So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.

Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 16631
Erfahrung:  Zulassung Tierärztekammer Bayern, eigene Pferde- und Kleintierpraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Hallo, meine Hündin 9,5jahre alte Schäferhündin mit 40kg,

Kundenfrage

Hallo,
meine Hündin 9,5jahre alte Schäferhündin mit 40kg, kastriert hat schon immer hin und wieder gehumpelt bei starker Belastung. Als junge Hundedame hatte sie sich im Schulterbaltt eine Verletzung zugezogen. Nach gabe von Rymadyl war es nach etwas Zeit behoben. Dann jaulte sie letzte Woche Freitag auf einmal spontan als man sie nur ansatz streicheln wollte. Dazu ging sie sehr träge, wollte nicht allein ins Auto einsteigen... nach Absprache mit der TA gab ich ihr von Freitag mittag bis Sonntag Rymadyl. Statt besser wurde es schlimmer. Sonntag erreichte ich kein TA und ich gab ihr ohne Absprache Metacam. Montag konnte der Hund seine Hinterbeine kaum koordinieren. Sie waren wie teilweise gelähmt und sie hatte Problem zu laufen, knickte immer wieder weg und fiel auf den Po. Nachmittags bin ich zum Tierarzt und die hat ihr ein sehr starkes Schmerzmittel gespritzt weil sie meinte man kann so nicht röntgen.Mittwoch bin ich dann zum röntgen und man hat Spondylose im akuten Satium festgestellt. Die Ärztin hat ihr Kortison in Rücken gespritzt, Vitamin B und dazu hat sie tabelleten bekommen irgendwas mit Novalin oder so?? Jedenfalls sagte die TA das Sam der Hund ihre Beine nicht aufstellt weil sie Schmerzen hat und sich das nun zügig verbessern sollte. Sie meinte evtl. ist ein Nerv eingeklemmt und durch Kortison würde die Muskeln gelockert und Sam könnte sich so wieder aufstellen.
Seit Mittwoch 15.02.2012 kann Sam kein Wasser lassen und das was aus ihrer vagina tropft sind ziemlich dunkele Urintropfen. Sie frisst wenig, trinkt viel.TA meint sie kann das nicht halten und es läuft so tröpfchenweise aus der Blase. Verfärbung wohl durch Vitamin B. Wobei es wirklich stark braun ist.
Gestern keine Verbesserung statt dessen Verschlechterung sie kann fast gar nicht mehr selbständig laufen, kippt oft um und ihre Pfötchen stellt sie gar nicht mehr richtig hin.Die TA ist am Ende sagt sie. Nach Absprache mit ihr bin ich in die Tierheilpraktiker Klinik gefahren.
Die dort haben Sam gestern abgetastet und meinten das sie die Beine hinten nicht beutzt wegen schmerzen - sondern es seien Ausfallerscheinung. Sie drückten die Wirbelsäule kräftig ab und mittig des Rückens hat Sam lautstark gejault. Sie haben genau an die Stelle mehrer Spritzen (angeblich schmerzmittel) reingejagt und in Po zwei(entzündungshemmendes Mittel) es sollte zügig eine Verbesserung eintretten. Sie ging sehr zuversichtig an die Sache. Raus konnte Sam nicht laufen sie zog ihren Po mühevoll übern boden.Die Aussage sei das sie jetzt kurzzeitig schlechter laufen würde wegen dem Abdrücken. Ein schrecklicher Anblick :`( man fühlt sich so hilflos.
Leider wurde es nicht besser. Sam konnte weder zur späteren Stunde noch heute früh besser laufen. Meine Tierärztin meint entweder ich fahre in die Klinik zum CTG und die würden mir sehr wahrscheinlich zu einer OP raten. Sie hingegen würde mir davon abraten. Sie sagt es sind bis dahin noch viele Untersuchung, hohe Kosten, quallvolle zeit für mein Hund und die wahrscheinlich keit das sie laufen kann stellt sie in Frage.
ich bin so ratlos. Was kann es sein? Was soll ich mit ihr tun? Hat sie jetzt schmerzen? Reicht das Schmerzmittel aus? Sie atmet schwer und hechelt viel.
Die Ta meint ich könnte ihr Morfium geben aber ist das ratsam? Kann man wenn es ein Nervenschmerz ist mit Schmerzmittel überhaupt eindämmen? Muß ich mir sorgen machen weil sie nicht richtig wasser lassen?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

 

ich würde ihnen raten mit ihr in eine Tierklink,keine tierheilpraktikerklink zu fahren und sich noch einmal eine 2.fachlich kompentente Meinung einzuholen.Anhand ihrer Beschreibung hat ihre Hündin einen Banscheibenvorfall,welche man gestern sehr wahrscheinlich noch durch das abdrücken verschlimmert hat,eventuell könnte man dies operieren lassen,es kommt aber auf den genauen Umfang des Vorfalles an.Sie sollten auf jeden Fall heute noch in eine chirurgische Kleintierklink, da diese meist über Erfahrung und auch über die entsprechende fachliche Kompetenz verfügen.Sollte dann nach genauer Diagnosestellung dies eine sehr schlechte Prognose haben,daß ihr Hund sehr wahrscheinlich nicht mehr laufen kann etc dann würde ich ihnen raten so schwer dies sicher für sie selbst ist aber im sinne von Sam zu handeln und sie erlösen zu lassen.Aber wie gesat eine Chance sollten sie ihr noch geben und sich eine 2.Meinung von einen auf diesen gebiet erfahrenen Kollegen einzuholen.Wie gesagt ich könnte mir anhand ihrer Beschreibung sher gut vorstellen ,daß es sich um einen mittelweile schweren Bandscheibenvorfall handelt,daher sollten sie nicht mehr lange warten und so bald wie möglich in eine tierklink mit ihr fahren.

 

Beste Grüße und alles Gute

 

Corina Morasch

Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

 

ich hoffe ich konnte Ihnen mit meiner Antwort weiterhelfen. Wenn noch Fragen sind, können Sie sich gerne noch mal melden und auch nach dem Akzeptieren kostenlose Nachfragen stellen. Über ein Akzeptieren der Antwort würde ich mich sehr freuen. Prinzip von justAnswer ist, die Bemühungen der Experten durch anklicken von „Akzeptieren“ zu honorieren, wenn die Antwort zufriedenstellend war. Vielen Dank im Voraus.

 

Beste Grüße,

Corina Morasch

Tierärztin