So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt-mobil.

Tierarzt-mobil
Tierarzt-mobil, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 4328
Erfahrung:  20 Jahre Berufserfahrung als Kleintierärztin in Kliniken, versch.Kleintierpraxen,als selbstständige mobile Tierärztin
61271470
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt-mobil ist jetzt online.

Bei meinem Hund wurde kürzlich Verdacht auf Plattenzellkarzinom

Kundenfrage

Bei meinem Hund wurde kürzlich Verdacht auf Plattenzellkarzinom im Unterkiefer gestellt. Es handelt sich um einen Pardon XXXXX XXXXX Terrier. Die tumoröse Veränderung befindet sich im Unterkiefer links hinter dem Reisszahn (Eckzahn/Caninus) Je nach Ausbreitung wie würde die Behandlung eines solchen Karzinoms ablaufen, bzw. was macht man da beim Hund - falls er keine Metastasen hat / und wenn er Metastasen haben sollte ??
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Tierarzt-mobil hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

besteht der Verdacht auf ein Plattenepithelkarzinom, sollte so schnell wie möglich operiert werden.
Es macht in jedem Fall Sinn vorher eine Röntgenaufnahme des Brustkorbes anfertigen zu lassen, im evtl. bereits vorhandene Metastasen zumindest weitgehend abzuklären.
Die Prognose ist bei vollständiger Revision deutlich besser, als wenn der Tumor nicht kompett zu entfernen ist.
Der Operateur müßte entscheiden, ob anschließende Bestrahlungen einen Sinn machen.
In jedem Fall sollte eine histologische Untersuchung des Tumors stattfinden, um eine vernünftige Prognose überhaupt stellen zu können. Eine Biopsie sollte normalerweise eine eindeutige Diagnose bringen, da hierbei Gewebe entnommen und untersucht wird.
Zu einer Chemotherapie würde ich persönlich nicht raten, da es für den Hund mit den gleichen schweren Nebenwirkungen behaftet wäre wie beim Menschen.

Wenn mit einer Metastasierung zu rechnen ist auf Grund der Diagnose, kann man flankierende Massnahmen ergreifen wie Misteltherapie, Horvi-Therapie, aber es wird zu keiner Heilung mehr kommen.
Ohne Metastasen kommt es ebenfalls auf die Dignität (gut-oder bösartig) des Tumors an, bevor man eine sinnvolle Aussage treffen kann.

Mehr kann man zu diesem Zeitpunkt nicht sagen, da man sich noch im Bereich der Spekulation befindet - erst nach der OP macht es einen Sinn einen Therapieplan zu entwerfen.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen geholfen zu haben. Bitte bewerten Sie meine Antwort, wenn Sie zufrieden sind durch Anclicken eines Smiley - Buttons. Nur durch eine positive Bewertung wird meine Arbeit vergütet. Sollten Sie nicht mit meiner Antwort zufrieden sein, können Sie gerne nochmals nachfragen, damit Sie eine zufriedenstellende Antwort erhalten.

Vielen Dank im Voraus !

Mit freundlichen Grüßen,

Christiane Jahnke

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hunde