So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt-mobil.

Tierarzt-mobil
Tierarzt-mobil, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 4328
Erfahrung:  20 Jahre Berufserfahrung als Kleintierärztin in Kliniken, versch.Kleintierpraxen,als selbstständige mobile Tierärztin
61271470
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt-mobil ist jetzt online.

Mein Bichon-Rüge 14 1/2 Jahre hört nicht mehr, kein Thema,

Kundenfrage

Mein Bichon-Rüge 14 1/2 Jahre hört nicht mehr, kein Thema, aber seit gut einer Woche kann er nichts mehr riechen! D.h. er frißt nicht, ich habe schon alles probert, nichts.
Er müßte dringend seine Medimante haben, Herztabl. und v.a. sein Vetoryl. Er hat einen Morubs -Chusing.
Wer weiß Rat, ich bin sehr verzweifelt.
Danke XXXXX XXXXX
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Tierarzt-mobil hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Abend,

ich weiß nicht, ob es wirklich ganz klar ist, daß der Hund nichts mehr riecht. Es könnte auch sein, daß er absolut keinen Apetit hat.
Das Ganze könnte mit seiner Erkrankung zusammenhängen. oft ist der Krankheitsverlauf nicht kontinuierlich, sondern die Blutwerte können sich durchaus stark verändern.
Von daher wäre eine Blutkontrolle absolut angeraten. Außerdem könnte sich eine zusätzliche Stoffwechselstörung oder eine organische Erkrankung entwickelt haben, die den Appetit absolut unterdrückt (z.B. häufig bei Nierenerkrankungen).
Wenn der Hund gar keine Nahrung mehr aufnimmt, auch wenn ein reichhaltiges Nahrungsangebot vorhanden ist, dann kann er verhungern.
Deshalb ist es notwendig ihm Infusionen für den Kreislauf zu geben, und ihn evtl. für kurze Zeit zwangszufüttern (flüssige nahrung in einer Spritze direkt in das Maul geben).
Wichtig wäre es auf jeden Fall zumindest seine Medikamente einzugeben (wobei das Vetoryl fast das Wichtigere wäre). Notfalls, falls er die Tabletten nicht selbstständig nimmt, sollten Sie sie einfach möglichst weit in den Rachen stecken und anschließend kurz das Maul zuhalten, bis er geschluckt hat.
Spätestens Samstag sollte jedoch eine Blutkontrolle erfolgen.(Zumindest die Organwerte - die speziellen Untersuchungen für den Cushing werden erste nächste Woche funktionieren).
Um den Appetit etwas anzuregen, könnten Sie auch etwas Fleischbrühe anbieten.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen geholfen zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren, indem Sie auf das grüne Feld „Akzeptieren“ klicken.

Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen.

Vielen Dank XXXXX XXXXX !


Mit freundlichen Grüßen,


Christiane Jahnke


Experte:  Tierarzt-mobil hat geantwortet vor 5 Jahren.

Wenn Sie keine Fragen mehr haben, bitte ich fairerweise zu akzeptieren, damit ich aus dem von Ihnen gezahlten Vorschuss für meine Arbeit bezahlt werde.

Die Beantwortung Ihrer Frage erfolgte unter der Prämisse, dass der von Ihnen angebotene Zahlbetrag auch zum Ausgleich gebracht wird.

Wegen etwaiger Rückfragen stehe ich Ihnen selbstverständlich zur Verfügung .

Mit freundlichen Grüßen,

Christiane Jahnke

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Frau Jahnke,

mein Name: U. Findeisen, hub7r4z

 

 

Die Laborwerte habe ich erst vor 14 Tagen machen lassen. Die Leberwerte sind immer erhöht, letzte AP ist zuletzt etwas heruntergegangen und lag bei 529, ALT bei 102,6.

GLDH bei 27,5, Kreatinin und Haarnstoff waren o.B. Sein Cortisol-Basalwert 27,7 und

Cortisol-Stimm.wert bei 72,2, also durchaus o.k. Er bekommt auch sehr wenig Vetoryl, nach längerer Therapiezeait ist die Tierärztin auf 5mg! (werden von der Apotheke geteilt) alle 3 Tage zurückgegangen. Werde dennoch am Samstag wieder in die Klinik gehen.

Experte:  Tierarzt-mobil hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte/r Frau/Herr Findeisen,

der mangelnde Appetit oder tatsächlich ein Verlust des Geruchssinnes könnten mit den erhöhten Leberwerten zusammenhängen. Die Werte klingen soweit sie den Cortisolwert betreffen gut, aber die Leberwerte sollten im Auge behalten werden. Evtl. wäre auch eine Sonographie der leber sinnvoll.
Tierarzt-mobil und weitere Experten für Hunde sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Frau Jahnke,

Mein Name U. Findeisen hub7r4z

 

Ich danke Ihnen für Ihre Bemühungen. Ich war heute mit meinem Bichon in der Tierklinik in Dortmund. Seine Leuko sind bei 18 000 und GPT o.B.

Die Sono gergab einen Milztumor, morgen wird er operiert.

Voriges Jahr im Juli hatte er schon eine Cyste an der Milz, die wurde entfernt.

Ich habe mich zur sofortigen Op. entschlossen weil es so auch nicht mehr geht.

Wenn er die Op. nicht übersteht, dann ist es auch nicht zu ändern.

Haben Sie nochmals ganz herzlichen Dank für Ihre Antworten.

U. Findeisen

Experte:  Tierarzt-mobil hat geantwortet vor 5 Jahren.
ich drücke Ihnen die Daumen, daß es gutgeht !! Es ist richtig, daß Sie sich sofort zur OP entschlossen haben, so sind die Chancen größer.

Alles Gute für Sie beide.

Mit freundlichen Grüßen,

Christiane Jahnke
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Frau Jahnke, Sie erinnern sich evtl. an den kleinen alten Bichon.

Er ist gestern operiert, er hatte eine fast 1kg. schwere Milz, die wurde komplett ent-

fernt. Das war jetzt innerhalb von 9 Monaten die dritte große Op.

Voriges Jahr hatte er eine Cyste an der Milz die wurde entfernt und nach einer Woche hatte er einen Platzbauch, er lag im Garten und sein kompletter Darm lage neben ihm in Gras! Das hat er auch überstanden, durch die sofortige lange Op.

Ich denke ein sehr, sehr taperer kleiner Wicht.

Haben Sie nochmals ganz herzlichen Dank für Ihre Unterstützung.

Mit freundlichem Gruß

U. Findeisen

Experte:  Tierarzt-mobil hat geantwortet vor 5 Jahren.
was für ein armer kleiner Kerl !!

Ich hoffe wirklich ganz fest für Sie, daß er dies auch gut übersteht - verdient hat er es nach allem, was er mitgemacht hat.

Mit freundlichen Grüßen für ein trotzdem schönes Osterfest,

Christiane Jahnke
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Frau Jahnke,

ich habe schon wieder ein Problem, gestern hat mein Bichon noch Rindfleich gefressen, heute hat er das Fressen wieder total eingestellt.

Ich fürchte er hat jetzt Verstopfung, weil er ja auch durch seine Collitis eine Darmverengung hat. Was kann ich tun, damit er wieder Verdauung hat.

Ich habe schon an Sauerkraut gedacht, aber..... ist mir im Moment auch zu reskant.

Mit freundlichem U. Findeisen

Experte:  Tierarzt-mobil hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sauerkraut wäre da nicht unbedingt hilfreich. Man gibt es eher um einen eventuellen Fremdkörper einzuwickeln.
Ich würde Human-Baby-Nahrung aus einer Spritze einflössen (wenn er selbst nichts nimmt; das könnten Sie im Notfall an einer Tankstelle heute bekommen) - das reizt den Darm nicht und rutscht durch. Außerdem ist dabei nur eine ganz geringe Kotmenge zu erwarten.
Es ist momentan nach einer so großen OP am besten, wenn der Kot möglichst weich ist. Ansonsten könnten Sie Leinsamen über Nacht quellen lassen und immer enen Teelöffel unter das Futter mischen. Das macht den Kot lockerer.
Zusätzlich können Sie einen Teelöffel Distel- oder Rapsöl eingeben.

Gute Besserung,

mit freundlichen Grüßen,

Christiane Jahnke