So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...

Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Tierarzt
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Hallo, mein Hund hat vor ca. 30 min. gespuckt und jatzt ist

Kundenfrage

Hallo, mein Hund hat vor ca. 30 min. gespuckt und jatzt ist er am zittern und zucken und wackelt beim laufen hin und her. Er ist 9 Jahre alt und baut allgemein grad etwas ab. Was kann das denn sein? Bin unschlüssig ob ich gleich zum TA soll oder nicht.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

 

einmaliges Erbrechen ist beim Hund grundsätzlich meist nicht schlimm, bei Ihrem Hund ist aber vermutlich leider eine schwerere Erkrankung Auslöser des Erbrechens und der jetzigen Gleichgewichtsstörungen und des Zuckens.

Folgende Möglichkeiten kommen für das Taumeln / Wackeln beim Laufen und die ZuckungenIhres Hundes insbesondere in Betracht :

-Herz-Kreislaufstörung, sind die Schleimhäute blasser oder bläulich (im Vergleich zu früher bzw. zu unseren Schleimhäuten) Hustet Ihr Hund v.a. beim ersten Aufstehen? Abhören-Lassen, evtl. Röntgen / Ultraschall des Herz


- verschiedene schwere Organerkrankungen (u.a. Leber, Niere, Schilddrüse, Bauchspeicheldrüse), z.B Unterzuckerung führt oft zu Schwanken und Torkeln , Diagnose durch Blutuntersuchung (am besten Geriatrisches Profil, da incl. Schilddrüse) , auch innere Vergiftung z.B. bei schweren Leber- oder Nierenschäden möglich Auch diese Erkrankungen lösen oft Erbrechen aus.
-Mangel von Mineralien und / oder Flüssigkeit, hatte Ihr Hund schon öfter Durchfall oder Erbrechen in letzter Zeit?
- Vergiftung
-Schlaganfall, Durchblutungsstörung des Gehirns
- möglich (aber selten!) wären leider auch Hirnerkrankungen (Tumor, Wasserkopf), Diagnose durch CT
- könnte auch Vorbote von Krämpfen / epileptischem Anfall sein
- Schmerzen (konnte Ihr Hund vorher ganz normal laufen und fressen? Wann war der letzte Kot und Urinabsatz? (normal?) Möglich wäre auch ein Bandscheibenproblem oder eine Durchblutungsstörung in diesem Bereich
- Durchblutungsstörung , sind alle Gliedmaße gleich warm?), wäre auch schmerzhaft

War Ihr Hund vorher schon iein wenig desorientiert? Dann könnte das die Gehirndurchblutung verbessernde Karsivan (msd-intervet) helfen.

Prüfen Sie bitte Folgendes:
- rektal die Temperatur (normal 38°-39°)
- die Schleimhautfarbe (Augenlid, im Maul; sollte rosa sein wie bei uns)
- die Beweglichkeit
- den Bauch (sollte weich und nicht berührungsempfindlich sein)
- insbesondere Beweglichkeit des Kopfes,
- die Atmung (normal: 10-30 Atemzüge pro Minute)
- den Puls (Innenseite des Oberschenkels; normal: 80-120 Schläge pro Minute)

Bitte kontrollieren Sie auch einige Reflexe:
- Lid- und Hornhautreflex: Annäherung oder leichte Berührung führ zu sofortigem Schließen des Auges
- Pupillarreflex: Licht führt zu beidseitig gleichem Verengen der Pupillen, Dunkelheit zu Vergrößerung
- Analsphinkterreflex (Reaktion auf Berührung des Afters, normal: Verschluss des After)
-Fähigkeit des Schwanzbewegens (kann Ihr Hund den Schwanz normal bewegen?)
- Korrekkturreflex: im Stehen: Pfoten der Beine beugen (Oberseite der Pfote zum Boden) Normal: Hund nimmt sofort wieder normale Stellung ein
--Zwischenzehenreflex: festes Kneifen der Zwischenzehenhaut: Normal: soll zu Anziehen des Beines führen

Bei deutlichen Auffälligkeiten oder wenn das Taumeln und Zucken bestehen bleibt: bitte baldmöglichst (möglichst noch heute!) tierärztliche Untersuchung Unbedingt baldmöglichst Herz-Kreislauf- und Blutuntersuchung machen lassen.

Unterstützend (aber Tierarzt natürlich nicht ersetzend) könnten Sie folgendes für das Gleichgewicht Ihres Hundes tun:
-Conium D6 (Gleichgewicht fördernd) 3x täglich geben (5 Globuli oder 1 zerpulverte Tablette nüchtern), und Veratrum albumD6 1x täglich Kreislauf unterstützend
-Bachblüten-Rescue-Tropfen (Angst reduzierend) 4x täglich 5 Tropfen
- bitte Wärmflasche / Heizdecke anbieten.
Sollte sich das Erbrechen wiederholen:
Bei Fortdauer des Erbrechens ist zur Abklärung der Ursachen ein Tierarztbesuch notwendig, denn zur Ursachenklärung sind Blutuntersuchung und ggf. auch Röntgenaufnahmen/Ultraschall
Oft wird ein Säureblocker gegegeben (Cimetidin, Ranitidin; Omeprazol, vom Tierarzt)
Heute würde ich kein Futter mehr geben und frühestens morgen früh mit leicht verdaulichem Futter (z.B. mageres Geflügelfleisch, Hüttenkäse, Reis) in kleinen Portionen beginnen. Ins leicht erwärmte Trinkwasser sollten Sie möglichst etwas Elektrolytpulver (z.B. Rehydration support von waltham, gibt´s beim Tierarzt) geben. Achtung: darauf achten ob Ihr Hund das angereicherte Wasser mag.

Unterstützend könnten Sie bei weiterem Erbrechen Nux vomica D6 (morgens und nachmittags) und Pulsatilla D6 (vormittags und abends) geben. (5 Globuli oder 1 zerpulverte Tablette nüchtern, evtl. mit Spritze mit Wasser ins Maul geben), bei Kreisaufschwäche sind Veratrum album D6 3x täglich 1 Tablette und Bachblüten-Rescue-Tropfen (3x täglich 4 Tropfen mit etwas Wasser) oft hilfreich.

Außerdem wäre die Gabe von Ulcogant sinnvoll (schützt die Schleimhaut und wirkt gegen Übersäuerung, ist aber verschreibungspflichtig, gibt´s beim Tierarzt)

Gegen häufigen Brechreiz könnten Sie Paspertin (Metoclopramid-) Tropfen (1 Tropfen pro kg, 0,3 mg/kg) bis zu 3x täglich geben, dann aber bitte baldmögliche Untersuchung


Viel Glück!

Ich hoffe, daß ich Ihnen etwas helfen konnte, und bitte Sie, nicht zu vergessen auf "akzeptieren" zu klicken. Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen. Im Voraus besten Dank.

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

Udo Kind


Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Blut ist zeitnah untersucht worden und war okay auch Schilddruse. Hund hat etwas Arthrose in der Hüfte. Puls ist jetzt bei 73/min und atemzüge sind es 45/min. Hab das gefühl Hund geht es immer schlechter. Er schläft jetzt.

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

 

vermutlich sind auch die Schleimhäute blasser als normal?

Die Atmung ist deutlich beschleunigt (oft bei Schmerz, aber auch zum Ausgleich von Herzproblem), der Puls zu langsam (z.B. möglich durch Herzrhythmusstörungen). Daher wäre es sinnvoll, möglicst bald zum Tierarzt (am Besten Klinik mit Möglichkeit von Ultraschalluntersuchung) zu gehen. Vermutlich wäre auch eine baldige Infusion für Ihren Hund sehr hilfreich.

 

Ich drücke Ihnen und Ihrem Hund die Daumen, daß die Ursache schnell gefunden wird und gezielt behandelt werden kann.

 

Freundliche Grüße,

 

Udo Kind

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

haben Sie noch eine Frage? Ich antworte gerne noch einmal.
Falls Sie keine Ergänzungsfrage mehr haben, würde ich Sie bitten, fairer Weise und den allgemeinen Abläufen bei just-answer entsprechend auf "Akzeptieren" zu klicken. Vielen Dank im Voraus!

Freundliche Grüße,

Udo Kind