So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.

Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 16166
Erfahrung:  Zulassung Tierärztekammer Bayern, eigene Pferde- und Kleintierpraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Hallo, Mein 9,5 Jahre alter Dobermann hat einen Tumor an der rechten Vorderpfote. Erst d

Kundenfrage

Hallo,
Mein 9,5 Jahre alter Dobermann hat einen Tumor an der rechten Vorderpfote.
Erst dachten wir er hat sich da nur beim Buddeln wie schon so oft verletzt.
Doch als nach 3 Wochen noch keine Heilung zu verzeichnen war und zusätzlich eine ca 5 Cent große Beule sich ausbildete gingen wir gestern zum Tierarzt.
Die Aerztin punktierte das Geschwulst und schickte es ein.
Sie sagte es würde sehr nach einem Sarkom aussehen. Man koennenicht ohne Amputation des Vorderfußes operieren. Da würde sie aber abraten wg der Größe des Hundes. Wenn der Befund positiv ist würde sie eher zum einschläfern tendieren.
Ist das wirklich so ?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrte Tierbesitzerin, sehr geehrter Tierbesitzer,

 

danke für Ihre Anfrage.

 

Ich würde zunächst das Ergebnis abwarten. Oft sind die Sarkome auch gutartig, dann wäre eine Amputation auf jeden Fall zu empfehlen, denn dann hat der Hund sehr gute Chancen dannach frei von Krebs zu sein. Die Größe des Hundes könnte kritische sein, Hunde kommen aber mit der Behinderung meist viel besser zurecht als man es sich als Mensch vorstellen kann. Sollte es bösartig sein, würde ich es zunächst mit Bestrahlung und Chemotherapie probieren und feststellen, ob irgendeine Streuung zu erwarten ist oder schon passiert ist. Tritt der Krebs an anderen Stellen auch auf, kommt es auf den weiteren Zustand an ob ein Einschläfern die beste Lösung ist,

 

Beste Grüße und alles Gute,

Corina Morasch

Tierärztin

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hunde