So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...

Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Tierarzt
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Hallo, Vor 1 Jahr wurden meiner Hündin (4 1/2 Jahre)die

Kundenfrage

Hallo,

Vor 1 Jahr wurden meiner Hündin (4 1/2 Jahre)die Eileiter entfernt. Sechs Monate später wurde sie läufig. Mein TA sagte dass noch Zisten die Hormone produzieren im Bauchraum sein könnten. Daraufhin wurde ihr auch die Gebärmutter rausgenommen. Und jetzt der Schock, sie ist wieder läufig.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

was meinen Sie mit "Eileiter entfernt"? Vermutlich wurden doch auch die Eierstöcke (Ovarien) entfernt?
Manche Tierärzte binden den Eileiter nur ab oder schneiden ihn durch und binden die Enden ab (Sterilisation) und lassen einen oder beide Eierstöcke drinnen. Manchmal wird auch ein Eierstock nicht gefunden. Sind Rüden interessiert? Gibt es Scheidenausfluss? Möglicherweise gibt es hormonell aktives versprengtes Eierstocksgewebe.

Evtl. Ultraschal und nochmalige OP, versprengtes Gewebe ist aber schwer zu finden. In sehr seltenen Fällen kann dieses Gewebe auch tumorös entarten. Der Fachbegriff ist "Ovarian Rmnant Syndrom"
Ovarian-Remnant-Syndrom
Als Ovarian-Remnant-Syndrom (Eierstockrest-Syndrom) bezeichnet man ein Krankheitsbild, das infolge verbliebener Reste der Eierstöcke nach einer Eierstockentfernung (Ovariektomie) entsteht. Es kann entweder durch unvollständige Entfernung der Eierstöcke (dann besser als Residual-Ovary-Syndrom zu bezeichnen) oder durch in der Bauchhöhle verbliebenes versprengtes (ektopes) Eierstockgewebe entstehen.

Klinik :
Bei der Frau äußert sich das Ovarian-Remnant-Syndrom in dauerhaften oder regelmäßig wiederkehrenden Unterleibsschmerzen. Harnwegsprobleme, Schwäche, Fieber, Übelkeit, vaginale Blutungen und Schmerzen beim Stuhlgang können ebenfalls auftreten.

Bei Hündinnen und Katzen tritt trotz Kastration erneut eine Läufigkeit bzw. Rolligkeit wie bei intakten Tieren auf. Bei Hündinnen entwickelt sich häufig eine Stumpfpyometra. Zudem kann sich bei Hündinnen aus Eierstockresten ein Granulosazelltumor mit Läufigkeitssymptomen, Anbildung der Milchdrüsen, Hautproblemen, Knochenmarksdepression und Endometriumhyperplasie entwickeln. Insgesamt ist das Syndrom bei Katzen häufiger als bei Hunden, und es handelt sich nahezu ausschließlich um Operationsfehler (unvollständige Eierstockentfernung), ektopes Gewebe ist sehr selten.

Diagnostik
Klinisch ist ein Ovarian-Remnant-Syndrom so gut wie nicht abzuklären. Ovarrestgewebe kann durch Sonografie oder Magnetresonanztomographie, gegebenenfalls nach Verabreichung von Clomifen 10 Tage vor der Untersuchung dargestellt werden.

Labordiagnostisch sind vor allem erhöhte Spiegel von Östrogenen oder Progesteron entsprechend dem normalen Sexualzyklus nachweisbar.

Die Messung von Östrogenen ist in der Tiermedizin nicht praktikabel, ihr Effekt kann aber mittels Vaginalzytologie nachgewiesen werden. Alternativ kann der Progesteronspiegel 5 bis 7 Tage nach der vermuteten Ovulation gemessen werden. Gegebenenfalls kann die Ovulation auch mit hCG oder GnRH ausgelöst werden. Progesteronwerte über 2 ng/ml (6,4 nmol/l) sind beweisend für das Vorhandensein von Gelbkörpern und damit hormonell aktivem Eierstockgewebe.

Therapie :
Die Therapie besteht in der chirurgischen Entfernung des Restgewebes.

Die Operation sollte bei Hunden und Katzen während der hormonell aktiven Phase (Läufigkeit oder Metöstrus) erfolgen, da das Eierstockgewebe dann aufgrund der Eierstockfollikel bzw. Gelbkörper besser auffindbar ist.

Literatur [Bearbeiten]
ManXXXXX XXXXXfmann, Serban D. Costa, Anton Scharl (Hrsg.): Die Gynäkologie. 2. vollständig überarbeitete und aktualisierte Auflage. Springer Medizin, Heidelberg 2006, ISBN 3-540-25664-4, S. 306.
Richard P. Billingham (Hrsg.): Reoperative Pelvic Surgery. Springer Science+Business Media, New York NY 2009, ISBN 978-0-387-89998-5, S. 46–47.
Margaret V. Root Kustritz: The dog breeder's guide to successful breeding and health management. Saunders Elsevier, St. Louis MO 2006, ISBN 1-416-03139-1, S. 46.
Cheri A. Johnson: Ovarian Remnant Syndrome. In: Richard W. Nelson, C. Guillermo Couto (Hrsg.): Small Animal Internal Medicine. 3rd edition. Mosby, St. Louis MO 2003, ISBN 0-323-01724-X, S. 867–868.
aus: http://de.wikipedia.org/wiki/Ovarian-Remnant-Syndrom


Homöopathisch könnten Sie Lachesis D6 und Apis D6 je 3x tgl. 5 Globuli geben.

Grundsätzlich wäre leider die nochmalige Nachuntersuchung mit Ultraschall und vermutlich auch eine erneute Operation die einzige wirklich durchgreifend hilfreiche Maßnahme.


Ich hoffe, daß ich Ihnen etwas helfen konnte, und bitte Sie, nicht zu vergessen auf "akzeptieren" zu klicken. Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen. Im Voraus besten Dank.

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

Udo Kind

PS: . In dieser Arbeit sind die Nachweis- und Behandlungsverfahren im Einzelnen beschrieben: http://elib.tiho-hannover.de/dissertations/buschhausj_ws10.pdf

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

 

evtl. wären alternativ auch hormonelle Behandlungen zum Unterbinden der Läufigkeiten möglich. Diese können aber leider zu Stoffwechselerkrankungen (z.B. Diabetes, Cushing (zu viel Cortisonproduktion)...) führen.

Haben Sie noch eine Frage? Ich antworte gerne noch einmal.
Falls Sie keine Ergänzungsfrage mehr haben, würde ich Sie bitten, fairer Weise und den allgemeinen Abläufen bei just-answer entsprechend auf "Akzeptieren" zu klicken. Vielen Dank XXXXX XXXXX!

Freundliche Grüße,

Udo Kind

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

ich habe Ihnen Sachlage bei Ihrer Hündin so gut wie möglich erklärt und und Behandlungen aufgezeigt. Meine Antworten waren tiermedizinisch korrekt und Ihre Fragen wurden sachgerecht beantwortet. Auch der Hinweis einer evtl. notwendigen erneuten Operation entspricht den medizinischen Erfordernissen.

Falls Sie noch eine Frage haben, bitte ich um Rückmeldung.
Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst noch mal um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose tierärztliche Beratung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken, so wie dies bei just-answer allgemein üblich und in den Nutzungsbedingungen ( Nutzungsbedingungen) festgelegt ist. Im Voraus besten Dank!

Freundliche Grüße,

Udo Kind