So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...

Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Tierarzt
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Nächsten Samstag findet bei uns das alljährliche Feuerwerk

Kundenfrage

Nächsten Samstag findet bei uns das alljährliche Feuerwerk statt. Unsere Hündin 'Luna' leidet mit zunehmendem Alter immer mehr unter dem verursachten Lärm. Ebenso Donner usw sind für sie extrem schlimm. Sie verkriecht sich jeweils unter einem Bett und hächelt vor Angst.
Gibt es ein Mittel dagegen, dass sie nicht mehr solche Ängste ausstehen muss. Merci XXXXX XXXXX Antwort.
Freundliche Grüsse
Cornelia Vanoli
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

wenn Ihr Hund beginnt Angst zu zeigen: versuchen Sie Ihren Hund zunächst abzulenken: stellen Sie dem Hund irgendeine leichte Aufgabe (z.B. Sitz), belohnen Sie dann das Befolgen Ihres Befehls , stellen Sie dann schwierigere Aufgaben und belohnen sie die Ausführung.
Die Angst unbedingt ignorieren. Zuwendung nur in angsfreien Phasen.
Gut wären Bachblüten-Rescue-Tropfen (10 Tropfen auf 10 ml Wasser, davon alle 15 Minuten 5 Tropfen)

Folgende Maßnahmen haben sich allgemein für Feuerwerk bewährt:

1.Verhaltenstraining
- Man kann versuchen den Hund mit Hilfe einer Geräusch-CD, und evtl. mit Spielzeugpistolen mit Feuerwerksgeräuschen zu desensibilisieren (Geräusche erst weit entfernt, Abstand und Lautstärke allmählich verringern; ruhiges Verhalten mit Lieblingsfutter belohnen, Unruhe unbedingt ignorieren, dann neues Training mit noch etwas leichterer Situation, Schwierigkeit ganz allmählich steigern. Dies ist für dieses Jahr allerdings kaum mehr möglich (da das Ereignis ja schon in 4 Tagen stattfindet), können Sie nächstes Jahr sowie vor Silvester versuchen

Den Aufenthaltsraum des Hundes während des Feuerwerkes abdunkeln (z.B. Rolläden runterlassen; sieht die Lichtblitze nicht), leise gleichmäßige Musik laufen lassen

- Bei Auftreten Angst auslösender Geräusche: Ignorieren jeglicher Unruhe ist sehr wichtig ; Zuwendung erst geben, sobald wieder ruhig (Assoziationszeit 3 Sekunden, d.h. verbinden Ihre Reaktion mit dem, was er vor 3 Sekunden gemacht hat); Beruhigen und Streicheln würde die Angst verstärken ("da war was Schlimmes, deshalb werde ich jetzt gestreichelt") , auch auf keinen Fall schimpfen, Schimpfen führt eher zu weiterer Verunsicherung. Ignorieren ist hier die beste Medizin. Falls Ihr Hund sehr gut auf Sie hört, könnten Sie evtl. auch eine Aufgabe machen lassen (aber nur wenn dies mit einem kurzen Befehl möglich ist, sonst besser völlig in Ruhe lasse)

- beschäftigen Sie Ihren Hund möglichst viel (Spazieren, Spiele, Suchspiele ( einen Teil des täglichen Futters suchen lassen, hilfreich ist hier auch der Futterwürfel "Buster cube"); wenn Ihr Hund am Abend vom Tag her ausgelastet ist, ruht er besser und regt sich nicht so arg auf

- Ganz besonders hilfreich sind Suchspiele (Schwierigkeit allmählich steigern), da sie das Selbstvertrauen des Hundes steigern. Demselben Zweck dienen auch die folgenden Gehorsamkeitsübungen: sie schaffen für den Hund Klarheit und damit Sicherheit
- Vor jeder angenehmen Tätigkeit (Fressen, Spazieren etc.) einen Befehl (z.B. Sitz) ausführen lassen. Nichts ist umsonst



2. Medikamente
Unterstützen könnte man die Verhaltenstherapie mit folgenden Medikamenten:
-DAP-Pheromon-Verdampfer (wird in die Steckdose gesteckt und verbreitet für uns unriechbare beruhigende Duftstoffe, die säugende Hündinnen zur Beruhigung ihrer Welpen absondern, 4 Wochen lang; sollte schon 7 - 10 Tage vor Silvester am Silvesterliegeplatz des Hundes (abgedunkeltes ruhiges Zimmer) angebracht werden. (ceva-Pharma, gibt´s beim Tierarzt)
- Rescue-Bachblütentropfen (4x täglich für 7-10 Tage und dann an Silvester alle 2 Stunden)
-Zylkene (enthält beruhigende Stoffe aus Milch; wirkt allgemein angstreduzierend, gibt´s beim Tierarzt)
-Unterstützend könnten Sie Phosphorus D6 3x täglich 1 Gabe (5 Globuli oder 1 zerpulverte Tablette) geben, insbesondere falls Ihr Hund insgesamt eher ängstlich ist .

-Falls Sie mit diesen Tipps dieses Jahr nicht weiterkommen, könnte man nächstes Jahr auch Angst reduzierende Psychopharmaka wie Clomicalm oder Selgian einsetzen, diese Mittel gibt es aber nur beim Tierarzt. Die volle Wirkung dieser Mittel tritt erst nach etwa 3 Wochen ein, die Hunde lernen oft aber leichter und schneller, da sie weniger Angst empfinden, wäre eher etwas für nächstes Jahr.

Sedierende Präparate empfehle ich eher nicht undd eines (welches?) wurde von Ihrem Hund ja auch nicht vertragen. Ich schreibe sie aber trotzdem der Vollständigkeit halber auf. Hier gibt es verschiedene Präparate , am gebräuchlichsten solche mit dem Wirkstoff Acepromazin, z.B. Sedalin oder Vetranquil. Die Tabletten werden ca. 1 Stunde vor der Fahrt eingegeben, bei Bedarf kann nach einer halben Stunde noch einmal etwas nachdosiert werden. Wirkdauer beträgt etwa 4 Stunden. Ganz selten können (v.a. schon erregte Tiere) statt mit Beruhigung mit einer paradoxen Erregung reagieren (ist aber sehr selten). Sollte man auf jeden Fall vorher zu Hause ausprobieren und der Hund sollte vor der Gabe vom Tierarzt untersucht worden sein (Herz-Kreislauf)..

Ein starkes (aber nicht ganz nebenwirkungsfreies) Mittel ist Alprazolam. Alprazolam wird in einer Dosierung von 0,01 bis 0,1 mg/kg Körpergewicht gegeben, bis zu 3x täglich. . Dies gilt aber nur bei längerer Gabe des Arzneimittels.
Als Startdosis verwendet man nur bis 0,05mg pro kg Körpergewicht, d.h. wenn der Körper nicht an das Mittel gewöhnt ist, sollten Sie Ihrem Hund in der Tat nicht mehr als 4,35 mg pro Tag geben.
Das Mittel wird einschleichend gegeben (mindestens 2 Tage), um die Dosis individuell anpassen zu können:
-die niedrige Dosis wirkt emotional beruhigend und anxiolytisch (Angst- und Spannungslösend)
-die mittlere Dosis wirkt stärker anxiolytisch
-hohe Dosen wirken hypnotisch (einschläfernd) und verursachen starke Muskelentspannung und Ataxie (Koordinationstörung bei der Bewegung), bei wenigen Hunden aber auch Übererregung möglich
Eine vorübergehende leichte Ataxie nach 15 - 30 Minuten gilt als tolerabel.
Alprazolam wirkt weniger sedierend als Valium (Diazepam) und ist deshalb besser geeignet. Der Wirkgipfel der erwünschten Gleichgültigkeit liegt etwa 1- 2 Stunden nach der Gabe.

Ich würde auf jeden Fall die vorher genannten Methoden bevorzugen.

Viel Glück!

Ich hoffe, daß ich Ihnen etwas helfen konnte, und bitte Sie, nicht zu vergessen, meine Antwort positiv zu bewerten, da meine Arbeit ansonsten unbezahlt bliebe. Im Voraus besten Dank.

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

Udo Kind


Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank für ihre Ausführungen - eine andere Variante wäre das Feuerwerk abzuschafffen, hi. Freundliche Grüsse Cornelia Vanoli
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Gerne. Viel Erfolg!

Freundliche Grüße,

Udo Kind

PS: bitte an´s Bewerten denken. Danke!

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo Frau Vanoli,

haben Sie noch eine Frage? Ich antworte gerne noch einmal.
Falls Sie keine Ergänzungsfrage mehr haben, würde ich Sie bitten, fairer Weise und den allgemeinen Abläufen bei just-answer entsprechend meine Antwort positiv oder neutral zu bewerten, da meine Arbeit ansonsten ohne Vergütung bliebe. Vielen Dank XXXXX XXXXX!

Freundliche Grüße,

Udo Kind