So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Dr.M.Wörner-Lange.

Dr.M.Wörner-Lange
Dr.M.Wörner-Lange, Tierärztin,Dr.
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 7112
Erfahrung:  eigene Tierarztpraxis ü. 20 Jahre u. Praxis für Verhaltenstherapie
57206590
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Dr.M.Wörner-Lange ist jetzt online.

Wir haben eine Appenzeller mit 11 Jahren. Seit ca 25.07.2012

Beantwortete Frage:

Wir haben eine Appenzeller mit 11 Jahren.
Seit ca 25.07.2012 hat sie nicht mehr richtig ihre Tagesportion Trockenfutter gefressen.
Wir sind am 04.08.2012 in Urlaub gefahren und sie blieb bei Opa und Oma zuhause wo sie auch sonst zu Hause ist. Da sie immer sehr stark Heimweh nach uns hat machte sie eine sehr müden, schlappen und traurigen Eindruck. Nachdem sie aber nicht mehr ansprechbar war hollten die Daheimgebliebenden den Tierarzt. Er meinte es könnte Altersschwäche sein und hat eine Infusion gegeben. Nachdem wir jetzt wieder zu Hause sind haben wir den eindruck, daß sie zweimal einen Schlaganfall hatte. Sie sieht auf einem auge nichts. Sie hört wenn mann Sie von rechts anspricht nur sehr wenig und lauscht in die verkehrte Richtung. Wenn sie steht sieht sie aus wie eine Banane und kann sich sehr schlecht auf den Füssen halten. Sie frisst kein Trockenfutter mehr auch nasses Dosenfutter nimmt sie nicht mehr. Was können wir tun??? hat sie noch eine Chance auf Besserung??
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 5 Jahren.

Lieber Nutzer,

Ihre Beschreibung nach kann es sich um ein sog. Vestibularsyndrom handeln, dies ist eine Durchblutungsstörung im Innenohr, meist bedingt durch Entzündungen oder Tumore-wodurch Gleichgewichtsstörungen mit unsicherem Gang und auch Augenveränderungen hervorgerufen werden können.

Diese Durchblutungsstörungen können auch durch Gefäßverkalkungen und Gefäßverschlüssen hervorgerufen werden.

Auch ein leichter Gehirnschlag ist altersbedingt denkbar, aber seltener als das Vestibularsyndrom.

Eine genaue Diagnose ist oft schwierig, ein CT/MRT kann weitere Klarheit bringen.

Tabletten zur Besserung der Durchblutung und zur Gefäßerweiterung sind sinnvoll,

gut wäre zusätzlich wiederholt ein Elektrolyttropf sowie evtl dazu auch blutdrucksenkende Mittel zur Stabilisierung des Kreislaufes.

Ich würde in jedem Fall dazu raten, Ihre Hündin nochmal in einer Klinik vorzustellen, das Herz/Kreislaufsystem untersuchen zu lassen und eine Blutuntersuchung machen zu lassen um zu sehen, ob eine Entzündung vorliegt als Ursache, dann kann auch eine Antibiotikatherapie zusätzlich zu den kreislaufstabilisierneden Maßnahmen helfen.

Alles Gute für Bella!

haben Sie noch Fragen?

Ich antworte Ihnen gern nochmal kostenfrei über den Button: dem Experten antworten.

viele Grüße

Dr.M.Wörner-Lange

Über eine positive Bewertung würde ich mich freuen.





Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.


Das habe ich mir schon gedacht, daß ein MRT sehr aufschlußreich wäre aber ich habe jetzt bestimmt schon ca 400 Euro Rechnung vom Tierarzt und ich weiß nicht was ein MRT kostet. Lt. dem Tierarzt wäre die lebenserwartung bei diesen Hunden auch nicht so hoch. Natürlich wenn eine Antbiotikabehandlung noch eine Erfolg versprechnen könnte wäre mir das nicht zuviel. Aber wenn es Altersbedingt ist dann möchte ich unsere liebe Bella auch nicht länger leiden lassen.

Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 5 Jahren.
Lieber Nutzer,
ich kann Ihre Überlegungen gut verstehen, denn
es ist sehr wahrscheinlich, das diese Veränderung auch durch das Alter bedingt ist.
Ein MRT ist relativ teuer, zusätzlich muss der Hund dazu in Narkose gelegt werden- und eine gesicherte Diagnose ist unbestimmt.
ich würde daher zu einer Blutuntersuchung raten-das ist kein großer finazieller Aufwand-und zumindest die Entzündungswerte bestimmen lassen.
Sind diese erhöht, würde ich eine Antibiotikatherapie zusätzlich zu den durchblutungsfördernden Medikamenten einleiten.
Ergibt sich dann auch innerhalb etwa 1o tagen keinerlei Besserung, denke ich auch sollten Sie Bella vermutlich nicht weiter leiden lassen.
In der Regel liegt das Durchschittsaletr dieser Rassen bei 11-13 Jahren und
weitere sehr aufwendige Untersuchungen würden sie ja auch zusätzlich belasten.
Ich wünsche Ihnen und Bella alles Gute und viel Kraft.
Haben Sie noch Fragen?
viel Grüße
dr.m.Wörner-Lange
Dr.M.Wörner-Lange und weitere Experten für Hunde sind bereit, Ihnen zu helfen.