So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.

Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 16620
Erfahrung:  Zulassung Tierärztekammer Bayern, eigene Pferde- und Kleintierpraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

mein 7 jähriger rüde säuft sehr viel und pinkelt viel. ist

Kundenfrage

mein 7 jähriger rüde säuft sehr viel und pinkelt viel. ist vor allem nachts inkontinent, früherer verdacht auf insibitus konnte bei der letzten urinuntersuchung nicht mehr bestätigt werden. hat längere zeit minirin bekommen.zwischendurch habe ich ihm canefidrien gegeben . hat kurzzeitig etwas positiv verändert. dann auf propalin gewechselt. im moment scheint gar nichts zu wirken. der hund säuft einen liter morgens zum fressen und abends zum fressen. dazu nutzt er jede gelegenheit auf spaziergängen , sich in gewässer zu stürtzen und zu saufen . er bekommt trocken futter (pro natur ) morgens und abends.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

 

als Ursache kommen folgende Erkrankungen in Frage:

 

-Diabetes

-eine Nierenerkrankung

-Schildüsenfunktionsstörung

-Morbus cushing

 

Ich würde ihnen daher dringend raten bald möglichst zum Tierarzt zu gehen und dies über eine Blutuntersuchung überprüfen zu lassen,die genannten in Frage kommenden Erkrankungen lassen sich alle über eine Blutuntersuchung nachweisen,wichtig ist daß ihr hund zur Blutabname nüchtern ist.Ich würde ihnen auch empfehlen nicht mehr länger zu warten um bald möglichst eine genaue Diagnose vorliegen zu haben,da sowohl ein Diabetes als auch eine Schildrüsenfinktionsstörung sehr gut behandelnbar ist.Auch bei Cushing,welchen man über einen Bluttest eindeutig nachweisen kann kann man diesen mit Medikamenten oft recht behandeln.Bei einen Nierenproblem wäre die Diätik die wichtgiste Therapie,ein spezielles Nierenfutter.Wie gesagt ich würde ihnen raten dies so bald wie möglich ,am Besten diese kommende Woche über eine Blutuntersuchung abklären zu lassen.

 

Beste Grüße und alles Gute

 

Corina Morasch

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
natürlich habe ich bereits alle vorgeschlagenen untersuchungen machen lassen.organisch ist nichts festzustellen.
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

 

haben sie ihn auch auf Morbus cushing untersuchen lassen? Dieser muß etra beantragt werden ist nicht bei einem allgemeinen Blutbild dabei ,ebenso die Schildrüse? wann wurde die blutuntersuchung durchgeführt?

 

Beste Grüße

 

Corina Morasch

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
ist doch klar, das ich das bereits alles abklären lassen habe.
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

 

in Ordnung,dies sind allerdings die erkrankungen welche in Frage kommen.Ansonsten wäre auch noch ein tumoröses geschehen denkbar,wurden auch Ultraschall-und Röntgenuntersuchungen durchgeführt? Ich würde ihnen dennoch raten nachdem ihr Hund vermehrt viel trinkt dies über eine aktuelle Blutuntersuchung,anderes kann man dies nicht feststellen erneut überprüfen zu lassen,eine Harnuntersuchung hilft hierfür nicht weiter.Zudem könnten sie es auch einmal mit einer futterumstellung versuchen und anstelle Trockenfutter Naßfutter über einige Tage füttern um zu beobachten ob dies eine veränderung im Trinkverhalten bringt,also er dann eventuell weniger aufnimmt.Ich denke nicht,daß ihr Hund inkontinent ist,hierbei trinken die hunde nicht soviel.Außer einen organischen Problem käme sonst nur das futter in ftage,da bei reiner trockenfuttergabe der Hund dadurch bedingt mehr Flüssigkeit benötigt, ich würde ihnen daher empfehlen dies über einen Futterwechsel einmal auszuprobieren.Gegen Inkontinenz kann man es auch mit hömopathischen Mittel,insbesondere Cranberries versuchen,gibt es als Saft oder tropfen rezeptfrei in jeder apotheke,dies unterstützt die nieren-Blasenfunktionuch dies können sie auf jeden Fall einmal versuchen.Sollte dies jedoch alles nicht greifen,würde ich eine erneute genaue tierärztliche Untersuchung empfehlen durchführen zu lassen.

 

Beste Grüße und alles Gute

 

Corina Morasch

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Guten Morgen,

 

haben Sie auch schon Diabetes insipidus mittels Urinuntersuchung, Durstversuch, Vasopressintest oder ähnlichem ausgeschlossen? http://www.polar-chat.de/wiki/Diabetes_insipidus

 

Freundliche Grüße,

 

Udo Kind

 

PS: bitte nicht vergessen, bei Frau Morasch zu akzeptieren.

Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

 

ich hoffe ich konnte Ihnen mit meiner Antwort weiterhelfen. Wenn noch Fragen sind, können Sie sich gerne noch mal melden und auch nach dem Akzeptieren kostenlose Nachfragen stellen. Über ein Akzeptieren der Antwort würde ich mich sehr freuen. Prinzip von justAnswer ist, die Bemühungen der Experten durch anklicken von „Akzeptieren“ zu honorieren, wenn die Antwort zufriedenstellend war. Vielen Dank im Voraus.

 

Beste Grüße,

Corina Morasch

Tierärztin