So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...

Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Tierarzt
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Hallo, meine Huskyrüde (9 Monate) hat sich am Samstag abend

Beantwortete Frage:

Hallo,

meine Huskyrüde (9 Monate) hat sich am Samstag abend die vorderpfote verstaucht. das gelenk unten ist leicht warm aber nicht geschwollen. er tritt auf, aber er springt natürlich auch umundum (ich versuche es eh so weit es geht zu verhinern) es ist heute schon besser als gestern. was kann ich tun .... ich stell ihn ab und zu in seinen kinderpool zum kühlen ....wie lange darf so was dauern ...ab wann soll man unbedingt zum TA .....kannich ihm traumeeltropfen geben?
danke lg angy
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

ob es sich wirklich nur um eine Verstauchung handelt, kann ich aus der Ferne natürlich nicht sagen. Eine Verstauchung sollte nach 5 Tagen eine deutliche Besserung zeigen.
Zunächst wäre es gut, wenn man durch Abtasten und Durchbewegen (teils mit speziellen auf das jeweilig untersuchte Gelenk zugeschnittenen Beweglichkeitsprüfungen) feststellen würde wo der Schmerzherd ist.
Haben Sie selbst auch ,mal den gesamten Vorderlauf schon vorsichtig abgetastet und durchbewegt? Sehen Sie irgendwo eine Schwellung? Haben Sie evtl. sogar schon festgestellt, welches Gelenk des Vorderlaufs besonders betroffen sein könnte? (relativ oft Ellbogen- und Schultergelenk). Bitte bewegen Sie das Bein ganz vorsichtig durch: Ist ein Gelenk beim Bewegen besonders empfindlich, liegt irgendwo eine Schwellung oder vermehrt Wärme (Entzündung) vor?
Grundsätzlich möglich sind auch Krallenverletzungen, Fremdkörper, Zerrung, Bluterguß, Fraktur, Kapselverletzungen...

Auch Verletzungen der Bänder sind möglich, dies kann man nur durch bestimmte Beweglichkeitsprüfungen feststellen, bei einem Bänderriß muß aber evtl. auch operiert werden. Bitte stellen Sie Ihren Hund deshalb am Besten morgen Ihrem Tierarzt vor. Evtl. ist eine Röntgenaufnahme erforderlich (mehrere Ebenen, insbesondere von dem Bereich, wo man die Schmerzen lokalisiert hat
Leckt sich Ihr Hund irgendwo vermehrt? (Hinweis auf Schmerzbereich)).
In manchen Fällen (z.B. Kapsel- und Bänderverletzungen) ist zur Diagnose auch ein CT sinnvoll.

Falls eine Verstauchung oder Prellung vorliegen sollte, könnte man auch ein entzündungshemmendes Schmerzmittel geben.
Bei den Schmerzmitteln für den Bewegungsapparat und die Wirbelsäule haben sich v.a. die NSAID (nicht cortisonhaltige entzündungshemmende Schmerzmittel) bewährt, hier insbesondere:
- Carprofen (z.B. Rimadyl)
- Meloxicam (z.B: Metacam)
- Firocoxib (z.B. Previcox), das französische locox enthält möglicherweise diesen Wirkstoff (?)
Alle wirken entzündungs- und schmerzstillend sowie abschwellend. Sie sind nur beim Tierarzt erhältlich.Die in der Humanmedizin gebräuchlichen Schmerzmittel (z.B. ASS (Aspirin), Paracetamol und andere) sollten nicht gegeben werden, da sie ein deutlich höheres Nebenwirkungsrisiko beim Hund haben. Heute abend könnten Sie bei starken Schmerzen Metamizol (z.B. Novalgin, Novaminsulfon) 25 mg/kg geben, dann aber bitte morgen unbedingt Ursache abklären lassen, damit möglichst gezielt behandelt werden kann.
Welches Mittel am besten wirkt, muß man ausprobieren. Sie greifen an verschiedenen Stellen der Entzündungs- und Schmerzentstehung an und welcher Angriffspunkt der Effektivste ist, hängt individuell vom zu behandelnden Tier ab.
Gleiches gilt für die Nebenwirkungen. Am häufigsten sind Durchfälle, in seltenen Fällen sogar blutig. Welches Mittel am besten vertragen wird ist individuell verschieden.

Es gibt aber auch Probleme, bei denen operative Maßnahmen erforderlich sind. (Bänderverletzungen, Knorpelsplitter im Gelenk....)

Unterstützend könnte noch folgende Arznei gegeben werden:
-Canosan (Boehringer, bänder- und sehnenstabiliierend, enthält Gonex und Glykosaminoglykane, erhältlich beim Tierarzt)
-Ruta D6 3x tägl 1 zerpulverte Tablette oder 5 Globuli (evtl. mit etwas Wasser, aber ohne Futter) ins Maul Ihres Hundes geben. 14 Tage, dann Umstellung auf Rhus toxicodendron D6 3 x täglich 1 Tablette. In den ersten 3 Tagen außerdem Arnika D6 3x tgl. 1 Gabe

Ich arbeite eher mit den genannten Einzelmitteln, die Gabe von traumeel 3x tgl 1 Tbl ist aber in Ordnung.

Falls es nicht rasch deutlich besser wird , wäre ein Tierarztbesuch sinnvoll. (insbesondere falls nicht nur die Pfote die Ursache sein sollte). Leinenzwang für mindestens 2-3 Wochen.

Ich hoffe, daß ich Ihnen etwas helfen konnte, und bitte Sie, nicht zu vergessen, meine Antwort positiv zu bewerten, da meine Arbeit ansonsten unbezahlt bliebe. Im Voraus besten Dank.

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

Udo Kind

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.


Hallo Herr Kind,


 


danke für die Antwort. Ich habe das Bein abgetastet und bewegt. Es ist ganz leicht warm (wärmer als anderswo) in dem Gelenk über der Pfote. Wenn man rechts außen zur Pfote runter laicht drückt, dann verscuht er die Pfote wegzuziehen, jault aber nicht. Passiert ist es am Samstag abend als er voller Freude und Übermut aus dem Garten raufgerannt ist um Besuch zu begrüßen. Dabei dürfte er sich vertreten haben. Aus der Schulter kommt es nicht. Es reckt und dehnt sich voll durch beim Aufstehen in der Früh. Es ist schon etwas besser als gestern. Wenn es bis Donnerstag nicht besser ist, dann geh ich zum TA ....Arnika D6 hab ich noch zu Hause ...sind Traumeeltabletten besser als Tropfen?

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

Tropfen enthalten Alkohol und werden von manchen Tieren deshalb nicht so gern genommen. Von der Wirkung her sind Tropfen(10 Trpf./ Gabe) und Tabletten gleich gut.

Freundliche Grüße,

Udo Kind

Tierarzt - Homöopathie und weitere Experten für Hunde sind bereit, Ihnen zu helfen.