So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...

Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Tierarzt
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Hallo, unser Hund (13 Jahre), Podenko, hatte vor 2 Wochen einen

Kundenfrage

Hallo, unser Hund (13 Jahre), Podenko, hatte vor 2 Wochen einen Pericarderguss und Ascites. Wasser wurde entfernt und es ging ihm wieder gut. er bekommt an Medikamenten 2 x 2 Prednisolon (5mg), 2 x 1 Diamazon, 2 x 3/4 (von 200 mg) Amoxival und 3 x Vetmedin.

Seit 4 Tagen frisst er schlecht bis gar nicht, trinkt sehr viel, will sich nicht bewegen, also auch nicht raus, liegt da und schnauft. Wir waren noch einmal in der Klinik, es ist kein weiterer Erguss - auch keine weitere Diagnose. Hitze und Alter seien die Ursachen. wir hätten gerne eine weitere Meinung, da es ihm offensichtlich nicht gut geht. er hatte zwar schon immer Probleme in der Hitze, aber kein Fressen und ein Zwingen zum Rausgehen und dieses Schnaufen, empfinden wir trotz Alter und Hitze als nicht normal - und by-the-way für den Hund auch nicht erträglich.

Was halten Sie von diesem FAll, was würden Sie machen?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo,

am Besten wäre, wenn Sie (noch einmal?) einen Ultraschall von Herz und Lunge Ihres Hundes machen lassen, um festzustellen, ob sich trotz der Herztabletten Diuretika Wasser in der Lunge angesammelt hat (Lungenödem). Das Abhören mittels Stethoskop liefert nur erste Anhaltspunkte.

Ihr Hund hat vermutlich eine dilatative Kardiomyopathie („DCM“) , das ist eine sackförmige Erweiterung des Herzens mit verdünntem schwachem Herzmuskel. Weitere Infos zur DCM finden Sie hier:
http://www.tierkardiologie.lmu.de/besitzer/dcm.html

Je nach Ultraschall-Befund müßte
-zusätzlich zu Furosemid (Dimazon) auch noch Spironolacton (Prilactone) gegeben werden
-die Dosis von Pimobendan (Vetmedin, Boehringer) verändert werden.

Das schnellere Atmen kann neben der Herzerkrankung insbesondere folgende Ursachen haben:

-Atemwegserkrankungen (meist Entzündungen), bitte noch mal abhören lassen
- Fieber, d.h. Temperatur (rektal gemessen) höher als 39°, bitte messen Sie die Temperatur Ihres Hundes
-Schmerzen und Mißempfindungen(können von überall her kommen, manchmal werden schmerzende Stellen beleckt, bei Bauchschmerz ist der Bauch oft verhärtet und angespannt);wurde eine . Blutuntersuchung, die alle wichtigen Organe sowie Blutbild erfasst gemacht? War alles in Ordnung?
-Schilddrüsenüberfunktion (Blutuntersuchung)
-Anämie (zu wenig rote Blutkörperchen, mit Folge zu wenig Sauerstoff), Sind die Schleimhäute (Lidbindehaut, Maul) rosa (so wie bei uns Menschen)? Diagnose durch Blutuntersuchung. Ursächlich kommen für eine Anämie z.B. verschiedene parasitäre Erkrankungen in Frage.

Unterstützend könnten Sie folgendes tun (ersetzt aber auf keinen Fall einen Tierarztbesuch):
-Canipulmin (Plantavet, über Tierarzt): Ergänzungsfuttermittel u.a mit Thymian und Efeu zur allgemeinen Unterstützung der Atemfunktion
- Phosphorus D6 und Echinacea D1 je 3x täglich 5 Globuli,
- 5 Bachblüten-Rescue-Tropfen 1x täglich
- Crataeguslösung (DHU), 3x täglich 0,75 ml und Cralonin (Heel) 3x täglich 10 Tropfen geben; falls trotz Dimazon Wasser in der Lunge ist, wäre zusätzlich die Gabe von Apocynum D6 3x tägl. 1 zerpulverte Tablette oder 5 Globuli -unabhängig vom Fressen gegeben- sinnvoll.

Zur Anregung des Fressens können Sie Folgendes tun:
- Lycopodium D6 (Appetit anregend und die Leber unterstützend) 3x täglich 1 zerpulverte Tablette oder 5 Globuli (am Besten mit etwas Wasser unabhängig vom Futter) geben.
- hochkalorische Vitaminpaste (calopet, vom Tierarzt oder gimpet, Zoohandel) sinnvoll. Längerfristig wäre die Gabe von Vitamin-B-Tabletten (z.B. VMP-Tabletten, Pfizer) hilfreich
-Vom Tierarzt erhältlich ist Reconvales Tonicum H, eine Hundeflüssignahrung, die sich auch per Spritze verabreichen lässt und die so oft auch von Hunden genommen wird, die sonst nicht mehr fressen.

Wichtig ist, daß Ihr Hund nicht austrocknet (trinkt er noch normal?).
Austrocknung erkennen Sie daran, daß
--die Schleimhäute blasser sind als sonst (Augenschleimhaut weißlicher oder gelblich (Leber);
--Maulschleimhaut: Kapillarfüllungszeit länger als 2 Sekunden, d.h. wenn man auf die rosafarbene Maulschleimhaut mit einem Finger drückt wird sie blaß und muß dann innerhalb von höchstens 2 Sekunden wieder roa sein, wenn es länger dauert: Zeichen für Austrocknung
--eine von Ihnen mit den Fingern gezogene Hautfalte verstreicht nicht sofort wieder
- Untertemperatur (unter 37,5°)
Falls Sie Austrocknung feststellen, bräuchte Ihr Hund unbedingt Infusionen.
Versuchen Sie bitte, Ihren Hund durch Zusatz z.B. von Fleischbrühe zum Trinkwasser zur Flüssigkeitsaufnahme zu animieren. Immer wieder kleine Mengen mit Spritze oder Löffel eingeben.

Falls es nicht rasch besser wird, bitte noch mal tierärztliche Untersuchung (incl. Blutuntersuchung, falls noch nicht gemacht) und Gabe von Infusionen.

Ich hoffe, daß ich Ihnen etwas helfen konnte, und bitte Sie, nicht zu vergessen, meine Antwort positiv zu bewerten, da meine Arbeit ansonsten unbezahlt bliebe. Im Voraus besten Dank.

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

Udo Kind


Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 4 Jahren.

Hallo,

sorry hatte während des Antwortens vergessen, daß Sie ja geschrieben hatten , daß Ihr Hund vermehrt trinkt.

Vermehrter Durst (normal 20-60ml/kg Wasseraufnahme) und entsprechend größere Harnmenge hat insbesondere folgende Ursachen:
-Diabetes mellitus, Zuckerkrankheit (bei längerer Dauer meist mit deutlichem Gewichtsverlust)
-Diabetes insipidus, Wasserharnruhr (Wasserrückresorbtionsstörung in der Niere)
-Niereninsuffiziens
-Lebererkrankungen
-Infektionserkrankung , Fieber (rektal gemessen > 39°, bitte messen)

Insbesondere Leber und Nierenerkrankungen könnten vorliegen sind oft mit Herzerkrankungen (und Ergüssen) gekoppelt und führen oft zum Einstellen des Fressens. Daher würde ich noch mal eine aktuelle Blutuntersuchung empfehlen.

Haben Sie noch eine Frage? Ich antworte gerne noch einmal.
Falls Sie keine Ergänzungsfrage mehr haben, würde ich Sie bitten, fairer Weise und den allgemeinen Abläufen bei just-answer entsprechend meine Antwort positiv zu bewerten, da meine Arbeit ansonsten ohne Vergütung bliebe. Vielen Dank XXXXX XXXXX!

Freundliche Grüße,

Udo Kind
.



Tierarzt - Homöopathie und weitere Experten für Hunde sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 4 Jahren.

PS: Von der LMU (Uni München) finden Sie übrigens auch Infos zum Perikarderguss:

http://www.tierkardiologie.lmu.de/besitzer/perikarderguss.html

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
höre gerade, dass der letzte Kot - er macht ja im Moment nicht so häufig, da er kaum was frisst - schwarz war. gibt das noch Hinweise?
Danke!
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 4 Jahren.

Hallo,

schwarzer Kot ist meist Folge von Blutungen (dann pechschwarz, "Teerstuhl") oder nicht ganz so schwarz von erhöhter Gallebildung.

für "teerschwarzen" / blutigen Kot kommen insbesondere folgende Ursachen in Frage:
- Vergifung, meist Rattengift (wirken oft verzögert nach Stunden bis Tagen)
- Gerinnungsstörung durch andere Ursache (Diagnose durch Blutbild)
- Fremdkörper
- Magen- oder Darmgeschwüre, Tumore des Darmes
- Infektionserkrankungen (oft Viruserkrankungen (Staupe, Parvo...), aber auch Bakterien und Parasiten (hier insbesondere Giardien und Coccidien) sind möglich
-abgeschlucktes Blut (z.B. vom Nasenbluten)


Zur Diagnose sind Kot- und Blutuntersuchung erfordelich. Falls man da nichts findet Röntgenaufnahme (Fremdkörper, Geschwür) und Ultraschall.

Freundliche Grüße & danke für die positive Bewertung,

Udo Kind

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hunde