So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...

Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Tierarzt
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Hallo, ich habe eine 9jährige Golden Retriever Hündin . Sie

Kundenfrage

Hallo,
ich habe eine 9jährige Golden Retriever Hündin . Sie leidet ganz besonders im Sommer an starkem Juckreiz mit schlimmen entzündeten großfächigen Stellen am ganzen Körper . Vor zwei Jahren wurde eine sehr ausgeprägte Grasmilbenallergie festgestellt . Sie bekommt das ganze Jahr alle drei bis vier Wochen Advocate ins Fell . Das Futter habe ich schon lange von hochwertigem Trockenfutter für Allergiker auf vegetarisch selber kochen umgestellt , auf Anraten meiner Tierärztin . Vor einer Woche wurde sie nun schon antibiotisch behandelt und bekam auch was gespritzt gegen den ständigen Juckreiz . Das hilt aber nur eine Woche .
Zusätzlich habe ich schon alle alternativen Methoden ausprobiert . Leider wird aber ihre Allegie jeden Sommer schlimmer . Im Winter haben wir Ruhe . Solange sie im Haus ist , muß sie sich weniger kratzen . Ich bin ratlos und weiß nicht mehr , wie ich ihr noch helfen kann .

MfG Steffi Schult
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

mittels einer Blutuntersuchung (evtl. noch zusätzlichem Hauttest) könnte man untersuchen, wogegen Ihr Hund im Frühjahr/Sommer allergisch ist. Wie wurde die Grasmilbenallergie diagnostiziert ? (Vermutung oder mittels Blutuntersuchung?) Gegen die Allergie auslösenden Substanzen könnte man dann vor der nächsten Saison eine Hyposensibilisierung durchführen. Bzgl. einer evtl. auch vorhandenen Allergie gegen Futtermittel (die eine spezielle "Sommer-Allergie" verstärken kann) ist der Bluttest (Nutridexx) als erste Orientierung aussagefähig, beweisend funktioniert nur eine Eliminationsdiät mit bisher nicht Gefüttertem.

Folgende Maßnahmen können bei Allergien oft helfen:

Shampoonieren der Haut mit veterinärmedizinischen Shampoos: Allercam oder Sebocalm (virbac) -Malacep-Shampoo (cp-pharma), falls ein Hefepilzbefall (Malasezien, Tierarzt fragen) vorliegt-ansonsten be Bakterienmitbeteiligung z.B. Clorexyderm-Shampoo (ani-medica), stark reinigend, bakterienreduzierend

-Phytotherapie: Zur Reizlinderung eignet sich Cuticare-Hautbalsam (cp-pharma), auf besonders wunde Stellen Vunoplant (Plantavet)

-Homöopathisch könnte man den Hautstoffwechsel durch die Gabe von 1x tgl. Sulfur D6 unterstützen, einzelne Gaben von Psorinum D30 und Acidum formicicum können ebenfalls hilfreich sein (v.a. bei Allergie). Mittelfristig wäre auch die Gabe des homöopathischen Konstitutionsmittels sinnvoll (Befragung, Untersuchung und Repertorisation des geeigneten Mittels durch homöopathisch arbeitenden Tierarzt). Cardiospermum D3 3x täglich 1 Gabe ist allgemein bei Juckreiz sehr hilfreich.

-Futterumstellung: zur Senkung der Reizschwelle, futtermilbenfrei--- Selbst kochen: bisher nicht verwendete Komponenten (z.B. Pferdefleisch und Kartoffel), ---gut ist oft auch das Futter zd-ultra - allergen-free der Firma Hills (hier wurden die Allergie auslösenden Eiweißbausteine durch Hydrolyse so zerkleinert, daß sie (fast) nicht mehr an Rezeptoren binden können )---alle Diäten müssen 8-10 Wochen konsequent (absolut nichts anderes füttern!) durchgeführt werden; es gibt auch Hunde, die auf Barfen ganz gut reagieren

-Zur Unterstützung des Hautstoffwechsels außerdem ein Vitamin B-haltiges Vitaminpräparat (z.B. Vitamin-B-Komplex-ratiopharm)
- essentielle Fettsäuren (z.B. Viacutan, Boehringer, Tierarzt)
- regelmäßige Floh- und Milbenvorbeugung, da Milben und Flöhe die Allergie verschlimmern können (so wie Sie es schon machen).

Die Injektion war vermutlich eine Depot-Cortisonspritze (hatte Ihr Hund mehr Durst?).
Falls infektiöse Ursachen ausgeschlossen bzw. behandelt sind, hilft gegen eine Allergie oft auch das Mittel Atopica (Novartis) gut (langristig meistens besser verträglich als Cortison, gibt´s beim Tierarzt, ist aber - ähnlich wie Cortison - allgemein leicht immunsupprimierend)

Ich hoffe, ich konnte Ihnen etwas weiterhelfen und bitte Sie, daran zu denken auf "akzeptieren" zu klicken. Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen. Im Voraus besten Dank.

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

Udo Kind

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

haben Sie noch eine Frage? Ich antworte gerne noch einmal.
Falls Sie keine Ergänzungsfrage mehr haben, würde ich Sie bitten, fairer Weise und den allgemeinen Abläufen bei just-answer entsprechend auf "Akzeptieren" zu klicken. Vielen Dank XXXXX XXXXX!

Freundliche Grüße,

Udo Kind
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Vielen Dank für die Antwort . Die Milbenallergie wurde durch eine Blutuntersuchung festgestellt .

Kann ich das Futter von Hills auch füttern , wenn meine Hündin zu Übergewicht neigt ? Ihr Gewicht ist normal , aber durch Kastration und zweimaliger Kreuzband-Op müssen wir sehr darauf achten .

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

ja Hill´s allergen-free-Futter könnten Sie geben.

Notfalls mit Karotten (gekocht, auch roh möglich) versetzen, falls Appetit zu groß. (in der Hoffnung, daß nicht ausgerechnet gegen Möhren eine Allergie besteht; am Besten wäre es, das Futter alleinig zu füttern).

Freundliche Grüße,

Udo Kind

Tierarzt - Homöopathie und weitere Experten für Hunde sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Vielen herzlichen Dank . Ich werde alles ausprobieren . Pferdefleisch geht gar nicht , da ich selber ein Pferd habe ;-) . Möhren frißt sie sehr gern und verträgt sie auch .

Herzliche Grüße Steffi Schult

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Danke für´s Akzeptieren!

Mit dem Pferdefleisch kann ich gut verstehen. (wichtig ist eigentlich auch nur, daß es ein Fleisch ist, das man noch nie gefüttert hat.)

Alles Gute für Sie und Ihren Hund.

Freundliche Grüße,

Udo Kind

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hunde