So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.

Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 16233
Erfahrung:  Zulassung Tierärztekammer Bayern, eigene Pferde- und Kleintierpraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, mein 9-jähriger Berner Sennenhund

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
mein 9-jähriger Berner Sennenhund hat seinen einigen Wochen Schuppen und verminderte Unterwolle. Jetzt lassen sich die Haare plötzlich büschelweise ausziehen.
Seit einigen Jahren ist er gegen eine unbekannte Substanz allergisch:die Pfoten jucken und werden wund geleckt. Der Juckreiz wechselt; in schlimmeren Phasen habe ich Fenistilgel auf die Pfoten geschmiert.Es brachte. wie zu erwarten, einige Stunden Besserung. Futterwechsel habe ich ohne Erfolg versucht. Sämtliche Blutwerte einschließlich Schilddrüsenhormone waren im Normbereich.
Wg. einer länger bekannten Arthrose bekommt er mit Erfolg Previcox 227mg 1 x 1 bei einem KG von 35 kg.
Auf Ihre Antwort bin ich neugierig. Vielen Dank.

D. Wolf
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

 

ich würde ihnen raten einen Allergietest durchführen zu lassen,diese sind heutzutage schon recht aussagekräftig um damit das Vorliegen einer Allergie und gegen welche Stoffe, häufig sind es Futtermittel und Milben ,ihr Hund allergisch reagiert,festzustellen,entsprechend kann man dann z.B. das Futter gezielt zusammensetzen und auch eine Milbenbehandlung durchführen.Hierfür haben sich z.B. die Spot on Präparate Stronghold oder Advocate sehr gut bewährt,welche man dann alle 4-6 Wochen auf die Haut aufträgt.Als Futter würde ich ihnen dringend eine Eliminierungsdiät empfehlen,hierbei bekommt der Hund über minderstens 4-6 Wochen ausschließlich Pferde-oder Wildfleisch mit gekochten Kartoffeln und nichts anderes auch keine Leckerli etc,sollte sich dann das Hautproblem deutlich bessern liegt eine Futtermittelallergie vor.Anschließend ersetzt man eine der beiden Komponenenten z.B. das Pferde-durch Rindfleisch und füttert dies wiederum für 4-6 Wochen ,verstärkt sich die Allergie bzw tritt erneut auf,weiß man daß der Hund kein Rindfleisch verträgt man gibt wieder Pferdeflkeisch bis zur Besserung und versucht es dann mit einer anderen Fleischsorte,dies Diät wird von den tierärztlichen Uniklinken und dermatolgen empfohlen,ich selbst wende sie bei meoinen Patienten an und kann von sehr guten Erfolgen berichten.Zudem würde ich ihnen raten zusätzlich zum Allergietest noch eine Hautprobe zu nehemen ,ein sogenanntes Hautgeschabsel und in einem Labor auf bakterein,Milben und Hautpilze untersuchen zu lassen,da es auf Grund des ständigen jucken kratzens es meist bedingt durch die Allergie sekundär zu einer bakterielle Infektion bzw zu einem Pilz kommt ,welche dann auch je nach Laborbefund zusätzlich noch gezielt behandelt werden müßte.

 

Beste Grüße und alles Gute

 

Corina Morasch

Corina Morasch und weitere Experten für Hunde sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Frau Morasch,

 

vielen Dank für Ihre luzide Antwort. Für meine späte Reaktion entschuldige ich mich und wünsche Ihnen alles Gute.

D. Wolf

Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

 

bitte gerne ,ich wünsche ihnen und ihren Hund alles Gute.

 

Beste Grüße

 

Corina Morasch

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hunde