So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt-mobil.

Tierarzt-mobil
Tierarzt-mobil, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 4328
Erfahrung:  20 Jahre Berufserfahrung als Kleintierärztin in Kliniken, versch.Kleintierpraxen,als selbstständige mobile Tierärztin
61271470
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt-mobil ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, unsere Hündin (Glatthaarfox)

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren, unsere Hündin (Glatthaarfox) hat seit 14 Tage Husten mit weißschleimigen Auswurf. Wir haben das Gefühl, daß er besonders hustet, wenn er aufgeregt ist, also weniger wenn er Temperaturwechsel hat. Der Tierarzt hat "Herztabletten" und Antibiotika verordnet (seit gut 14 Tagen). Sie ist 9 Jahre un wir machen uns ernsthaft Sorgen (abgesehen, dass wir schon reichlich bezahlt haben)! Er ist sie bzgl. Lunge geröngt und ein gr. Blutbild gemacht worden. Alles oB. Nun soll sie "Angina bzw. etwas mit dem Rachen" haben, also weiter Antibiotika. Wir sind sehr besorgt!
LG Udo Liebold und Frau
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Tierarzt-mobil hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Morgen,

eine "Angina", die seit 14 Tagen nicht auf Antibiotika reagiert, ist in der Regel keine.
Da der Hund bereits Herzprobleme hat, die der Tierarzt festgestellt hat, würde ich spontan ein Lungenödem vermuten, welches zu der Husterei führt.
Bei einer fortschreitenden Herzerkrankung kommt immer irgendwann Wasser in der Lunge als Problem hinzu durch Rückstau. Der Hund hustet.
Typisch für Herzhusten ist, daß er häufiger abends oder frühmorgens stattfindet oder natürlich bei Aufregung, wenn die Lunge stärker beansprucht wird, als sie arbeiten kann in diesem Moment.
Dann muß der Hund zusätzlich entwässert werden. Manchmal ist das auf Röntgenaufnahmen noch nicht allzustark zu sehen, oder beim Abhören festzustellen - aber dem Hund könnte es unter Umständen schnell besser gehen, wenn er über einige Tage entwässert wird.
Die längere Antibiose hat den Nachteil, daß auch die physiologische Darmflora nach und nach beeinträchtigt wird. Insofern halte ich es nicht für sinnvoll.
Eine zusätzliche Gabe von Cortison mit kurzfristiger Wirksamkeit kann eine Besserung dadurch bringen, daß die Lungengefäße weitergestellt werden, und die Lunge besser belüftet wird.
Wenn im Blutbild die Entzündungsparameter im normalen Bereich waren, ist zudem eine akute Angina o.ä. eher unwahrscheinlich.

Ich würde daher empfehlen Furosemid in einer Dosis von 2-3 mg/kg Körpergewicht zu geben, evtl. in Kombination mit einem Schleimlöser (Bisolvon). Wenn Forusemid injiziert wird, tritt eine Besserung sehr schnell ein (bei Tabletten etwas langsamer, aber auf jeden Fall nach einem Tag). Dies wäre zumindest einen Versuch wert - und kein großer finanzieller Aufwand mehr.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen geholfen zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren, indem Sie auf das grüne Feld „Akzeptieren“ klicken.

Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen.

Vielen Dank im Voraus !


Mit freundlichen Grüßen,


Christiane Jahnke


Experte:  Tierarzt-mobil hat geantwortet vor 5 Jahren.

Wenn Sie keine Fragen mehr haben, bitte ich fairerweise zu akzeptieren, damit ich aus dem von Ihnen gezahlten Vorschuss für meine Arbeit bezahlt werde.

Die Beantwortung Ihrer Frage erfolgte unter der Prämisse, dass der von Ihnen angebotene Zahlbetrag auch zum Ausgleich gebracht wird.

Wegen etwaiger Rückfragen stehe ich Ihnen selbstverständlich zur Verfügung .

Mit freundlichen Grüßen,

Christiane Jahnke