So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Dr.M.Wörner-Lange.

Dr.M.Wörner-Lange
Dr.M.Wörner-Lange, Tierärztin,Dr.
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 6890
Erfahrung:  eigene Tierarztpraxis ü. 20 Jahre u. Praxis für Verhaltenstherapie
57206590
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Dr.M.Wörner-Lange ist jetzt online.

Wir wollen uns einen kleine Hund anschaffen (XXXXX XXXXX).

Kundenfrage

Wir wollen uns einen kleine Hund anschaffen (XXXXX XXXXX). Nun haben wir den Vermieter gefragt und er sagte von vornherein nein. Im Mietvertrag steht nun drin, dass es einer schriftlichen Zustimmung bedarf und dieser Widerrufen werden kann, wenn es Lärmbelästigung und ähnl. gibt. Verstehe ich alles. In unserem Haus wohnt schon 1 Hund.
Es ist auch ein kleiner. Und man sagte uns,dass in einem sanierten Haus keine Hundeanschaffung möglich ist und die anderen Hunde Bestandsschutz hätten.
Kann ich mir jetzt einen Hund anschaffen oder nicht, wenn der Vermieter diesen Satz in seinem Mietvertrag hat.
Mit freundl. Grüßen
Wedig
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

wenn im Mietvertrag steht, daß es einer schriftlichen Zusage bedarf, der Vermieter Ihnen diese aber nicht geben will, können Sie sich leider keinen Hund anschaffen.

Hier ist ein entsprechendes Gerichtsurteil:


Schriftliche Zustimmung des Vermieters

Der Vermieter ist in seiner Entscheidung, ob er eine Hundehaltung in einer Mietwohnung gestatten will, frei, wenn der Mietvertrag eine Klausel enthält, nach der für eine Tierhaltung die schriftliche Zustimmung des Vermieters notwendig ist. Das gilt auch, wenn in der Wohnanlage bereits zwei Hunde geduldet werden. Nach Auffassung des Gerichts gilt ein solches Tierhaltungsverbot nur dann nicht, wenn der Vermiter rechtsmissbräuchlich gehandelt hätte. Dies wäre z.B. dann der Fall, wenn die Mieter oder deren Kinder aus besonderen gesundheitlichen Gründen (Blindenhund) auf einen Hund angewiesen wären. Alleine die Tatsache, dass die Kinder des Mieters bereits eine enge emotionale Bindung zu dem Tier entwickelt hätten und die Trennung von dem Hund als schmerzlich empfunden würde, ließen die Richter nicht gelten.
(LG Berlin, AZ 67 S 143/98)

 

und

 

Die Haltung von Hunden gehört zumindest in Großstädten nicht zur vertragsgemäßen Nutzung von Mietwohnungen in Mehrfamilienhäusern. Mieter sind deshalb - auch bei kleinen Hunden - auf die Zustimmung der Vermieter angewiesen. Diese kann die Zustimmung auch dann verweigern, wenn keine konkrete, sondern nur eine abstrakte Gefährdung durch den Hund vorliegt. Die Tierhaltung in Großstadt-Mietwohnungen gehört nur dann zum vertragsgemäßen Gebrauch der Wohnung, wenn jede Beeinträchtigung anderer Hausbewohner ausgeschlossen ist. Dies trifft auf Hunde nicht zu. (AG Bochum, AZ 45 C 29/97)

Diese und Weitere Urteile finden Sie hier: http://toelt-und-hund.de/urteile-hund/mietrecht/index.php

Tut mit leid, daß ich nichts Besseres schreiben kann. (evtl. können Sie Ihre Frage auch noch mal bei just-answer-Recht stellen).

Ich hoffe, daß ich Ihnen etwas helfen konnte, und bitte Sie, nicht zu vergessen auf "akzeptieren" zu klicken. Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen. Im Voraus besten Dank.

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

Udo Kind

 

 

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Im Mietvertrag steht aber auch drin, dass ich die Zustimmung verlangen kann, wenn ich es garantieren kann, dass nichts passiert. Ist es dann nicht doch möglich.

Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 5 Jahren.

Lieber Nutzer,

der Kollege hat Ihnen die gültigen Paragraphen sehr ausführlich angegeben, leider werden Sie, wie angeführt, daher wohl keine Chance haben einen Hund zu halten.

Wie der Kollege schon anfügte,sollten Sie evtl. noch juristischen Beistand einholen.

Zu Ihrer aktuellen Frage:

Leider ist es bei einem Hund nicht möglich, zu garantieren, dass nichts passiert.

Ein Hund ist ein Hund und dazu gehört u.a.auch Schmutz, Kratzer, Lautäußerungen

und oft eine schnellere Abnutzung einer Wohnung.

Wie gesagt- vielleicht kann ein Anwalt noch weiter helfen.

Viele Grüße

Dr.ML.Wörner-Lange

Nachfragen beantworte ich gerne kostenfrei.Bitte das Akzeptieren nicht vergessen. Danke

Experte:  Dr.M.Wörner-Lange hat geantwortet vor 5 Jahren.

Lieber Nutzer,

haben Sie noch Fragen?

Sonst bitte das Akzeptieren nicht vergessen, wie hier üblich als Honorar für erbrachte Leistungen.

Danke im Voraus.

Dr.ML.Wörner-Lange

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hunde