So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt-mobil.

Tierarzt-mobil
Tierarzt-mobil, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 4328
Erfahrung:  20 Jahre Berufserfahrung als Kleintierärztin in Kliniken, versch.Kleintierpraxen,als selbstständige mobile Tierärztin
61271470
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt-mobil ist jetzt online.

Ich habe einen sehr großen Hund.Der Tierarzt hat Kreuzbandriss

Kundenfrage

Ich habe einen sehr großen Hund.Der Tierarzt hat Kreuzbandriss festgestellt.
Er bekommt gegen die Schmerzen Tabletten.meine Frage:
1. Kann ich mit ihm weiterhin normal spazieren gehen?
2. wie kann ich diesen Hund helfen,damit er wieder normal laufen kann ?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Tierarzt-mobil hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

Sie sollten Ihren Hund bei diesem Befund möglichst wenig belasten (Spaziergang ca. Viertelstunde), damit der Arthrosebildung, die durch die Fehlstellung im Knie entsteht, kein Vorschub geleistet wird.
Durch das Reissen der Kreuzbänder (und evtl. zusätzlich des Meniskus) verliert das Knie seine seitliche Stabilität. Damit kann der Hund auch schmerzfrei laufen, aber es bilden sich eben in recht absehbarer Zeit (ab. ca. 4 Wochen) Arthrosen, die wiederum später für schmerzhaftes Laufen sorgen. Zum anderen besteht gerade bei großen Hunden die Gefahr, daß durch die Überbelastung der anderen Seite dort ebenfalls ein Kreuzbandriss entsteht (leider gar nicht selten).

Die Kreuzbänder können nicht von alleine "ausheilen". Sie merken dem Hund momentan zwar kaum etwas an, aber es geht eben auch um das spätere Laufen. Mittel der Wahl kann hier nur die Operation sein.
Dafür gibt es verschiedene Methoden :
Je früher diese durchgeführt wird, umso weniger Arthrosebildung ist zu erwarten.

Die TPLO (Tibia Plateau Leveling Osteotomy) Verfahren, welches die Biomechanik im Knie verändert und das Kreuzband sozusagen überflüssig macht. Dabei wird durch einen kleinen Schnitt das Gelenk eröffnet und zuerst der Knorpel des Meniskus auf Schäden untersucht und gegebenenfalls behandelt. Danach wird mit einer speziellen Säge ein halbmondförmiger Schnitt durch die Tibia (den Schienbeinkopf) gemacht und das ausgeschnittene Stück in der Rundung so gedreht, daß sich ein 90° Winkel zum Oberschenkelknochen ergibt. Anschließend wird alles mit einer Platte und Schrauben fixiert. Durch den veränderten Winkel wirken die Kräfte im Knie in eine andere Richtung und das Kreuzband wird nicht mehr benötigt.

Der Hund fängt in der Regel schon nach wenigen Tagen wieder an, das operierte Bein zu belasten, muß aber ca. 8 Wochen, also bis zum Abschluß der Knochenheilung am Rennen, Springen und Spielen gehindert werden. Dann folgt eine 4-8 wöchige Aufbauphase, in der die Mskulatur wieder trainiert wird und in der sich der Hund an die geänderte Beweglichkeit seines Kniegelenks auch bei schnellen Bewegungen gewöhnt. Platte und Schrauben verbleiben in aller Regel im Knie und werden nur entfernt, falls es zu Komplikationen kommt.

Vorteile: Der Hund ist nach Ablauf von 12 bis max. 16 Wochen wieder voll beweglich belastbar. Die Arthrosegefahr ist aufgehoben.

Gefahren: Die tatsächlich größte Gefahr ist eine Infektion im Knochenbereich. Der Hund muß zwingend nach der Operation mit Antibiotika versorgt werden und darf etwa 3 Wochen lang auf gar keinen Fall an der Wunde lecken. In seltenen Fällen kann es zu Komplikationen mit der Platte und den Schrauben kommen und rein theoretisch besteht auch die Gefahr einer Verletzung von Nerven oder Gefäßen bei der Operation.

 

Nach der TPLO wurden noch weitere Verfahren entwickelt, unter anderem die TTA (Tibial Tuberosity Advancement) und ein Mischverfahren zwischen TPLO und TTA . Bei der TTA wird eine Art "Kran" vor das Schienbein gesetzt, welcher ebenfalls den Gelenkwinkel verändert. Alle neueren Verfahren behaupten, erhebliche Vorteile gegenüber der TPLO zu haben und gleichzeitig weniger gefährlich zu sein, allerdings liegen dazu noch keine gesicherten Erkenntnisse vor. Ebensowenig über Operationsrisiken, allerdings düften diese in etwa im Bereich dessen liegen, was auch bei der TPLO schiefgehen kann.

 

Sie sollten sich also beraten lassen, welches Verfahren bei Ihrem Hund das beste sein könnte.

 

 

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen geholfen zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren, indem Sie auf das grüne Feld „Akzeptieren“ klicken.

Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen.

Vielen Dank XXXXX XXXXX !


Mit freundlichen Grüßen,


Christiane Jahnke

Tierarzt-mobil und weitere Experten für Hunde sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
danke für Ihre umfangreiche Antwort. Wo wird eine op besser durchgeführt?

private Tierarzt/in ?

oder in einer Klinik ?
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
wo ist eine OP besser?
Privat oder in einer KLinik?

Ich wohne in der nähe von Senftenberg ( Niederlausitz )

50Km von dresden entfernt.
Experte:  Tierarzt-mobil hat geantwortet vor 5 Jahren.
das kann man nicht pauschal sagen - viele niedergelassene Kollegen führen die OP ebenso gut durch wie eine Klinik.
Wichtig ist, daß die entsprechende Ausrüstung vorhanden ist. Einen reinen Bandersatz kann man beim großen Hund nicht empfehlen - da ist aber, was manche Kollegen nur durchführen.
Ich würde danach gehen, wer so etwas häufig durchführt. Die Unikliniken sind auf jeden Fall dafür ausgerüstet.(z.B. Leipzig wäre dann vermutlich das nächsteliegende Ziel)