So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...

Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Tierarzt
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Hallo Ich war mit meinem Hund (Malteser rüde beim Tierartz

Kundenfrage

Hallo

Ich war mit meinem Hund (Malteser rüde beim Tierartz gewesen ,ich dachte seine Analdrüse
währe verstopft weil er damit immer Probleme hat ,doch das war es nicht man sagte mir das sich ihnen am Darmausgang eine Tasche gebildet hat und sich dort Kot einsammelt . Ich müßte dieses operativ machen lassen . Ich wohne in Jülich weiß nicht so richtig welche Klinik ich nehme müßte fahre jetzt noch über Karneval weg kann ich mit dem Hund fahren und wie verläuft so eine Operation oder gibt es eine andere möglich keit. Ich bedanke XXXXX XXXXX
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

wenn Ihr Hund fit ist, Herz und Blutlaborwerte in Ordnung sind und wirklich größere Rektumdivertikel nachgewiesen sind, würde ich Ihren Rüden operieren lassen. Bei kleinen Divertikeln und jetzt wo Sie weg fahren würde ich es mit Weichhalten des Kotes versuchen.


Ein "Rektumdivertikel" ist eine Ausstülpung der Schleimhaut des Enddarms als Folge eines Risses der Muskulatur. In dieser Ausstülpung kann sich immer wieder Kot ansammeln und die Ausstülpung wird im Lauf der Zeit oft immer größer. Bei der Operation wird der Riss genäht und das Gewebe gestrafft. Da ein Rektumdivertikel gehäuft bei älteren Rüden vorkommt wird bei der OP zur Vorbeugung eines Rezidivs (Wiederauftretens) die gleichzeitige Kastration empfohlen. Dabei werden beide Hoden entfernt. Rüden werden dann evtl. etwas ruhiger und man muß mit der Fütterung noch etwas zurückhaltender sein, da Kastraten leichter dick werden.

Wenn man nicht operiert muß man versuchen den Kot durch Fütterung und evtl. Zusatz von Laxantien (milden Abführmitteln) weich zu halten, damit der Kotabsatz leicht ist und kein Kot in die Aussackung gepresst wird.
Folgendes ist hierzu hilfreich (Wirkungsstärke in Reihenfolge zunehmend):
-etwas (1 Eßlöffel) Ölsardinenöl oder Thunfischöl oder Sahne ins Fressen geben (wird überwiegend verdaut, fördert aber die Passage)
-viel Bewegung
-1 Teelöffel bis 1 Eßlöffel Weizenkleie oder Leinsamen zum Fressen dazu geben
-Lactulose 0,5ml (-2ml) pro kg 1-2 x täglich
-Paraffinöl (0,5 ml (-1ml) pro kg, 1-2 x täglich

Rektal kann man den Kot mit Microklist erweichen und so den Kotabsatz ermöglichen, wenn die Aussackung nicht allzu groß ist.
Evtl. muß man aber den Kot auch immer wieder vorsichtig aus der Aussackung rausdrücken, am Besten von außen soweit möglich, manchmal aber auch durch rektales Eingehen mit Finger (Handschuh, Paraffin als Gleitmittel).

Ich hoffe, daß ich Ihnen etwas helfen konnte, und bitte Sie, nicht zu vergessen auf "akzeptieren" zu klicken. Im Voraus besten Dank.

Alles Gute & viele Grüße aus Nürnberg,

Udo Kind

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

haben Sie noch eine Frage? Ich antworte gerne noch einmal.
Falls Sie keine Ergänzungsfrage mehr haben, würde ich Sie bitten, fairer Weise und den allgemeinen Abläufen bei just-answer entsprechend auf "Akzeptieren" zu klicken. Vielen Dank im Voraus!

Freundliche Grüße,

Udo Kind