So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...

Tierarzt - Homöopathie
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.
Hunde

Sehr geehrte Damen und Herren, mein Hund (Vizsla, 4Jahre alt)

hat in letzter Zeit einige... Mehr anzeigen
hat in letzter Zeit einige Flecken (ähnlich wie Pickel) an Rücken und Bauch, wobei jedoch das Auftreten eher caudal zu finden ist. Cranial suchend ist nichts mehr zu finden. Es scheint mir eine Allergie zu sein, bin jedoch nicht sicher wogegen. Diese kleinen Flecken (Durchmesser 0,5-1,5cm), werden rot und die Haut schält sich darüber ab. Zusätzlich verliert sie darunter Fell. Bei mehrfachen suchen und recherchieren, bin ich entweder auf Grasmilben, Hausstaub und Futtermilben gestoßen. Über eine weitere Idee wäre ich sehr dankbar, da einige unterschiedliche Experten-Meinungen in einer Differentialdiagnose eher unbrauchbar waren.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hunde
Weniger anzeigen
Stellen Sie Ihre Eigene Hunde Frage
hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

Haben die Pickel einen eitrigen oder wässrigen Inhalt? Wichtig wäre dann auf jeden Fall, die Haare in dem Bereich wegzuscheren, damit sie nicht mit dem Inhalt verkleben und sich darunter die Infektion weiter ausbreitet.

Das Beste wäre dann, von den Pickeln einen Abstrich zu machen und auf Bakterien (mit Resistenztest, um die bestwirkenden Antibiotika zu finden) und Pilzinfektion untersuchen zu lassen .

 

Folgende Ursachen kommen für die Veränderungen Ihres Hundes insbesondere in Frage:

-Hautparasiten Flöhe (Diagnose durch Flohkot), Milben, seltener Läuse, Haarlinge (man sieht viele kleine "Schuppen"); Diagnose von Milben durch Hautgeschabsel (mikroskopische Untersuchung von ein wenig mit Skalpell abgeschabter oberer Hautschicht) oder "diagnostische Therapie" z. B. mit stronghold (pfizer) oder advocate (Bayer), wirken gegen Milben
-bakterielle (oft stark riechende teils eitrige stinkende) Hautentzündungen (oft Antibiose erforderlich, am Besten mit Abstrich , Bakterienbestimmung und Resistenztest)
-Allergie (z.B. Hausstaubmilben, Pflanzenpollen...) es gibt Bluttests zur Diagnose, evtl. spätere Hyposensibilisierung durch Injektionen, wenn es immer im Frühjahr beginnt, ist eine Allergie durchaus wahrscheinlich, evtl. aber auch Flohbißallergie hier reicht 1 Flohbiss aus.
- Futtermittelallergie (kann normale Allergie verstärken), Bluttest "Nutidexx zur ersten Orientierung, dann Eliminationsdiät
- Autoimmunerkrankungen (sehr selten)
-Hautpilz (Diagnose durch Abstrich, meist nicht so starker Juckreiz)
- Stoffwechsel- oder Organkrankheiten (oft entsprechende weitere Symptome, evtl. Butuntersuchung machen lassen, insbesondere Schilddrüsenprobleme verstärken Hautprobleme oft)

Als erstes würde ich baldmöglichst zunächst auf Hautparasiten untersuchen bzw. behandeln lassen. Außerdem bitte die Analbeutel kontrollieren lassen (Angestautes Sekret kann in manchen Fällen eine Allergie verstärken)

Unterstützend können oft folgende Maßnahmen helfen:
Shampoonieren der Haut mit veterinärmedizinischen Shampoos:
-Malaseb-Shampoo (selectavet), falls ein Hefepilzbefall (Malassezien, Tierarzt fragen) vorliegt
-ansonsten z.B. Clorexyderm-Shampoo (ani-medica), stark reinigend, bakterienreduzierend
-Phytotherapie: Zur Reizlinderung eignet sich Cuticare-Hautbalsam (cp-pharma), auf besonders wunde Stellen Vunoplant (Plantavet)
-Homöopathisch könnte man den Hautstoffwechsel durch die Gabe von 2x tgl. Sulfur D6 unterstützen. Mittelfristig wäre auch die Gabe des homöpathischen Konstitutionsmittels sinnvoll (bei einem homöopathisch arbeitenden Tierarzt Anamnese machen lassen). Calendula D2 (abwehrsteigernd) und Rhus toxicodendron D6 (Pickelausschlag) je 3x täglich 1 zerpulverte Tablette oder 5 Globuli, nüchtern ins Maul geben oder mit etwas Wasser mit Spritze ins Maul geben.

-lassen Sie Ihren Hund möglichst viel trinken (evtl. Fleischbrühe zusetzen).
-Futterumstellung: zur Senkung der Reizschwelle , evtl. liegt bei Ihrem Hund als eine Mitursache eine Futtermittelallergie vor; Selbst kochen: bisher nicht verwendete Komponenten, gut ist oft auch das Futter zd-ultra allergen-free der Firma Hills); Futterumstellungen müssen generell 8-10 Wochen konsequent (absolut nichts anderes füttern!)durchgeführt werden
-Zur Unterstützung des Hautstoffwechsels außerdem ein Vitamin B-haltiges Vitaminpräparat (z.B. Vitamin-B-Komplex-ratiopharm)
- essentielle Fettsäuren (z.B. Viacutan, Boehringer, Tierarzt)

Falls infektiöse Ursachen ausgeschlossen bzw. behandelt sind, hilft gegen eine Allergie oft das Mittel Atopica (Novartis) gut (langfristig meistens besser verträglich als Cortison, gibt´s beim Tierarzt)

Ich hoffe, ich konnte Ihnen etwas weiterhelfen und bitte Sie, daran zu denken auf "akzeptieren" zu klicken. Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen. Im Voraus besten Dank.

Alles Gute & freundliche Grüße,

Udo Kind


Kundenantwort hat geantwortet vor 5 Jahren.
Diese Flecken trocknen einfach aus (ohne Inhalt), die Harre fallen aus und die Haarwurzel ist generell schwarz. Manche Flecken erinner nachdem das Fell ausgefallen ist an Salzflecke o.ä. und schälen sich von der Mitte nach aussen, Vereinzelt bildet sich Schorf auf den Stellen! Ich danke XXXXX XXXXX für Ihre Information. Ich hatte Futtermilben ausgeschlossen, da der Hund seit Monaten mit Rohfleisch gefüttert wird und als Nahrungsergänzung die Flocken eingefroren wurden. Können dennoch Futtermilben auftreten, oder ist so eine genauere Aussage möglich!
Tierarzt - Homöopathie, Tierarzt hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

 

bei eingefrorenen Flocken ist eine Futtermittelallergie unwahrscheinlicher aber grundsätzlich noch möglich.

 

Da das äußere Bild bei Hautkrankheiten nicht so sehr von der Ursache abhängt (verschieden Ursachen können zu gleichen Hautsymptomen führen), muß man leider fast immer die beschriebene (aufwändige) Diagnostik durchführen, um die Ursache zu finden.

 

Ich drücke Ihnen die Daumen, daß die Ursache bald gefunden wird und dann gezielt behandelt werden kann.

 

Freundliche Grüße & danke für´s Akzeptieren,

 

Udo Kind

Tierarzt - Homöopathie, Tierarzt hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

Sie brauchen die Ergänzungsantworten nicht noch mal zu akzeptieren. Ein 2-maliges Akzeptieren bedeutet 2-malige Bezahlung. Melde 2. Akzeptieren bei den just-answer-Moderatoren, um Ihr 2. Akzeptieren bei just-answer wieder rückgängig machen (dann müssen Sie nur 1x zahlen).


Freundliche Grüße,

Udo Kind

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hunde