So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...

Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Tierarzt
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

hallo meine hündin 13 jahr alt, frisst in letzter zeit nicht

Kundenfrage

hallo meine hündin 13 jahr alt, frisst in letzter zeit nicht mehr so wie gewohnt. Das komische ist wurst oder schinken frisst sie sofort aber ihr eigenes hunde futter wenn überhaupt nur mit bitteln und betteln. Ich weiß nicht mehr was ich machen soll. ich habe einfach angst wennsie einmal nicht frisst und bin sehr traurig.kann da wirklich nichts passieren wenn sie einmal nichts frisst. ab wann muß ich mir sorgen und soll ich sie wirklich mal hungern lassen. bitte gebt mir rat
danke christian
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo,

Schinken und Wurst würde ich Ihrem Hund nicht mehr regelmäßig anbieten (ist zu einseitige Ernährung und auch zu salzig; außerdem besteht die Gefahr , daß Ihr Hund "mäkelig" wird).

Kann Ihr Hund jederzeit normal Kot und Urin absetzen? Wie hat sich das Gewicht entwickelt?

Messen Sie bitte sicherheitshalber rektal die Temperatur (sollte zwischen 38° und 39° liegen), kontrollieren Sie die Schleimhäute (sollten rosa sein) und tasten Sie den Bauch ab (sollte weich und nicht berührungsempfindlich sein).

Schlechtfressen kann allgemein verschiedene Ursachen haben:

-Magen-Darmprobleme, hören Sie Magen-Darm-Geräusche, erbricht Ihr Hund?
Fühlen Sie bitte den Bauch Ihres Hundes. Sollte er dort angespannter und härter sein als sonst sowie sich sehr gegen Ihre Untersuchung wehren, hat er wahrscheinlich Schmerzen.

-Infektionskrankheit. Messen Sie bitte die Temperatur Ihres Hundes (rektal, etwas Creme oder Öl an´s Thermometer machen), normal ist eine Temperatur unter 39°. Bei Fieber über 39,5° sollten Sie Ihren Hundes auf jeden Fall baldmöglichst Ihrem Tierarzt vorstellen. Evtl. sind Antibiotika erforderlich. Ebenso bei Temperaturen unter 37,5°

-Entzündungen im Maul (Zähne, Zahnfleisch, Gaumen) oder auch Rachen, Mandeln; manchmal mit wechselnder Intensität. Manche Hunde verweigern deshalb (phasenweise) ihr Fressen. Falls für Sie gefahrlos möglich, bitte ins Maul schauen, Zunge runterdrücken (liegen die Mandeln in den Taschen?), gegen die Zähne drücken, ob Ihr Hund irgendwo berührungsempfindlich ist;
besser aber (nochmalige) tierärztliche Untersuchung. .

Organerkrankungen (Niere, Leber,Schilddrüse...) können ebenfalls zu Appetitlosigkeit (und manchmal auch Bauchschmerzen) führen. Sie können mit einer Blutuntersuchung festgestellt / ausgeschlossen werden. Eine Blutuntersuchung würde ich Ihnen bei Verschlechterung des Fressens oder Mattigkeit empfehlen, auch um festzustellen, ob irgendwo eine (bakterielle ) Entzündung vorliegt (Leukozyten erhöht),

-psychische Probleme (selten): Gab es besondere Vorkommnisse (z.B. Abwesenheit einer geliebten Person)?

Versuchsweise können Sie das Futter erwärmen (riecht dann besser und wird eher genommen) . Kontrollieren Sie bitte 1x/Woche das Gewicht Ihres Hundes (solange er munter ist und nicht abnimmt, ist etwas weniger fressen kein Problem).

Unterstützend (aber keinesfalls den Tierarztbesuch ersetzend) können Sie folgendes tun:
- Lycopodium D6 (Appetit anregend und die Leber unterstützend) 3x täglich 1 zerpulverte Tablette oder 5 Globuli (am Besten mit etwas Wasser unabhängig vom Futter) geben.
- Vitamin-B-Tabletten (z.B. VMP-Tabletten, Pfizer)

Versuchen Sie - wenn es Ihrem Hund sonst gut geht - sich nicht allzu große Gedanken zu machen. Wichtig wären feste Futterplätze und regelmäßige Fütterungszeiten: 2 (-3)x am Tag 15 Minuten (morgens und abends) Futter anbieten (ohne viel Drum-Herum), wenn Ihr Hund in dieser Zeit nicht frisst, ist das Thema Fressen bis zum nächsten Fütterungstermin vergessen, dann wieder Futter für 15 Minuten anbieten (freundlich-bestimmt, aber ohne Ihrem Hund nachzulaufen). Ein gesunder Hund kann ohne Probleme 24-48 Stunden ohne Futter auskommen. Die meisten Hunde fangen auf diese Weise spätestens nach 24 Sunden mit dem Fressen an.

Ich hoffe, daß ich Ihnen etwas helfen konnte, und bitte Sie, nicht zu vergessen, meine Antwort positiv zu bewerten, da meine Arbeit ansonsten unbezahlt bliebe. Im Voraus besten Dank.

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

Udo Kind