So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...

Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Tierarzt
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Mein hund hat ca 1x Jahr (bisher 4x) sozusagen einen Anfall.

Beantwortete Frage:

Mein hund hat ca 1x Jahr (bisher 4x) sozusagen einen Anfall. Ohne jegliche Vorzeichen erkennt sie uns nicht mehr, weiss nicht wo sie ist und hat panische Angst. Passiert immer draussen. Gefährlich, weil sie uns dann wegläuft. Wenn wir sie , ohne das sie uns beisst erwischt haben bleibt sie sehr unruhig und ängstlich meist 2 Tage, dann wieder normal. Jetzt versuchen wir es mit Luminetten. Sie krampft nicht. Sie hat aber schon lange immer strker werdende Koordinationsschwierigkeiten.
Schilddrüse, Borreliose, usw. haben wir testen lassen.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

möglich wären leider Veränderungen im Gehirn (diese klassen sich meist leider nur mit CT feststellen und auch dann nicht immer).

Funktioniern in den Anfallsphasen und auch sonst die Reflexe?

Prüfen Sie bitte im Normalzustand und in einer Anfallsphase Folgendes:
- rektal die Temperatur (normal 38°-39°)
- die Schleimhautfarbe (Augenlid, im Maul; sollte rosa sein wie bei uns)
- die Beweglichkeit
- den Bauch (sollte weich und nicht berührungsempfindlich sein)
- insbesondere Beweglichkeit des Kopfes,
- die Atmung (normal: 10-30 Atemzüge pro Minute)
- den Puls (Innenseite des Oberschenkels; normal: 80-120 Schläge pro Minute)
- Appetit normal, Kot normal , Wasseraufnahme etwa 20-60ml/kg/Tag

Bitte kontrollieren Sie auch einige Reflexe:
- Lid- und Hornhautreflex: Annäherung oder leichte Berührung führ zu sofortigem Schließen des Auges
- Pupillarreflex: Licht führt zu beidseitig gleichem Verengen der Pupillen, Dunkelheit zu Vergrößerung
- Analsphinkterreflex (Reaktion auf Berührung des Afters, normal: Verschluss des After)
-Fähigkeit des Schwanzbewegens (kann Ihr Hund den Schwanz normal bewegen?)
- Korrekkturreflex: im Stehen: Pfoten der Beine beugen (Oberseite der Pfote zum Boden) Normal: Hund nimmt sofort wieder normale Stellung ein
--Zwischenzehenreflex: festes Kneifen der Zwischenzehenhaut: Normal: soll zu Anziehen des Beines führen

Bei deutlichen Auffälligkeiten bitte baldmöglichst nochmalige tierärztliche Untersuchung. Weitere Blutuntersuchungen (Organwerte, Zuckerstoffwechsel, Mineralien...) wurden vermutlich zusammen mit der von Ihnen genannten Schilddrüsen- und Borrellioseuntersuchung gemacht?

Evtl. könnte man Ihrem Hund das die Gehirndurchblutung verbessernde Karsivan (msd-intervet) geben.

Unterstützen könnte man gegen die Angst folgende Medikamente geben:
- DAP-Pheromon-Verdampfer (wird in die Steckdose gesteckt und verbreitet für uns unriechbare beruhigende Duftstoffe, die säugende Hündinnen zur Beruhigung ihrer Welpen absondern, 4 Wochen lang; am Hund selbst DAP-Halsband
- Rescue-Bachblütentropfen (4x täglich ) ; folgende Zusammenstellung wäre auch gut geeignet: Aspen, Cherry Plum, Rock Rose, Mimulus.
Am allerbesten ist natürlich eine individuelle Zusammenstellung, in der das Tier als Ganzes versucht wird zu erfassen.
-Zylkene (enthält beruhigende Komponenten aus Milch, wirkt allgemein Angst reduzierend, hätte innerhalb von 4 Wochen eigentlich schon Erfolg bringen müssen), auch Relaxan (cp-Pharma, beruhigende Aminosäuren) ist manchmal hilfreich
-Phosphorus D6 3x täglich 1 Gabe (5 Globuli oder 1 zerpulverte Tablette) Auch Argentum nitricum ist oft hilfreich. Eine komplette homöopathische Anamnese durch einen homöopathisch arbeitenden Tierarzt zur Findung des Konstitutionsmittels wäre die allerbeste Möglichkeit.

-Evtl. könnte man auch angsreduziernde Psychopharmaka wie Clomicalm oder Selgian einsetzen, diese Mittel gibt es aber nur beim Tierarzt, am Besten wäre ein verhaltentherapeutisch arbeitender Tierarzt). Die volle Wirkung dieser Mittel tritt aber leider erst nach etwa 3 Wochen ein.


Ich hoffe, daß ich Ihnen etwas helfen konnte, und bitte Sie, nicht zu vergessen, meine Antwort positiv zu bewerten, da meine Arbeit ansonsten unbezahlt bliebe. Im Voraus besten Dank.

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

Udo Kind

 

Tierarzt - Homöopathie und weitere Experten für Hunde sind bereit, Ihnen zu helfen.