So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...

Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Tierarzt
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Mein Hund leckt sich seit Wochen am After, und oder Schwanz

Kundenfrage

Mein Hund leckt sich seit Wochen am After, und oder Schwanz nahe des Afters.
Der Tierarzt hat ihm vor 4 Wochen eine Analdrüse ausgedrückt, sie stand kurz
vorm platzen, es kam auch viel Blut mit dem Sekret heraus. Bis jetzt ist noch
keine Besserung zu sehen. Der Hund hat Antibiotika bekommen.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

vermutlich sind die Analbeutel noch entzündet. In manchen Fällen reicht das einmalige Ausdrücken und die Gabe eines Antibiotikums (welches wurde gegeben?) nicht aus.
Sinnvoll ist dann die (mehrfache) Spülung der Analbeutel und das Einbringen einer antibakteriellen entzündungshemmenden Suspension mit einer Knopfkanüle (z.B. Panolog). Vermutlich ist aber auch die nochmalige systemische Gabe eines Antibiotikums erforderlich.
Dann sollte man am Besten eine Probe des Sekretes entnehmen, die Bakterien bestimmen und einen Resistenztest (zur Findung der noch wirksamen Antibiotika) machen.

In seltenen Fällen mit rezidivierenden (immer wiederkehrenden) Analbeutelentzündungen müssen die Analbeutel auch operativ entfernt werden.

Unterstützend könnten Sie Folgendes tun (aber keinesfalls Tierarzt oder OP ersetzend):
-Homöopahika: eine bewährte Indikation bei Analdrüsenfisteln ist Silicea D6 (Schüsslersalz 11) 3x tgl. (5 Globuli oder 1 zerpulverte Tablette mit etwas Wasser mit Spritze ) geben). Zusätzlich zur allgemeinen Anregung des Imunsystems Echinacea D1 3x täglich geben. Tarantula D6 2-3x pro Woche wirkt oft gut bei Tumoren. Dies kann eine Operation - soweit noch sinnvoll - aber in der Regel leider nicht ersetzen, sondern das Fortschreiten des Prozesses nur verzögern.
-Kompressen mit warmer Kamillosanlösung oder Phlog-Asept-Lösung (plantavet, vom Tierarzt), ca. 10 Minuten lang, 1-2 x / Tag
-Vulnoplant Salbe (plantavet, enthält u.a. Lebertran, Johanniskrautöl, Kamille und Calendula)
Vorübergehend könnten Sie auch Panolog (Antibiotikum, Pilzmittel und etwas Cortison) auftragen, falls der Hund öfter an dem Knoten schleckt. Damit könnte man Fistel und Analbeutel auch spülen.

Falls Schmerzen: Metamizol (Novalgin , 25 mg/kg) 2x tgl..

Ich hoffe, daß ich Ihnen etwas helfen konnte, und bitte Sie, nicht zu vergessen, meine Antwort positiv zu bewerten, da meine Arbeit ansonsten unbezahlt bliebe. Im Voraus besten Dank.

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

Udo Kind

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,


neben der Analbeutleentzündung wäre auch eine schmerzhafte Schwanzwirbelverletzung möglicher Grund für das Belecken der Aftrregion (wird der Schwanz normal gehalten? Ist Ihr Hund berührungsempfindlich?), evtl auch eine (Biß-)verletzung , die sich infiziert hat (tasten Sie noch mal bitte genau ab, ob Sie eine Kruste oder eine Schwellung fühlen). Auch Aftertumore oder –polypen (sichtbar durch Rektoskopie) oder Perianaltumore (Knoten in der Afterregion) führen manchmal zu Belecken des Afters.

Folgende Ursachen kommen sonst noch in Frage:
-Hautparasiten (in der Lokalisation Schwanzwurzel oft Flöhe (Flohkot = schwarze kleine Krüme, die sich rotbraun färben wenn man sie in Wasser auflöst; zu dieser Jahreszeit aber selten), sonst v.a. Milben, seltener Läuse, Haarlinge (man sieht viele kleine "Schuppen"); Diagnose durch Hautgeschabsel (mikroskopische Untersuchung von ein wenig mit Skalpell abgeschabter oberer Hautschicht) oder "diagnostische Therapie" z. B. mit stronghold (pfizer) oder advocate (Bayer), wirken gegen Milben
-bakterielle (oft eitrige stinkende) Hautentzündungen (oft Antibiose erforderlich evtl. nach Abstrich)
-Allergie (z.B. Hausstaubmilben...) es gibt Bluttests zur Diagnose, evtl. spätere Hyposensibilisierung durch Injektionen, relativ teuer, meist diffuser Juckreiz
- Futtermittelallergie (Wirkung einer Diät merkt man oft erst nach bis zu 8-10 Wochen), meist verteilter Juckreiz, Achselhöhlen etc.
- Autoimmunerkrankungen (sehr selten)
-Hautpilz (Abstrich, meist nicht so starker Juckreiz, bei zusätzlicher bakterieller Besiedelung aber schon)
-schwere Stoffwechsel- oder Organkrankheiten (entsprechende weitere Symptome, evtl. Butuntersuchung machen lassen)
Alle diese Erkrankungen sind in den meisten Fällen nicht nur auf den Schwanz gbegrenzt. Möglich wäre auch eine Verletzung am Schwanz (Biß, Wirbelverletzung...), die Schmerzen macht und den Hund zum Lecken veranlasst. Bitte vorsichtig abtasten. Möglich wäre auch eine Durchblutungsstörung des Schwanzes (dann kälter als normal) oder ein Schwanzabriss (dann hängt Schwanz runter und Kneifen in die Schwanzspitze führt zu keiner Reaktion).

Als erstes würde ich baldmöglichst zunächst die Analbeutel und danach falls ohne besonderen Befund auf Hautparasiten untersuchen bzw. behandeln lassen.

Unterstützend könnten folgende Tipps helfen:
Shampoonieren der Haut mit veterinärmedizinischen Shampoos:
-Malacep-Shampoo (cp-pharma), falls ein Hefepilzbefall (Malasezien, Tierarzt fragen) vorliegt
-ansonsten z.B. Clorexyderm-Shampoo (ani-medica), stark reinigend, bakterienreduzierend
- Zur Reizlinderung eignet sich Cuticare-Hautbalsam (cp-pharma)
- auf besonders wunde Stellen, also v.a. auf die Liegeschwielen Vunoplant (Plantavet)
-Homöopathisch könnte man den Hautstoffwechsel durch die Gabe von 2x tgl. Sulfur D6 unterstützen, einzelne Gaben von Psorinum D30 und Acidum formicicum können ebenfalls hilfreich sein (v.a. bei Allergie). Mittelfristig wäre auch die Gabe des homöopathischen Konstitutionsmittels sinnvoll . Analbeutel: Silicea D6 3x tägl.
-Futterumstellung: zur Senkung der Reizschwelle,
---Selbst kochen: bisher nicht verwendete Komponenten, z.B. Pferdefleisch
---gut ist oft auch das Futter zd-ultra der Firma Hills)
---müssen 8-10 Wochen konsequent (absolut nichts anderes füttern!) durchgeführt werden
-Zur Unterstützung des Hautstoffwechsels außerdem ein Vitamin B-haltiges Vitaminpräparat (z.B. VMP-Tabletten, Pfizer, nicht falls Futtermitteldiät gemacht wird) für 4 Wochen sowie
-essentielle Fettsäuren (z.B. Viacutan, Boehringer, Tierarzt) geben.

.Außer den Homöopathika gibt es alle angegeben Medikamente nur beim Tierarzt.

Falls infektiöse Ursachen ausgeschlossen bzw. behandelt sind, hilft gegen eine Allergie oft auch das Mittel Atopica (Novartis) gut (langristig meistens besser verträglich als Cortison, gibt´s beim Tierarzt)

Haben Sie noch eine Frage? Ich antworte gerne noch einmal.
Falls Sie keine Ergänzungsfrage mehr haben, würde ich Sie bitten, fairer Weise und den allgemeinen Abläufen bei just-answer entsprechend meine Antwort positiv zu bewerten, da meine Arbeit ansonsten ohne Vergütung bliebe. Vielen Dank im Voraus!

Freundliche Grüße,

Udo Kind

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hunde