So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...

Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Tierarzt
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Unsere Hündin, kleiner Mischling hat Mundgeruch, Zahnstein.

Kundenfrage

Unsere Hündin, kleiner Mischling hat Mundgeruch, Zahnstein. Was kann man tun?

MfG
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

stärkerer Maulgeruch kommt bei Hunden v.a. vor bei:
- Entzündungen (Zahnfleisch, Rachen) und Zahnstein (wie von Ihnen schon genannt; braune Beläge auf Zähnen, sollte möglichst in leichter Sedierung mit Ultraschall entfernt werden, falls nur geringe Beläge an den Außenseiten der Zähne ist auch manuelle Entfernung mit Flügelkratzer möglich)
- Stoffwechselstörungen (z.B. Diabetes oder Nierenstörung, dann oft erhöhter Durst, Diagnose durch Blutuntersuchung)
- Aufstoßen, Magen-Darmstörung


Unterstützend könnten Sie geben:
- Nux vomica D6 3 xtgl. 5 Globuli
- Probioikum (z.B. Bactisel, unterstützt physiologische Darmflora)
- 1 Teelöffel Joghurt ins Fressen geben
- 1/4 Teelöffel Heilerde dem Futter zugeben.

Es wäre wie schon gesagt grundsätzlich sinnvoll, daß der Zahnstein möglichst weit entfernt wird, da sich die Zahnfleischentzündung ansonsten auch trotz Medikamenten leicht weiter ausbreitet.
Falls der Zahnstein nur mäßig ausgeprägt ist (und nur auf der Außenseite des der Zähne, meist sind mehrere Zähne betroffen), es noch (fast) keine Entzündungen gibt und Ihr Hund beim Tierarzt kooperativ ist, kann man versuchen den Zahnstein schonend mit einem Zahnreiniger ("Flügelkrazter") zu entfernen (evtl. können Sie das auch selbst versuchen). Falls ein Zahn Karies hat, ist eine Narkose allerdings zur Behandlung unumgänglich.

Falls der Zahnstein stark ist und schon eine starke Zahnfleischentzündung vorliegt, macht eine Zahnreinigung mit Ultraschall und eine Zahnsanierung mit Narkose Sinn, da im Zahnstein, an Zahnwurzeln entzündeter Zähne und im entzündeten Zahnfleisch viele Bakterien sind und es zum Streuen der Bakterien (insbesondere Herz, Niere) kommen kann.
Bei sehr starker Entzündung des Zahnfleisches ist die Gabe eines Antibiotikums beginnend schon 3 Tage vor der Zahnsanierung sinnvoll. Bis zur OP könnten Sie evtl. ein Schmerzmittel geben (z.B. Metamizol 25 mg/kg 2x tgl.).

Es gibt inzwischen sehr gut verträgliche (auch das Herz schonende) Narkosemittel (auch mit Spritzen von Gegenmitteln), in ganz seltenen Einzelfällen kann es natürlich trotzdem immer auch mal zu Narkosezwischenfällen kommen. (ist aber wirklich inzwischen äußerst selten) Vor der Narkose sollte bei Ihrem Hund evtl. eine weitere Herz- und Blutuntersuchung (wichtigste Organe) durchgeführt werden, um das Narkoserisiko weitestmöglich senken zu können.

Eine Zahnsteinentfernung nur mit Medikamenten ist leider nicht möglich. Das Mittel Vermiculite ist z.B. gut für die Mineralisierung der Zähne (und auch der Knochen) und hilft manchmal auch bei leichten Arthrosen.

Unterstützend können Sie Echinacea D1 3x täglich zur allgemeinen Immunstimulierung und Kreosotum C6 2x täglich (gegen die Zahnfleischentzündung) geben.

Neben einer Zahnbehandlung bitte Dentisept-Paste (Chlorhexdinpaste) geben (reduziert die Bakterienbesiedelung), äußerlich auf Zahn/Zahnfleisch-Übergang bei den noch verbliebenen Zähnen schmieren. Damit lässt sich die Zahnsteinbildung verzögern und die Entzündung zumindest etwas reduzieren. Weitere Infos zu Dentisept-Paste (http://www.tiershop.de/zhne_dentisept_paste,pid,308,rid,193,kd.html ) . Sinnvoll wäre –soweit Ihr Hund das zuläßt- die Zähne mit Hundezahncreme und spezieller Hundezahnbürste zu putzen.

Auch spezielle "Zahnsteintrockenfutter" (z.B. Dental von royal canin) können etwas helfen, neue Zahnsteinbildung zu verzögern, bestehenden Zahnstein aber nicht beseitigen.
Falls doch Narkose möglich / erforderlich: Zur Unterstützung des Abbaus des Narkosemittel könnten Sie nach der Narkose 5 Tage Nux vomica D6 3x tgl. 5 Globuli (oder 1 zerpulverte Tablette) geben.

Viel Glück!


Ich hoffe, daß ich Ihnen etwas helfen konnte, und bitte Sie, nicht zu vergessen, meine Antwort positiv zu bewerten, da meine Arbeit ansonsten unbezahlt bliebe. Im Voraus besten Dank.

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

Udo Kind