So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt-mobil.

Tierarzt-mobil
Tierarzt-mobil, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 4328
Erfahrung:  20 Jahre Berufserfahrung als Kleintierärztin in Kliniken, versch.Kleintierpraxen,als selbstständige mobile Tierärztin
61271470
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt-mobil ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, welche Diagnose stellen Sie

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

welche Diagnose stellen Sie bei einem Hund der Blut erbrochen hat und aus dem After blutet? Er riecht nach Kot und seine Schleimhäute sind bereits trocken.
Wie behandeln Sie den Hund weiter?

Vielen Dank

Stephanie Neumair
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

danke für Ihre Anfrage.

Wenn diese Symptome plötzlich aufgetreten sind, kann dies eine Vergiftung mit Rattengift sein. Dann müssen Sie schnellstens zum TA und ein gegenmittel geben lassen. Auch wenn es keine Vergiftung sein sollte, ist eine Untersuchung beim TA sofort zu empfehlen. Es kann evtl. auch ein Fremdkörper im Magen/Darm sein oder ein schwerer Infekt und Enttzündung.

Beste Grüße und alles Gute,
Corina Morasch
Tierärztin
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Wie verfahren Sie weiter, wenn Gift auszuschließen ist und Infusionen nicht anschlagen und der Zustand des Hundes sich weiter verschlechtert?

 

Vielen Dank

Experte:  Tierarzt-mobil hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

da offenbar soweit mögliche Ursachen abgeklärt sind - und eine Therapie nicht anschlägt, könnte es besser sein den Hund zu erlösen. Nach zwei Tagen sollte jeweils eine deutliche Verbesserung des Allgemeinbefindens eintreten - fast egal bei welcher Ursache.
Bei einer rein symptomatischen Therapie - und mehr kann es ohne genaue Diagnose nicht sein - bleibt man beim reinen Versuch. Im Sinne des Tieres sollte man diesen jedoch nicht zu lang gestalten, da der Hund leidet.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen geholfen zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren, indem Sie auf das grüne Feld „Akzeptieren“ klicken.

Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen.

Vielen Dank XXXXX XXXXX !


Mit freundlichen Grüßen,


Christiane Jahnke



Tierarzt-mobil, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 4328
Erfahrung: 20 Jahre Berufserfahrung als Kleintierärztin in Kliniken, versch.Kleintierpraxen,als selbstständige mobile Tierärztin
Tierarzt-mobil und weitere Experten für Hunde sind bereit, Ihnen zu helfen.