So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt-mobil.

Tierarzt-mobil
Tierarzt-mobil, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 4328
Erfahrung:  20 Jahre Berufserfahrung als Kleintierärztin in Kliniken, versch.Kleintierpraxen,als selbstständige mobile Tierärztin
61271470
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt-mobil ist jetzt online.

Mein Hund( Kleiner Dackelmischling, 3Jahre alt, 15kg), erbricht

Kundenfrage

Mein Hund( Kleiner Dackelmischling, 3Jahre alt, 15kg), erbricht hin und wieder mal. In der letzten Woche ist es 2 mal vorgekommen. Das erbrochene ist eine Menge von ca. einem Teelöffel und ist schäumig und gelblich.
Was kann die ursache dafür sein und wie kann ich es eventuell allein in den Griff bekommen?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Tierarzt-mobil hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Morgen,

Sie sollten zunächst auf folgende weitere Krankheitszeichen achten :

- rektale Temperatur (38-39°C ist normal, ab 39,3 °C Fieber, unter 37,5 °C wären Untertemperatur, was ebenfalls bedenklich wäre)
- Schleimhautfarbe (rosarot ist normal - z. B. an der Maulschleimhaut gut zu erkennen)
- kapilläre Füllungszeit: mit einem Finger in die rosa Maulschleimhaut drücken - die Stelle wird hell- nach max. 2 Sekunden sollte die normale rosa Farbe wieder zu sehen sein, sonst liegen Kreislaufstörungen vor)

- eine hochgezogene Hautfalte sollte sofort wieder verstreichen
- Allgemeinbefinden stark gestört
- Erbrechen/Durchfall - evtl. mit Blut
- leckt der Hund ständig den Bauch ? könnte ein Zeichen für Schmerzen sein
- großer Durst (evtl. Anzeichen für Diabetes)
- Bauchumfang verändert ?

Sollte eines dieser Anzeichen stark verändert sein, sollten Sie unbedingt möglichst noch heute einen Tierarzt aufsuchen, um die Ursache abklären zu lassen, und eine Behandlung einzuleiten.

Als Ursache für Magen-Darm-Erkrankungen kommen verschiedene Ursachen in Frage :
- Futtermittelunverträglichkeit
- zu kaltes oder ungewohntes Futter
- Magen-Darm-Infekt durch Bakterien hervorgerufen
- Parasiten
- Einzeller im Darm (Giardien, Kokzidien)
- organische Ursache (z.B.Leber, Niere, Bauchspeicheldrüse)
- Fremdkörper
- Vergiftung
- psychische Ursache, Streß, Aufregung
- Viruserkrankungen
- chronische Erkrankungen wie eosinophile oder lymphoplasmacelluläre Gastritis
- Helicobacter, Spirillen
- Darmzottenatrophie
- Tumore
Diät und evtl. kurzzeitiger Nahrungsentzug sind für die Behandlung von Verdauungsstörungen von ausschlaggebender Bedeutung, ganz gleich bei welcher Therapie.
Durch die Erkrankung ist die Schleimhaut entzündet, oder zumindest stark geschädigt. Es dauert 1-3 Tage bis wieder eine neue Schleimhaut aufgebaut ist. In dieser Zeit kann Ihr Hund normale Nahrung nicht verdauen. Er erbricht sie wieder.
Daher ist es besser und der Hund wird schneller wieder gesund, wenn er 12-24 Stunden keine Nahrung bekommt und dann ganz langsam mit Diät in kleinen Mengen begonnen wird. Auch die Trinkmenge sollte nicht übermäßig groß sein, da sonst durch den Volumenreiz Erbrechen oder Durchfall ausgelöst wird. Sie können dem Wasser eine Prise Salz hinzufügen, oder Kamillentee anbieten.
Als Diätnahrung eignen sich:
- Reis (lange gekocht)
- Hüttenkäse
- mageres, helles Fleisch
- Haferschleim (ohne Milch)

Es gibt auch verschiedene Zusatzmittel ohne Antibiotika, die Gärungsstoffe binden oder sich den Darmwänden anlegen und sie zum Abschwellen bringen oder im Dickdarm quellen und dadurch eine übermäßige Darmmotorik verhindern.
Bei Bauchschmerzen und gegen das Erbrechen können Sie Nux vomica D6 geben (3xtgl. 5 Globuli oder eine zerdrückte Tablette, evtl. mit etwas Flüssigkeit vermischt nüchtern direkt in's Maul )
Pulsatilla D6 können Sie 2x tgl. (ebenfalls 5 Globuli oder eine Tablette) geben.

Sollte mit Diät und Nux vomica keine Besserung eintreten, sollten Sie den Hund tierärztlich untersuchen lassen, um die Ursache abklären zu können.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen geholfen zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren, indem Sie auf das grüne Feld „Akzeptieren“ klicken.

Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen.

Vielen Dank im Voraus !


Mit freundlichen Grüßen,


Christiane Jahnke


Experte:  Tierarzt-mobil hat geantwortet vor 5 Jahren.

Wenn Sie keine Fragen mehr haben, bitte ich fairerweise zu akzeptieren, damit ich aus dem von Ihnen gezahlten Vorschuss für meine Arbeit bezahlt werde.

Die Beantwortung Ihrer Frage erfolgte unter der Prämisse, dass der von Ihnen angebotene Zahlbetrag auch zum Ausgleich gebracht wird.

Wegen etwaiger Rückfragen stehe ich Ihnen selbstverständlich zur Verfügung .

Mit freundlichen Grüßen,

Christiane Jahnke

Experte:  Tierarzt-mobil hat geantwortet vor 5 Jahren.

Gibt es denn noch Fragen ? Wenn nicht, bitte Akzeptieren, den Richtlinien von Justanswer folgend.



Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Leider wurde mit Ihrer Antwort nicht auf meine individuelle Frage geantwortet. Demendsprechend bin ich auch nicht bereit dafür etwas zu bezahlen. Das was Sie mir geschrieben haben, habe ich auch so schon gewusst.
Experte:  Tierarzt-mobil hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sie hatten nach möglichen Ursachen gefragt - beantwortet
Sie hatten nach Möglichkeiten der Selbstbehandlung gefragt - ebenfalls beantwortet


was fehlt Ihrer Ansicht nach ? Für was möchten Sie denn bezahlen ? Für eine exakte Ferndiagnose ?