So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...

Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Tierarzt
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Welche Untersuchungen bzw. Impfungen, müssen wir für unseren

Kundenfrage

Welche Untersuchungen bzw. Impfungen, müssen wir für unseren Labrador, wird im August 1 Jahr, vornehmen.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  mattenaushatten hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo und willkommen bei Justanswer!

Vielen Dank, dass Sie Justanswer verwenden. Mit einem jungen Hund sollte man zumindest die Grundimpfungen durchgeführt haben. Dies hätte bereits kurz nach der Geburt losgehen sollen. Üblicherweise ist ein Tier mit dem nötigsten versorgt wenn man es von einem Züchter kauft. Ansonsten hätten Sie direkt zu einem Tierarzt gehen müssen. Es wird dann auch eine Akte geführt und ein Impfpass angelegt. Vielleicht haben Sie soetwas ja schon.
Untersuchungen gibt es ab 1 Jahr ansich nicht mehr regelmäßig (im Gegensatz zu den "U's" bei Menschen-Babys). Das wichtigste ist, dass das Tier gegen die üblichen Krankheiten geimpft wurde.
Weitere Informationen finden Sie hier zum Beispiel:

http://www.tieraerztin-geissler.de/impfung.html

Wenn Sie sich nicht sicher sind mit den bereits erfolgten Impfungen dann gehen Sie am besten direkt zu einem Tierarzt, der wird Ihnen dann helfen.

Gruß,
M. Härtel
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 4 Jahren.

Hallo,

hat Ihr Hund schon einen Impfausweis? (falls Sie mit Ihrem Hund ins Ausland verreisen wollen, muß Ihr Hund gechippt sein (Kennzeichnung mit einem Transponder an der linken Halsseite), gegen Tollwut geimpft sein und dies muß in einem blauen EU-Heimtierausweis dokumentiert sein).

Ist Ihr Hund schon entwurmt? Falls nicht, sollte er baldmöglichst - noch vor den Impfungen - mit einem breitwirkenden gut verträglichen antiparasitären Medikament (z.B. Drontal plus-Tabletten) entwurmt werden.

Die Beantwortung Ihrer Frage bzgl. der Impfungen ist auch abhängig von:
- der Lebensweise und dem Lebensraum Ihres Hundes
- dem Seuchenstatus in Ihrer Region (hierüber kann Ihnen am Besten Ihr Haustierarzt Auskunft geben).

Vom BPT (Bundesverband praktischer Tierärzte) werden Staupe, Parvovirose, Leptospirose und Tollwut als "Core-Komponenten" der Impfstoffe bezeichnet, diese Impfungen sind gegen Erreger gerichtet, gegen die jedes Tier zu jeder Zeit geschützt sein sollte.

Als Grundimmunisierung wird vom BPT empfohlen:
- Staupe, Hepatitis contagiosa canis (Hcc), Parvovirose, Leptospirose im Alter von 8 Wochen,
- Staupe, Hcc, Parvovirose, Leptospirose, Tollwut im Alter von 12 Wochen
- Staupe, Parvovirose, Tollwut im Alter von 16 Wochen
- Staupe, Hcc, Parvovirose, Leptospirose, Tollwut im Alter von 15 Monaten

Ich persönlich verwende dieses Schema, impfe nur in der 16. Woche statt Tollwut noch mal Leptospirose, da Leptospirose häufiger vorkommt und laut meinem Impfstoffhersteller sowie gesetzlich 1 Tollwutimpfung im Normalfall reicht.

Bei einem älteren Hund reichen als Grundimmunisierung 2 Impfungen mit den genannten Impfstoffen im Abstand von etwa 4 Wochen.

Tollwut muß nur noch alle 3 Jahre geimpft werden (außer Sie wollen nach England oder wenige andere Länder verreisen).

Bezüglich der anderen Impfstoffe richtet sich das für einen Impfschutz notwendige Impfintervall nach dem jeweiligen Impfstoff.
- Leptospirose muß bei allen Herstellern jährlich aufgefrischt werden
- Staupe, Parvovirose: bei den meisten Herstellern ist ein Abstand alle 2-3 Jahre möglich

Grundsätzlich muß sich der behandelnde Tierarzt nach den Empfehlungen seines Impfstoffhersrstellers richten. Manche Hersteller verwenden eher schwache Dosierung (dann weniger Nebenwirkungsgefahr, aber dafür jährliche Wiederholung auch bei Staupe und Parvo, z.B. Impfstoffe von Pfizer), andere eine stärkere Dosierung (z.B. der vom Züchter verwendete Nobivac-Impfstoff, intervet) selteneres Impfen nötig, dafür Impfreaktion etwas häufiger.

1x im Jahr sollte ein Hund zu Mindest gegen Leptospirose geimpft werden, auch weil dabei eine Allgemeinuntersuchung stattfindet.

Bei Impfreaktionen sind die homöopathischen Mittel Silicea D6 und Thuja D6 oft hilfreich, bei einer allergischen Reaktion mit Kreislaufbeteiligung muß der Tierarzt baldmöglichst geeignete Medikament injizieren (insgesamt aber nur sehr selten erforderlich)

Allgemeine tiermedizinische Empfehlungen zu Impfungen finden Sie z.B. auch hier:
http://www.tierklinik.de/medizin.00157

Im Rahmen einer Impfung würde auch eine Allgemeinuntersuchung durchgeführt. Sollte Ihr Hund aber schon eine komplette 2-malige Grundimmunisierung haben (evtl. auch Vorbesitzer kontaktieren), können Sie ihn auch selbst untersuchen.


Prüfen Sie dann bitte Folgendes:
- rektal die Temperatur (normal 38°-39°)
- die Schleimhautfarbe (Augenlid, im Maul; sollte rosa sein wie bei uns)
- die Beweglichkeit
- den Bauch (sollte weich und nicht berührungsempfindlich sein)
- insbesondere Beweglichkeit des Kopfes,
- die Atmung (normal: 10-30 Atemzüge pro Minute)
- den Puls (Innenseite des Oberschenkels; normal: 80-120 Schläge pro Minute)
- Appetit normal, Kot normal , Wasseraufnahme etwa 20-60ml/kg/Tag

Bitte kontrollieren Sie auch einige Reflexe:
- Lid- und Hornhautreflex: Annäherung oder leichte Berührung führ zu sofortigem Schließen des Auges
- Pupillarreflex: Licht führt zu beidseitig gleichem Verengen der Pupillen, Dunkelheit zu Vergrößerung
- Korrekkturreflex: im Stehen: Pfoten der Beine beugen (Oberseite der Pfote zum Boden) Normal: Hund nimmt sofort wieder normale Stellung ein
--Zwischenzehenreflex: festes Kneifen der Zwischenzehenhaut: Normal: soll zu Anziehen des Beines führen

Bei deutlichen Auffälligkeiten bitte baldmöglichst tierärztliche Untersuchung.

Ich hoffe, daß ich Ihnen etwas helfen konnte, und bitte Sie, nicht zu vergessen, meine Antwort positiv zu bewerten, da meine Arbeit ansonsten unbezahlt bliebe. Im Voraus besten Dank.

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

Udo Kind

PS:

da die vorherige Antwort nur eine "Info-Anfrage" war und der Experte - so wie ich es sehe - kein Tierarzt ist, habe ich noch mal eine Antwort "drangehängt"

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hunde