So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...

Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Tierarzt
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Hallo. Meine 10 Monate alte Labradordame macht den Mund beim

Kundenfrage

Hallo. Meine 10 Monate alte Labradordame macht den Mund beim gähnen nur noch halb auf und verdreht den Kopf dabei ein Stück. So zeigt Sie jedoch keinerlei Anzeichen für Schmerzen. Sie frisst normal und spielt auch mit dem Ball. Bitte um eine hilfreiche Antwort. Mache mir sehr große Sorgen. Lieben Gruß
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

Ursache für die Schwierigkeiten, das Maul ganz zu öffen, können insbesondere hervorgerufen sein durch:
- Veränderungen der Muskulatur (Immunstörung und/oder bindegewebiger Umbau, Diagnose durch Biopsie)
- Kiefergelenksentzündung (Diagnose durch Röntgen, in der Regel kann Hartes schlechter gekaut werden)
- Neurologische Störung (in der Regel weitere Ausfälle, selten, neurologische Untersuchung)
- Rachen- oder Halsentzündung (falls gefahrlos möglich selbst Rachen und Mandeln anschauen, normalerweise würde Schluckbeschwerden vorliegen)
-
Sinnvoll wäre bei Fortdauer der Probleme zur Diagnosestellung eine Biopsie der Kaumuskeln. Bewegt sich Ihr Hund normal?

Eine Schwellung oder gar Scmerz der Kiefermuskulatur lag noch zu keinem Zeitpunkt vor? Lag zu irgendeinem Zeitpunkt schon (für kurze Zeit) eine Kiefersperre vor? (wäre Zeichen für bidegewebige Umbildung der Muskulatur, "Fibrosierung").
Neben der Muskelbiopsie mit histologischer Untersuchung wäre evtl. noch eine Elektromyographie sinnvoll.
Bei einer immunbedingten Erkrankung wird Cortison versuchsweise relativ hoch dosiert (2-4 mg/kg/Tag auf 2x verteilt). Auch entzündungshemmende Schmerzmittel wie Rimadyl oder Metacam werden manchmal eingesetzt.

Derzeit frisst Ihr Hund ja problemlos, aber falls Fressprobleme auftreten sollten: Unterstützend könnten Sie das Futter pürieren oder sogar eine spezielle Flüssignahrung für Hunde geben (z.B. Reconvales Tonicum H).


Unterstützend können Sie Folgendes tun:

-Canosan (Boehringer, bänder- und sehnenstabiliierend, enthält Gonex und Glykosaminoglykane, erhältlich beim Tierarzt)
- Ruta D6 und Calcium fluoratum D6 je 3x tgl 5 Globuli versuchen. In den ersten 5 Tagen zusätzlich Arnika D6 und Hypericum D6 je 3 x täglich

- Vitaminzusatz (z.B. VMP-Tabletten, 3 Wochen)

 

Falls nicht rasch eine Besserung eintritt (oder es gar schlimmer wird), bitte tierärztlich untersuchen lassen.

Ich hoffe, daß ich Ihnen etwas helfen konnte, und bitte Sie, nicht zu vergessen auf "akzeptieren" zu klicken. Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen. Im Voraus besten Dank.

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

Udo Kind

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

haben Sie noch eine Frage? Ich antworte gerne noch einmal.
Falls Sie keine Ergänzungsfrage mehr haben, würde ich Sie bitten, fairer Weise und den allgemeinen Abläufen bei just-answer entsprechend auf "Akzeptieren" zu klicken. Vielen Dank im Voraus!

Freundliche Grüße,

Udo Kind