So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt-mobil.

Tierarzt-mobil
Tierarzt-mobil, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 4328
Erfahrung:  20 Jahre Berufserfahrung als Kleintierärztin in Kliniken, versch.Kleintierpraxen,als selbstständige mobile Tierärztin
61271470
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt-mobil ist jetzt online.

Hallo, unsere Berner Sennenhündin ist jetzt 8 jahre alt und

Kundenfrage

Hallo, unsere Berner Sennenhündin ist jetzt 8 jahre alt und hat lt. Diagnose unserer TA
nur noch ca 30 % Nierentätigkeit. Sie ist sehr abgemagert frißt nur sehr wenig und steht
wackelig auf den Beinen. Es sind nur kurze Spaziergänge möglich und sie trinkt sehr viel
und ist unruhig. Sie hat ein medikament verordnet bekommen und die Blutwerte bekommen wir morgen. Gibt es eine Chance oder müssen wir unsere Hündin erlösen ?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Tierarzt-mobil hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

Nierenprobleme stellen die Besitzer leider häufig vor die schwierige Frage, ob man das geliebte Tier einschläfern sollte oder ob noch eine Chance besteht.

Die Nieren stellen für den Körper ein Filtersystem dar. Sie scheiden die harnpflichtigen Substanzen aus. Das sind Abfallstoffe, also nicht weiter benötigte Endprodukte von Stoffwechselvorgängen (z. B. Harnsäure, Harnstoff, Kreatinin).

Sehr viele Erkrankungen können die Nieren der Katzen angreifen. Die chronische Niereninsuffizienz, also das Nierenversagen (CNI), kann daher das Endergebnis von sehr unterschiedlichen Krankheitsprozessen sein.

Wenn die Nieren versagen, wird der Körper nicht mehr von Giftstoffen gereinigt, die täglich durch Umbauvorgänge im Körper entstehen oder mit der Nahrung zugeführt werden. Die Giftstoffe zirkulieren dann im Blut und sorgen manchmal auch für Übelkeit, was wiederum dazu führt, daß die betroffenen Tiere nicht mehr fressen. So sind Übelkeit, Erbrechen und Appetitlosigkeit bei einem älteren Hund gute Gründe, um auch einmal nach den Nierenwerten im Blut zu schauen. Die Nieren verfügen über eine sehr große Kompensationsfähigkeit, so daß erst bei einer Schädigung von mehr als 75% des Nierenfunktionsgewebes das Tier erkennbar krank wird - und selbst in diesem Stadium sind die Krankheitszeichen noch sehr subtil.

Es ist sinnvoll Untersuchungen des Blutes machen zu lassen, denn nur anhand der so gemessenen Blutwerte kann man wirklich eine Aussage darüber machen, ob das Nierengewebe gesund ist, bzw. wieviel Nierengewebe bereits verändert zu sein scheint.

Hat man Anzeichen einer beginnenden Nierenveränderung, kann man sofort gegensteuern, indem man ein besonderes Futter verwendet. Diese „Nierendiäten“ enthalten weniger Eiweiß und Phosphor als normales Futter und schonen so das Nierengewebe.

Die Nierenerkrankung scheint bei Ihrer Hündin bereits sehr weit fortgeschritten zu sein, da sie bereits unsicher auf den Beinen wird und abgemagert ist.

Da ist es letztendlich nicht mehr entscheidend, wie schlecht die Nierenwerte wirklich sind.

Es ist sehr fraglich, ob eine Besserung überhaupt noch erreicht werde kann - und in welchem Zeitraum.

Die prognose ist in jedem Fall sehr vorsichtig zu stellen, da die Nieren eine sehr wichtige Funktion im Körpetr erfüllen. Arbeiten sie kaum noch, kommt es zu einer Vergiftung auf zellulärer Ebene. Dabei geht es der Hündin sehr schlecht.

Ich würde ihr eine Chance auf Besserung geben, aber ich würde den Zeitraum relativ kurz halten (einige Tage), damit kein unendlich langes Leiden für Ihren Hund entsteht.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen geholfen zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren, indem Sie auf das grüne Feld „Akzeptieren“ klicken.

Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen.

Vielen Dank XXXXX XXXXX !


Mit freundlichen Grüßen,


Christiane Jahnke

Tierarzt-mobil und weitere Experten für Hunde sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo Frau Jahnke , hift es wenn wir dem Trinkwasser Nierentee oder ähnliches verdünnt
hinzugeben ?
Experte:  Tierarzt-mobil hat geantwortet vor 5 Jahren.
das kann auf jeden Fall hilfreich sein, um die Nieren durchzuspülen und in Funktion zu halten. Viele Hunde trinken diesen Tee auch ganz gerne.
Das ist leider auch nur eine unterstützende Massnahme und kann daher auch nur einen begrenzten Effekt haben. Aber es ist besser als nichts.