So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt-mobil.

Tierarzt-mobil
Tierarzt-mobil, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 4328
Erfahrung:  20 Jahre Berufserfahrung als Kleintierärztin in Kliniken, versch.Kleintierpraxen,als selbstständige mobile Tierärztin
61271470
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt-mobil ist jetzt online.

Habe eine Pudelhündin.Nach iner Op am Knie im Januar,hat Sie

Kundenfrage

Habe eine Pudelhündin.Nach iner Op am Knie im Januar,hat Sie immer starke Anfälle.Sie äussern sich so,die Kleine hält den Kopf schief,und schreit ganz laut.Sie hatte auch sehr hohe Leukozyten,was sich aber wieder gegeben hat.Sie bekommt auch noch Unterwasserlaufband.Sie ist nicht danach benommen.Ich merke das schon im voraus,da die Kleine mit den Zähnen kaut.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Tierarzt-mobil hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Abend,

da die Beschwerden seit der OP auftreten könnte ein Zusammenhang bestehen. Manchmal werden durch Narkosen oder Medikamente bei entsprechender Prädisposition epiliptische oder epileptoide Anfälle hervorgerufen.
Da offenbar per Blutuntersuchung etc. nichts gefunden wurde, scheint eine organsiche Ursache unwahrscheinlich zu sein.
Aber auch die hohen Leukozytenzahlen passen eigentlich nicht zum Befund am Knie.
Daher sollten andere Erkrankungen, die mit schmerzhaften Zuständen einhergehen können auch noch abgeklärt werden.(z.B. Borreliose). Gibt es jedoch jetzt keine Leukozytenerhöhung mehr und auch keine vergrößerten Lymphknoten, könnte es schwierig werden die Ursache dafür zu finden.
Auch eine Ursache in Halswirbelsäule oder Ohrbereich scheint mir nicht auszuschließen zu sein. Darüber wird letztlich vermutlich erst ein CT Aufklärung bringen können.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen geholfen zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren, indem Sie auf das grüne Feld „Akzeptieren“ klicken.

Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen.

Vielen Dank XXXXX XXXXX !


Mit freundlichen Grüßen,


Christiane Jahnke


Tierarzt-mobil und weitere Experten für Hunde sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
EinTierazt hatte auch das ohr im Verdacht,Da Anna-Fee immer den Kopf schief hielt.Der Arzt meinte auch das Auge duf der Seite würde nich reagieren,bei Lichteinfall.Nach den Anfällen ist sofort ganz klar.Nicht steifbeinig,oder leicht weggetreten.
Experte:  Tierarzt-mobil hat geantwortet vor 5 Jahren.
es wird vermutlich nicht ganz leicht werden das zu klären - aber ich würde auch die Halswirbelsäule nicht außer acht lassen.

Gute Besserung und danke für's Akzeptieren !

Mit freundlichen Grüßen,

Christiane Jahnke
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Aber nach den Anfällen ist die Kleine voll da.Sie ist nicht taumeiig oder steifbeinig,sondern sofort zum spielenu.fressen aufgelgt.Ein Tierarzt meinte das Ohr auch das Auge reagierte nicht 100 proz.bei Lichteinfall
Experte:  Tierarzt-mobil hat geantwortet vor 5 Jahren.
vielleicht steckt ein Defekt im Innenohr dahinter. Taumelig oder steifbeinig wäre sie dabei auch nicht unbedingt.
Das mit dem Auge würde natürlich nicht zur Halswirbelsäule passen - da eher die Kopfschiefhaltung und das Schreien.