegungen, Hat Ihr Hund erbrochen?)
Fühlen Sie bitte den Bauch Ihres Hundes. Sollte er dort angespannter und härter sein als sonst sowie sich sehr gegen Ihre Untersuchung wehren, hat er wahrscheinlich Schmerzen.

-Infektionskrankheit. meist aber nicht immer mit Fieber. Es war gut, daß Sie die Temperatur Ihres Hundes gemessen haben, normal ist eine Temperatur unter 39° und über 38°.

-Entzündungen im Maul (Zähne, Zahnfleisch, Gaumen) oder auch Rachen, Mandeln; . Manche Hunde verweigern deshalb (phasenweise) ihr Fressen. Falls für Sie gefahrlos möglich, bitte ins Maul schauen, Zunge runterdrücken (liegen die Mandeln in den Taschen?), gegen die Zähne drücken und klopfen, ob Ihr Hund irgendwo berührungsempfindlich ist;
besser aber tierärztliche Untersuchung. Auch ein Fremdkörper ist eine mögliche Ursache.

Organerkrankungen (Niere, Leber,Schilddrüse...) können ebenfalls zu Appetitlosigkeit (und manchmal auch Bauchschmerzen) führen. Sie können mit einer Blutuntersuchung festgestellt / ausgeschlossen werden. Eine Blutuntersuchung (Geriatrieprofil) würde ich Ihnen auf jeden Fall empfehlen, auch um festzustellen, ob irgendwo eine (bakterielle ) Entzündung vorliegt (Leukozyten erhöht), die man mit einem Antibiotikkum behandeln könnte/sollte. Bei einer Hündin (falls unkastriert muß man immer auch an eine Gebärmutterentzündung denken, dann oft erhöhter Durst)

-psychische Probleme (selten): Gab es besondere Vorkommnisse (z.B. Abwesenheit einer geliebten Person)?

Kann sich Ihr Hund normal bewegen? Wann war der letzte Kot- und Urinabsatzabsatz ? Schleckt er sich irgendwo vermehrt? (dies deutet oft auf Schmerzen in diesem Bereich hin). Sind die Schleimhäute rosa (wie bei uns), atmet Ihr Hund normal?

Versuchsweise können Sie das Futter erwärmen (riecht dann besser und wird eher genommen) und evtl. auch pürieren. Sollte der Hund dann aber weiter lustlos wenig oder nichts nehmen , sollten Sie ihn baldmöglichst einem Tierarzt vorstellen. Dann könnte man mit Hilfe von Blut- und Röntgenuntersuchung/Ultraschall wahrscheinlich eine Ursache finden und Ihrem Hund gezielt helfen. Falls Ihr Hund Magenprobleme hat, füttern Sie bitte eine Diät mit leicht verdaulichem Futter (z.B. mageres Geflügelfleisch, Hüttenkäse, Reis) in kleinen Portionen, ein magenschonendes Fertigfutter ist z.B. Gastro-intestinal von Royal canin. Einige Hunde vertragen vom Magen her Feuchtfutter besser als Trockenfutter (muß man versuchen).

Unterstützend (aber keinesfalls den Tierarztbesuch ersetzend) können Sie folgendes tun:
- Lycopodium D6 (Appetit anregend und die Leber unterstützend) 3x täglich 1 zerpulverte Tablette oder 5 Globuli (am Besten mit etwas Wasser unabhängig vom Futter) geben.
Bei Magenproblemen: Nux vomica D6 3x täglich 1 Tablette
-falls keine Magen-Darmprobleme vorhanden wäre eine hochkalorische Vitaminpaste (calopet, vom Tierarzt oder gimpet, Zoohandel) sinnvoll. Längerfristig wäre die Gabe von Vitamin-B-Tabletten (z.B. VMP-Tabletten, Pfizer) hilfreich
-Vom Tierarzt erhältlich ist Reconvales Tonicum H, eine Hundeflüssignahrung, die sich auch per Spritze verabreichen lässt und die so oft auch von Hunden genommen wird, die sonst nicht mehr fressen.


Ich hoffe, daß ich Ihnen etwas helfen konnte, und bitte Sie, nicht zu vergessen, meine Antwort positiv zu bewerten, da meine Arbeit ansonsten unbezahlt bliebe. Im Voraus besten Dank.

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

Udo Kind
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

haben Sie noch eine Frage? Ich antworte gerne noch einmal. Falls Sie keine Ergänzungsfrage mehr haben, würde ich Sie bitten, fairer Weise und den allgemeinen Abläufen bei just-answer entsprechend meine Antwort positiv oder neutral zu bewerten, da meine Arbeit ansonsten ohne Vergütung bliebe.
Vielen Dank im Voraus!

Freundliche Grüße,

Udo Kind