So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.

Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 16405
Erfahrung:  Zulassung Tierärztekammer Bayern, eigene Pferde- und Kleintierpraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Ich hatte einen Hund in lebenslanger Pflege, musste vor 9 Tagen

Kundenfrage

Ich hatte einen Hund in lebenslanger Pflege, musste vor 9 Tagen selber ins Krankenhaus und gab den Hund selber in andere Pflege wo er verstarb. Kann der Hund 8 Tage nach dem er starb noch untersucht werden- woran er gestorben ist, und muss ich die Hundeleiche zu dem Besitzer fahren?-Der Hund litt an Lähmung der Hinterpfoten und Rute, konnte aber laufen. Jedoch war er Inkontinent und fraß zum Schluss nichts mehr und hatte glasige Augen.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

 

wurde der hund auf grund dieser Symtome tierärztlicher genauer untersucht und auch behandelt,da auf grund der symtomatik in jeden GFall sowohl eine Blut-wie auch eine Röntgenuntersuchung hätte durchgeführt werden müßen.Da mehrere Ursachen in Frage kämen angefangen von einer Vergiftung,über ein organisches Problem bis hin zu einer neurologischen Ursache.Man kann ihn natürlich auch jetzt noch pathologisch untersuchen lassen um damit eventuell die Todesursache genauer zu ermitteln.Allerdings stehen die Chancen dann leider nicht mehr so gut als wenn man ein frisch verstorbenses Tier pathologisch untersucht,da schon reichlich zersetzungsvorgänge ablaufen,so daß man unter Umständen dadurch die Ursache nicht mehr genau ermitteln kann.Ein Versuch ist es aber sicher wert,wenn der besitzer dies möchte und dafür auch die kosten übernimmt,dann sollte dies aallerdings so schnell wie möglich erfolgen .

 

Beste Grüße und alles Gute

 

Corina Morasch

Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

ich hoffe ich konnte Ihnen mit meiner Antwort weiterhelfen. Wenn noch Fragen sind, können Sie sich gerne noch mal melden. Über ein Akzeptieren der Antwort würde ich mich sehr freuen. Prinzip von justAnswer ist, die Bemühungen der Experten durch anklicken von „Akzeptieren“ zu honorieren, wenn die Antwort zufriedenstellend war. Vielen Dank im Voraus.

Beste Grüße,
Corina Morasch
Tierärztin
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

Der Mini Zwergpudel war hinten gelähmt. oftmals musste ich den Bauch unten drunter massieren um die Verdauung anzuregen und wenn alles ok war liefen Urin und Kot unkontrolliert ab. Der Tierarzt der Vorbesitzerin wusste davon. Dann hat die Besitzerin mit mir einen Schenkungsvertrag gemacht in dem steht dass sie wissen will, wenn der Hund weggegeben wird und wenn der Hund eingeschläfert wird. Nun verlangt sie von mir, dass ich ihr den toten Hund ausgrabe und 450km weit zu ihr bringe- auf meine Kosten. Nur- ich bin vor einer Woche operiert worden und habe nach einer Gebärmutterentfernung, keine Möglichkeit.

Gruß,
Judith Suchowitzki
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

danke für Ihre Antwort.

Ich würde dies an Ihrer Stelle nicht machen, dies bringt niemandem etwas, da eine Untersuchung kein wesentlich anderes Ergebnis bringen wird. Wenn Sie Beratung zu dem Vertrag brauchen stehen hier auch Änwälte bereit.

Bitte akzeptieren Sie aber zunächst meine Leistungen aus tiermedizinischer Sicht.

Beste Grüße und alles Gute,
Corina Morasch
Tierärztin