So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...

Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Tierarzt
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Unser Hund -eine Border Collie Berner Sennenhund-Mischung-ist

Kundenfrage

Unser Hund -eine Border Collie Berner Sennenhund-Mischung-ist seit gestern Abend zunehmend somnolent, frißt aber normal und hat normalen Stuhlgang. Was könnte die Ursache sein? Schmerzen sind nicht erkennbar, soweit wir das beurteilen können. Wir können nicht sicher ausschließen, ob sie etwas Giftiges gefressen hat, da sie freien Auslauf im Garten hat und nicht immer unter Aufsicht ist. Es sind in der Nachbarschaft bereits Fälle von Vergiftungen mit Rattengift vorgekommen. Woran könnten wir so etwas erkennen, wenn dies der Fall sein sollte. Nicht auszuschließen ist auch der Versuch seines Ex-Frauchens, einer Apothekerin, sie mittels Sedativum einzuschläfern. Wie sollen wir reagieren? Was können wir tun? Mit freundlichen Grüßen, M. Preischl
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

Wie alt ist Ihr Hund denn, welches Geschlecht? Kontrollieren Sie bitte die Schleimhäute (Lid, Maul; sollten so rosa sein wie bei uns, bei Rattengift wären die Schleimhäute blass und es gäbe punktförmige Blutungen) und messen Sie bitte rektal die Temperatur (normal 38°-39°).



Das Mattersein Ihres Hundes (wie alt ist er? kann viele Ursachen haben:

-Herz-Lungenproblem
Falls Ihr Hund schneller atmet als früher, hustet und die Schleimhäute blaß oder bläulich aussehen, bitte baldmöglichst Ihrem Tierarzt vorstellen (Herzinsuffiziens mit Lungenödem möglich). Dann wäre neben dem Abhören ein Ultraschall des Herzens sinnvoll oder die Blut-Herzuntersuchung "Cardio-Pet".

- auch eine Anämie (Mangel an Sauerstoff transportierenden roten Blutkörperchen) kann zu Mattigkeit und schneller Atmung führen (z.B. durch die von Zecken übertragenen Erkrankungen Babesioe, Ehrlichiose und Anaplasmose)

-Infektionskrankheit.
. Bei Fieber oder Untertemperatur unter 37,5° bitte schnellstmöglich zum Tierarzt gehen. Möglich wäre beim weiblichen unkastrierten Hund z.B. eine Gebärmutterentzündung (oft fällt dann auch noch erhöhter Durst auf)

-Organererkrankungen (Niere, Leber, oft auch Schilddrüsenunterfunktion...) führen ebenfalls häufig zu Mattigkeit. Sie können mit einer Blutuntersuchung festgestellt / ausgeschlossen werden. Auch ein Blutbild wäre sinnvoll, um eine unentdeckte Entzündung (z.B. der Gebärmutterentzündung , trinkt Ihr Hund vermehrt?, wäre ein weiteres Symptom) festzustellen.

- Schmerzen (Bewegung, Bauch)

-psychisches Problem Gab es einen Verlust oder ein anderes schwerwiegendes Ereignis?

Fühlen Sie den Bauch Ihres Hundes. Sollte er dort angespannter sein als sonst, hat er wahrscheinlich Schmerzen und bewegt sich deshalb weniger und atmet schneller .
Ist der Kot- und Urinabsatz normal? Schleckt sie sich irgendwo vermehrt (dies deutet oft auf Schmerzen in diesem Bereich hin).

Unterstützend könnten Sie Ihrem Hund Vitamine (z.B. VMP-Tabletten, pfizer) geben. Weiter Medikationen richten sich nach der gefundenen Ursache (z.B. spezielle Herzmedikamente).
Zur Abwehrsteigerung wären Echinacea D1 unf Ferrum phosphoricum D6 je 3 x täglich geeignet.

 

Prüfen Sie bitte Folgendes:
- rektal die Temperatur (normal 38°-39°)
- die Schleimhautfarbe (Augenlid, im Maul; sollte rosa sein wie bei uns)
- die Beweglichkeit
- den Bauch (sollte weich und nicht berührungsempfindlich sein)
- insbesondere Beweglichkeit des Kopfes,
- die Atmung (normal: 10-30 Atemzüge pro Minute)
- den Puls (Innenseite des Oberschenkels; normal: 80-120 Schläge pro Minute)

Bitte kontrollieren Sie auch einige Reflexe:
- Lid- und Hornhautreflex: Annäherung oder leichte Berührung führ zu sofortigem Schließen des Auges
- Pupillarreflex: Licht führt zu beidseitig gleichem Verengen der Pupillen, Dunkelheit zu Vergrößerung
- Analsphinkterreflex (Reaktion auf Berührung des Afters, normal: Verschluss des After)
-Fähigkeit des Schwanzbewegens (kann Ihr Hund den Schwanz normal bewegen?)
- Korrekkturreflex: im Stehen: Pfoten der Beine beugen (Oberseite der Pfote zum Boden) Normal: Hund nimmt sofort wieder normale Stellung ein
--Zwischenzehenreflex: festes Kneifen der Zwischenzehenhaut: Normal: soll zu Anziehen des Beines führen

Bei deutlichen Auffälligkeiten bitte baldmöglichst tierärztliche Untersuchung. Evtl. sind Infusionen und aufbuened Kreislauf stützende Injektionen erforderlich. Bei Infektion Antibiose.

Viel Glück!




Ich hoffe, ich konnte Ihnen etwas weiterhelfen und bitte Sie, daran zu denken auf "akzeptieren" zu klicken. Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen. Im Voraus besten Dank.

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

Udo Kind

Tierarzt - Homöopathie und weitere Experten für Hunde sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Es ist eine 6 1/2 jährige, kastrierte Hündin. Schleimhäute rosig, Temperatur rektal 37,7°. Sie hat z.Zt. weniger Durst, atmet verlangsamt. Bauch weich, keine Resistenzen tastbar. Sie hat sich vor ca. 3 Wochen das Mittelglied der linken Hinterpfote gebrochen, was konservativ behandelt wurde. Sie ist seither ständig am Schlecken an der Hinterpfote und hat sich auch schon die oberste Schicht abgekaut, dodaß die Schleimhaut rosa durchschimmert. Sie bekam vom Tierarzt Rimifin 100 mg 3 x 1/ Tabl. gegen die Schmerzen. Dadurch wirkte sie schon die letzte Zeit etwas ruhiger. Die letzten Tage bekam sie höchstens eine halbe Tablette, wenn wir merkten, daß sie die Pfote wieder vermehrt beim Gehen schont. So müde und teilnahmslos wie jetzt war sie aber bisher nicht auf die Tablette. Woran können wir erkennen, ob sie bewußt eingeschläfert werden sollte und wie lange hat man Zeit zu reagieren? Der Tierarzt ist erst wieder Montag erreichbar. Momentan sehen wir noch keine Indikation, in die Tierklinik zu fahren aufgrund eines bloßen Verdachtes.- Die Reflexe sind normal.

Ich selbst bin Ärztin und Zahnärztin, aber ob sich die Symptome vom Menschen auf einen Hund übertragen lassen?

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

bewußt einschläfern sollte man die Hündin nur, wenn sie sich nur noch zurückzieht und völlig apathisch ist trotz Behandlung mit Infusionen etc.

 

Falls konkreter Vergiftungsverdacht: Erbrechen lassen in ersten 2 Stunden sinnvoll (Apomorphin-Injektion), medizinische Kohle als Aufschwemmung 1-3 g/kg Körpergewicht. Außerdem Nux vomica und Okoubaka D6

 

Möglicherweise ist ihr auf Grund des Rimifin übel (mögliche Nebenwirkung aller nichtsteroidalen Antiphlogistika), möglicherweise hat sie auch Schmerzen. Ich würde mal Metamizol (Novalgin, Novaminsulfon) 25-30 mg/kg 2-3x tgl. geben. Außerdem Wärmflasche und -falls vorhanden Rescuetrpf. 5 Stck 3x tgl.

 

Viel Glück!

 

Freundliche Grüße & danke für´s Akzeptieren,

 

Udo Kind