So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Kleintierärztin.

Kleintierärztin
Kleintierärztin, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 3376
Erfahrung:  Tierärztin seit 2004, derzeit tätig in Kleintierklinik, Blutegeltherapeutin
47154271
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Kleintierärztin ist jetzt online.

Unsere schäferhündin hat starke magengeräusche und erbrechen

Kundenfrage

Unsere schäferhündin hat starke magengeräusche und erbrechen .Was können wir tuen
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Abend,

wie sieht es mit dem Kotabsatz aus? Hat die Hündin normal Kot abgesetzt? Wenn ja, wann zuletzt? Wie häufig erbricht die Hündin? Wie sieht es mit dem sonstigen Allgemeinbefinden aus? Achten Sie in diesem Zusammenhang auf hecheln, starke Unruhe, vergrößerten Bauchumfang, Apathie, Futterverweigerung, etc.

Vielleicht können Sie mir diese Fragen noch beantworten und die Situation noch etwas genauer schildern. Ich kann Ihnen dann besser weiterhelfen.
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

ich weiß nicht, ob Sie meine Rückfrage gelesen haben. So pauschal ist es schwierig etwas genaues zu sagen.

Bei einem akuten Verlauf, einem deutlich reduziertem Allgemeinbefinden (siehe oben) und starkem Erbrechen könnte es sich bei einem Schäferhund um eine Magendrehung handeln. In diesem Fall fällt eine deutliche Bauchumfangsvermehrung auf. In diesem Fall sollten Sie sofort einen Tierarzt aufsuchen, da es sich um einen absoluten Notfall handelt.

Wenn das Allgemeinbefinden soweit in Ordnung ist und der Hund nur gelegentlich erbricht können Sie es mit SAB simplex versuchen um die Gase im Magen-Darm-Trakt aufzulösen. Man kann hiervon bei Bedarf alle 2 - 3 Stunden 3 - 4 ml oral eingeben.

Ansonsten sollten Sie die Hündin die nächsten 24 Stunden nicht füttern. Wenn es der Hündin morgen Früh nicht besser geht bitte unbedingt einen Tierarzt aufsuchen. Ansonsten nach der Nahrungskarenz eine Diät aus 1/3 gekochtem Reis, 1/3 gekochtem Geflügel und 1/3 Hüttenkäse in mehreren kleinen Portionen über den Tag verteilt füttern, damit der Magen-Darm-Trakt sich beruhigen kann und die Darmflora unterstützt wird.

Alles Gute für Ihre Hündin