So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...

Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Tierarzt
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

guten morgen, unser husky (10jahre) kratzt sich nur noch

Kundenfrage

guten morgen,

unser husky (10jahre) kratzt sich nur noch und verliert das fell - was könnte das sein?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo,


Sie haben ja schon einiges Sinnvolles versucht.. Welches Milbenmittel haben Sie denn gegeben? Fenistil (und andere Antihistaminika) wirken bei Hunden leider oft nicht so gut wie beim Menschen.

Folgende Ursachen kommen für den starken Juckreiz Ihres Hundes - neben Flöhen (wären erkennbar an Flohkot, das sind schwarze Krümel die sich bei Befeuchten auf Papiertuch rotbraun färben, da verdautes Blut) - insbesondere in Frage:

-andere Hautparasiten (v.a. Milben (relativ häufig sind Grasmilben; besonders heftiger Juckreiz bei Sarcoptesmilbe), seltener Läuse, Haarlinge (man sieht viele kleine "Schuppen"); Milben kann man äußerlich nicht sehen. Diagnose durch Hautgeschabsel (mikroskopische Untersuchung von ein wenig mit Skalpell abgeschabter oberer Hautschicht) oder "diagnostische Therapie" z. B. mit stronghold (pfizer) oder advocate (Bayer), wirken gegen Milben, Haarlinge, Läuse und Flöhe. Möglich ist auch eine Demodikose (Infektion mit Demodexmilben, die v.a. bei sekundärer bakterieller Besiedlung auch zu heftigem Juckereiz führen kann), Diagnose ebenfalls mit Hautgeschabsel, zur Therapie muß advocate hier aber wöchentlich gegeben werden (Die Demodikose ist eine sehr hartnäckige schwere Erkrankung, es gibt noch einige andere Mittel, Waschungen etc.).

-bakterielle (oft stark riechende, manchmal eitrige, stinkende) Hautentzündungen (Diagnose durch Abstrich, oft Antibiose erforderlich)

-Allergie (z.B. Pflanzen, Hausstaubmilben...) es gibt Bluttests zur Diagnose, evtl. spätere Hyposensibilisierung durch Injektionen,

-Futtermittelallergie (kann Reizschwelle für Jucken erniedrigen, Wirkung einer Diät merkt man oft erst nach bis zu 8-10 Wochen und darf nichts anderes füttern, s.u.),

- Autoimmunerkrankungen (sehr selten)

-Hautpilz (Diagnose durch Abstrich, primär meist nicht so starker Juckreiz, bei sekundärer zusätzlicher Besiedelung mit Bakterien und Mallassezien (Hefepilze) aber schon, manchmal schuppiges Zentrum, roter Ring)

- Stoffwechsel- oder Organkrankheiten (meist entsprechende weitere Symptome, evtl. Blutuntersuchung - incl. Schilddrüse! - machen lassen, Schilddrüsenprobleme führen relativ oft zu Hautproblemen)

- starke psychische Probleme (Überspungshandlung), hat sich irgend etwas im Umfeld verändert?

Als erstes würde ich baldmöglichst zunächst auf Hautparasiten untersuchen bzw. behandeln lassen. Außerdem bitte die Analbeutel kontrollieren lassen (Angestautes Sekret kann in manchen Fällen eine Allergie verstärken). Eine Untersuchung auf Bakterien und Pilze sollte anschließend ebenfalls erfolgen.

Unterstützend könnten folgende Maßnahmen helfen:
Shampoonieren der Haut mit veterinärmedizinischen Shampoos:
-Malacep-Shampoo (cp-pharma), falls ein Hefepilzbefall (Malassezien, Tierarzt fragen) vorliegt
-ansonsten z.B. Clorexyderm-Shampoo (ani-medica), stark reinigend, bakterienreduzierend
-Phytotherapie: Zur Reizlinderung eignet sich Cuticare-Hautbalsam (cp-pharma), auf besonders wunde Stellen Vunoplant (Plantavet)
-Homöopathisch könnte man den Hautstoffwechsel durch die Gabe von 2x tgl. Sulfur D6 unterstützen, einzelne Gaben von Psorinum D30 und Acidum formicicum können ebenfalls hilfreich sein (v.a. bei Allergie). Mittelfristig wäre auch die Gabe des homöopathischen Konstitutionsmittels sinnvoll .
-Futterumstellung: zur Senkung der Reizschwelle; Auf welches Futter haben Sie denn seit wann umgestellt ? (Kochen Sie selbst oder Fertigfutter?)
Wichtig ist die Verwendung , bisher nicht verwendeter Komponenten:
---Selbst kochen: bisher nicht verwendete Komponenten, z.B. Pferd, Wild
---das Futter zd-ultra der Firma Hills
Alle Diäten müssen 8-10 Wochen konsequent (absolut nichts anderes füttern)durchgeführt werden

- evtl. Ringförmiger Halskragen aus Schaumstoff, der mit Leder umhüllt ist (z.B. Rebopharm „Tierkragen") statt den üblichen Trichtern

-Vitamin B-haltiges Vitaminpräparat (z.B. Viamin-B-Komplex-ratiopharm) für 4 Wochen
-essentielle Fettsäuren (z.B. Viacutan, Boehringer, Tierarzt)

Falls infektiöse Ursachen ausgeschlossen bzw. behandelt sind und die oben genannten Maßnahmen ohne Erfolg bleiben sollten, hilft gegen eine Allergie oft auch das Mittel Atopica (Novartis) gut (langristig meistens besser verträglich als Cortison, gibt´s beim Tierarzt)

Ich hoffe, daß ich Ihnen etwas helfen konnte, und bitte Sie, nicht zu vergessen, meine Antwort positiv zu bewerten, da meine Arbeit ansonsten unbezahlt bliebe. Im Voraus besten Dank.

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

Udo Kind
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo,

haben Sie noch eine Frage? Ich antworte gerne noch einmal. Falls Sie keine Ergänzungsfrage mehr haben, würde ich Sie bitten, fairer Weise und den allgemeinen Abläufen bei just-answer entsprechend meine Antwort positiv oder neutral zu bewerten, da meine Arbeit ansonsten ohne Vergütung bliebe.
Vielen Dank im Voraus!

Freundliche Grüße,

Udo Kind
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort,


 


eine Frage hab ich noch. Ist denn irgendetwas von den Erkrankungen Ihrer Aufzählung ansteckend?


 


 

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo,

insbesondere Pilzerkrankungen können für Menschen ansteckend sein, ebenso Flohbefall.
Für andere Hunde (teilweise auch andere Tiere) sind sämtliche infektiöse Ursachen potentiell ansteckend (Parasiten, Bakterien und Pilzinfektionen).
Ob sich ein anderes Tier ansteckt hängt aber neben dem Erreger auch von der Immunität (Abwehrfähigkeit) des anderen Tieres ab.

Freundliche Grüße,

Udo Kind
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 4 Jahren.
Es wäre nett wenn Sie eine der Antworten neutral oder positiv bewerten, da ich nur dann durch just-answer eine Vergütung für meine Antwort erhalte.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hunde