So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt-mobil.

Tierarzt-mobil
Tierarzt-mobil, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 4328
Erfahrung:  20 Jahre Berufserfahrung als Kleintierärztin in Kliniken, versch.Kleintierpraxen,als selbstständige mobile Tierärztin
61271470
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt-mobil ist jetzt online.

Meine 15 jährige Dackelhündin hat chronischen Schnupfen abwechseln

Kundenfrage

Meine 15 jährige Dackelhündin hat chronischen Schnupfen abwechseln aus linken und rechten Nasenloch, mit Antibiotika wars immer wieder gut, die planzlichen Mittel haben leider gar nichts bewirkt, ich gebe ihr z.b. Schüssler Salze Nr. 6, wirkt aber leider gar
nicht. Außerdem ist sie auch cushing Patientin, hier bekommt sie Vetoryl 10mg pro Tag,
Fressen, Laufen alles normal, trinken manchmal etwas vermehrt. Sie ist auf alles getestet worden, möglicherweise sitzt der Cushingtumor auch im Nasenrachenraum oder im Kopf,
nach der letzten Antibiotikagabe, die 6 Tage dauerte, hatten wir 2-3 Wochen Ruhe, jetzt gehts wieder los und der ganze Circus seit Weihnachten. Kann sie dauerhaft Antibiotika bekommen, im August wird sie 16 Jahre alt, wenn Gott will.
Liebe Grüße
Gaby Müller
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Tierarzt-mobil hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo Frau Müller,

eigentlich ist eine ständige Antibiotikagabe nicht sinnvoll. Die Darmflora wird nach und nach in Mitleidenschaft gezogen und es könnten sich Resistenzen bilden.
Aber in diesem speziellen Fall muß man auch beachten, daß nur die Antibiotikagabe Ihrem Hund nachhaltig zu helfen scheint. Wenn man das Alter weiterhin berücksichtigt, finde ich persönlich es am wichtigsten, daß der Hund eine gute möglichst beschwerdearme Zeit hat.
Eine tumoröse Ursache dafür, daß überhaupt immer wieder Beschwerden auftauchen halte ich für nicht unwahrscheinlich. Daher würde ich dazu tendieren es weiterhin mit Antibiosen zu versuchen.
Natürlich wünscht man sich, daß der Hund möglichst lange lebt, aber ich finde es auch sehr wichtig, daß das Leben schön für den Hund ist. Wenn das nur auf diese Art zu erreichen ist, dann würde ich dabei bleiben.
Vielleicht kommt man mit einer relativ geringen Dauerdosis aus. Vielleicht können Sie auch immer wieder wenigstens kleine Pausen einlegen.
Wenn der Hund es bisher gut verträgt ist es in Ordnung.

Ich wünsche Ihnen und Ihrer Kleinen noch eine möglichst lange gute Zeit.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen geholfen zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren, indem Sie auf das grüne Feld „Akzeptieren“ klicken.

Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen.

Vielen Dank im Voraus !


Mit freundlichen Grüßen,


Christiane Jahnke

Experte:  Tierarzt-mobil hat geantwortet vor 5 Jahren.


Wenn Sie keine Fragen mehr haben, bitte ich fairerweise zu akzeptieren, damit ich aus dem von Ihnen gezahlten Vorschuss für meine Arbeit bezahlt werde.

Die Beantwortung Ihrer Frage erfolgte unter der Prämisse, dass der von Ihnen angebotene Zahlbetrag auch zum Ausgleich gebracht wird.

Wegen etwaiger Rückfragen stehe ich Ihnen selbstverständlich zur Verfügung .

Mit freundlichen Grüßen,

Christiane Jahnke

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hunde