So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.

Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 16627
Erfahrung:  Zulassung Tierärztekammer Bayern, eigene Pferde- und Kleintierpraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Guten Abend, bei meinem Hund hat man eine Gebärmutterentzündung

Kundenfrage

Guten Abend,

bei meinem Hund hat man eine Gebärmutterentzündung festgestellt. 3-4 cm Eiter. Heute bekommt sie einen 24 Stunden Tropf und eine Antibiotikaspritze. Morgen früh muss ich entscheiden, ob man Alizin und Antiobiotika spritzt oder operiert. Ich wollte sie so gern decken lassen, beim nächsten Mal. Sie ist eine Englische Bulldogg, die ja immer sehr narkoseempfindlich sind. (mir ist vor einigen Jahren schon einmal eine Bulldogge auf diesem weg verstorben, allerdings mit 9 Jahren). Meine kleine Ammy ist erst drei und ich möchte natürlich nur das Beste. Wenn ich ihr die Operation ersparen kann. Gibt es wirklich so viele Nebenwirkungen von Alzin. Was soll ich machen.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Tierbesitzerin, sehr geehrter Tierbesitzer,

 

danke für Ihre Anfrage.

 

Ich rate bei starken Gebährmutterentzündungen zu einer OP. Sie können eine Inhalationsnarkose mit EKG Überwachung verwenden, dann können SIe das Narkoserisiko in Grenzen halten.

 

Alternative wäre eine intensive Antibiotika Behandlung. Diese müsste aber über mind. 10 Tage erfolgen.

 

Wenn bereits mit Galostop gearbeitet wurden, jetzt mit Alizin, dann ist es fraglich ob eine Trächtigkeit der Hündin einwandfrei abläuft. Der Hormonhaushalt ist dann bereits verändert und es kann zu Schwierigkeiten bei der Trächtigkeit kömmen bzw. dazu das die Hündin nicht aufnimmt.

 

Unter Anwägung dieser Fakten würde ich hier die OP empfehlen.

 

Selbst wenn Sie jetzt die Entzündung mit Medikamenten heilen können, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass es wieder zu einer Entzündung kommt. Dann ist die Hündin bereits älter und das Risiko bei der OP ist wieder etwas höher....

 

Beste Grüße und alles Gute,

Corina Morasch

Tierärztin