So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...

Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Tierarzt
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Mein Hund hat an beiden Fersen Blumenkohlartige z.t.eitrige

Kundenfrage

Mein Hund hat an beiden Fersen Blumenkohlartige z.t.eitrige Auswüchse und Pusteln.Meine Tierärztin meint es se eine Viruserkrankung,weis aber nicht woher sie kommt.Kannes sein,daß dies mit seiner Krebserkrankung zu tun hat?Was kann man tun?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

es könnte sich in der Tat auch um tumoröse Veränderungen handeln. Ganz evtl. wären auch entartete Liegeschwielen als Ursache möglich.

Es wäre sehr sinnvoll, eine kleine Gewebeprobe entnehmen und histologisch untersuchen zu lassen (Feinnadelaspiration) Es kann sich um grundsätzlich harmlose Warzen handeln, aber leider auch um ein Plattenepithelkarzinom. Beide Zubildungen haben eine gefurchte Oberfläche und können bluten.
Gegen eine Infektion könnte man Kompressen mit Jodlösung (Braunol, Betaisodonna...) Wucherung geben (5-10 Minuten lang , 3x tgl.). Da eiternd wäre evtl. auch ein Antibiotikum sinnvoll.
Hilfreich sind in einigen Fällen auch Kompressen mit Thujatinktur (5- 10 Minuten 3x tgl auflegen), außerdem könnten Sie Thuja D6 5 Kügelchen oder 1 pulverisierte Tablette 3x tgl. geben. (nüchtern).
Leckt Ihr Hund an den stellen? Gegen das Lecken könnten Sie evtl, einen Halsring aus Schaumstoff und Leder (z.B. von Rebopharm) anlegen, werden meist besser toleriert als die üblichen "Trichter".
Das Beste wäre aber natürlich die operative Entfernung der Veränderungen, es gibt aber in der Tat Stellen an denen dies nicht möglich ist. Evtl. 2. Meinung in chirurgisch arbeitender Tierklinik holen.
.
Viel Glück!

Ich hoffe, ich konnte Ihnen etwas weiterhelfen und bitte Sie, daran zu denken auf "akzeptieren" zu klicken. Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen. Im Voraus besten Dank.

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

Udo Kind