So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...

Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Tierarzt
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Hallo, meine Hündin,Appenzeller Husky Mix, 11 Jahre alt,

Kundenfrage

Hallo,
meine Hündin,Appenzeller Husky Mix, 11 Jahre alt, Gewicht 29kg-nicht adipös, im Jahre 2004 Wurf von 1em Welpen, nicht sterillisiert, bis jetzt keine Erkrankungen gehabt.
Sie hat seit ca. 3-4 Wochen Milcheinschuß, man braucht die Zitzen nur leicht drücken. Am Anfang war das Sekret (Milch) "milchig" die letzten Tagen aber zunehmend klarer,serös und kein Geruch. Vaginal kein Ausfluß beobachtet. Allgemeinzustand z.Z. ist sie ruhiger, Appetit relativ normal, Ausscheidungen normal und regelmäßig. Temperatur gerade gemessen 38,31 C. Ihr Bauch weist keine Abwehrspannung auf. So einen Milcheinschuß hatte sie schon mal vergangenem Jahr, hat sich aber nach 2 Wochen eingestellt. Das sich ein Tierarzt sie persönlich und genauer uuntersuchen muß steht außer Frage. Meine Frage aus reinem Interesse(komme aus der Human Medizin) wäre nur, was könnte das evtl. sein?
Vielen Dank XXXXX XXXXX voraus.
Eric Kraffczyk
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,


Ihre Hündin ist vermutlich scheinträchtig (oder auch scheinschwanger genannt). Dies tritt oft etwa 2 Monate nach der Läufigkeit auf. Zeigt sie verändertes Verhalten (z.B. Nestbau, Bemuttern von Gegenständen...)?

Wenn Ihre Hündin nicht stark leidet und vom Allgemeinbefinden normal ist (insbesondere auch normaler Durst), brauchen Sie nichts zu machen. Falls sich die Scheinträchtigkeit wiederholt und Ihre Hündin v.a. auch heftig scheinschwanger würde, würde ich sie evtl. kastrieren lassen, da:
- bei häufiger Scheinschwangerschaft das Risiko von Gesäugetumoren wächst
- Gesäugeentzündungen entstehen können
- Ihre Hündin in diesen Phasen eher leidet

Falls die Scheinschwangerschaft nur schwach ausgeprägt ist, muß man nicht unbedingt kastrieren.
Scheinträchtigkeit ist eigentlich keine Erkrankung. Sie diente im Wolfsrudel dazu die Welpen der Leithündin mitzuversorgen.
Gebräuchlichstes Medikament insbesondere bei Milchfluss und geschwollenem Gesäuge ist Galastop (http://www-vetpharm.uzh.ch/perldocs/index_i.htm , Ceva-Pharma, gibt´s nur beim Tierarzt), es enthält den Prolaktinhemmer Cabergolin und muß meist 4-6 Tage gegeben werden. Ein anderes Mittel ist Contralac (Metergolin, http://www-vetpharm.uzh.ch/perldocs/index_i.htm ). Gegenanzeigen wären starke Magen-Darmprobleme sowie schwere Leber- und Nierenerkrankungen.

Unterstützend könnten Sie folgendes tun:
-alle Gegenstände entfernen, die bemuttert werden können
-weiterhin viel bewegen
-Fütterung etwas reduzieren (trinken soviel die Hündin mag)
-Bachblüten-Rescuetropfen (4x täglich 5 Tropfen) wirken Angst- und Unruhe reduzierend
- Ignatia C 30 1x 5 KügelXXXXX, XXXXXn D12 2x tägl. 1 Gabe, solange die Verhaltensauffälligkeit im Vordergrund steht
- bei Milchfluß: Pulsatilla D6 3x tägl.
(jeweils 5 Globuli oder 1 zerpulverte Tablette nüchtern, evtl. mit etwas Wasser Spritze ins Maul geben)

Achten Sie bitte weiterhin auf:

- Scheidenausfluss und den Bauchumfang

- normalen Durst und normales Allgemeinbefinden

- die Temperatur Ihrer Hündin (normal 38°-39°),

um eine Gebärmutterentzündung, bei der diese Dinge oft verändert sind (mehr Durst, dicker Bauch, teilweise Fieber, teilweise Scheidenausfluß), möglichst frühzeitig zu erkennen.

Außerdem das Gesäuge bitte auf feste Knoten und Knötchen durchtasten (während Scheinträchtigkeit bilden sich in seltenen Fällen Tumore an).

Ich hoffe, ich konnte Ihnen etwas weiterhelfen und bitte Sie, daran zu denken auf "akzeptieren" zu klicken. Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen. Im Voraus besten Dank.

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

Udo Kind

Tierarzt - Homöopathie und weitere Experten für Hunde sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Hr. Dr. Kind,

vielen Dank für Ihre Antwort. Hätte noch Fragen.

- wie lange kann eine Scheinträchtigkeit anhalten?

- Nestbau und Übermutterung hat Aska überhaupt nicht. Aber sie wirkt im Gegensatz zu sonst sehr schläfrig, kann sowas bei einer SSchwangerschaft auch aufftreten?

- Bauchumffang hat unterhalb des Brustbeins (Magengrube?) zugenommen, aber keine Verhärtungen "von mir" spürbar. Ist dies relevant?

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Hr. Dr. Kind,

vielen Dank für Ihre Antwort. Hätte noch Fragen.

- wie lange kann eine Scheinträchtigkeit anhalten?

- Nestbau und Übermutterung hat Aska überhaupt nicht. Aber sie wirkt im Gegensatz zu sonst sehr schläfrig, kann sowas bei einer SSchwangerschaft auch aufftreten?

- Bauchumffang hat unterhalb des Brustbeins (Magengrube?) zugenommen, aber keine Verhärtungen "von mir" spürbar. Ist dies relevant?

Freundliche Grüße aus Augsburg

Eric Kraffczyk

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

normalerweise dauert die Scheinträchtigkeit etw a knapp 3 Wochen. Sie wird gesteuert durch eine Abnahme der Progesteronkonzentration und einen gleichzeitigen Anstieg der Prolaktinkonzentration (erhöhtes Plateau in der Regel 10.-12. Woche nach Beginn des Zyklus, danach sinkt der Prolaktinspiegel und die Scheinträchtigkeit läßt nach).

Ob die Schläfrigkeit noch normal ist, hängt von der Ausgeprägtheit ab.

Wenn sie deutlich schläfrig ist, würde ich sicherheitshalber doch eine Blutuntersuchung (Blutbild und wichtige Organwerte) machen lassen, um Entzündungen und Organfunktionsstörungen auszuschliessen. Bei Auffälligkeit Ultraschall der Gebärmutter / des veränderten Organs.

Normalerweise nimmt durch die Scheinschwangerschaft nicht der Bauch als Ganzes zu sondern nur die Gesäugeleiste ist geschwollen (Milchleiste, also die Gegend in der die Zitzen sind). Die Gesäugeleiste beginnt vorne im Bereich der Magengrube und zieht sich weiter in Richtung kaudal.

Freundliche Grüße & danke für´s Akzeptieren,

Udo Kind