So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...

Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Tierarzt
Kategorie: Hunde
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis (seit 1996)
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hunde hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

hallo und schönen tag.meine golden retriever hündin amy ist

Kundenfrage

hallo und schönen tag.meine golden retriever hündin amy ist ein lieber und sehr aufgeschlossener hund.gassi gehen bedeutet die reinste freude für sie.seit gestern abend ,ist sie wie ausgewchselt.mag nicht raus und wenn dann mit eingeklemmten schwanz und ständiger vorsicht ob was kommt.es ist nichts voegefallen,sie hat sich durch nichts erschreckt,wolltew einfach nicht weitergehen und hat sehr gezogen.auch im haus noch unruhig gewesen.heute morgen wieder das gleiche,wollte nicht mal in den garten.was ist passiert und warum verhält sie sich so.dann bitte noch die frage wie oft wird sie im jahr läufuíg.bei ihr ist es schon 6 monate her.vioelen dank und freundliche grüsse,evelyn fiedler.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hunde
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

das Verhalten Ihres Hundes ist in der Tat merkwürdig. Vielleicht gab es irgendwelche besonderen Vorkommnisse beim letzten Spaziergang, die Sie nicht mitbekommen haben oder sonst irgend etwas Belastendes (Familie, Umgebung, Erlebnisse...)?

 

Prüfen Sie bitte sicherheitshalber Folgendes:
- rektal die Temperatur (normal 38°-39°)
- die Schleimhautfarbe (Augenlid, im Maul; sollte rosa sein wie bei uns)
- die Beweglichkeit
- den Bauch (sollte weich und nicht berührungsempfindlich sein)
- insbesondere Beweglichkeit des Kopfes,
- die Atmung (normal: 10-30 Atemzüge pro Minute)
- den Puls (Innenseite des Oberschenkels; normal: 80-120 Schläge pro Minute)

Bitte kontrollieren Sie auch einige Reflexe:
- Lid- und Hornhautreflex: Annäherung oder leichte Berührung führ zu sofortigem Schließen des Auges
- Pupillarreflex: Licht führt zu beidseitig gleichem Verengen der Pupillen, Dunkelheit zu Vergrößerung
- Analsphinkterreflex (Reaktion auf Berührung des Afters, normal: Verschluss des After)
-Fähigkeit des Schwanzbewegens (kann Ihr Hund den Schwanz normal bewegen?)
- Korrekkturreflex: im Stehen: Pfoten der Beine beugen (Oberseite der Pfote zum Boden) Normal: Hund nimmt sofort wieder normale Stellung ein
--Zwischenzehenreflex: festes Kneifen der Zwischenzehenhaut: Normal: soll zu Anziehen des Beines führen

Bei deutlichen Auffälligkeiten bitte baldmöglichst tierärztliche Untersuchung.


Wahrscheinlich ist es ein psychisches Problem, man sollte aber trotzdem mögliche körperliche Ursachen durch Untersuchungen ausschliessen.

Insbesondere folgende organische Ursachen kämen in Frage:

- Hormon- oder Stoffwechselstörung, z.B. Schilddrüsenüberfunktion Diagnose durch Blutuntersuchung möglich, Bitte Geriatrisches Profil anfertigen lassen (alle wichtigen Organe incl. Schilddrüse und Großes Blutbild (zum Aufspüren unerkannter Entzündung)

-Infektionen , dann oft Fieber (d.h. rektal gemessen über 39°) und nahezu immer Allgemeinstörungen, trotzdem bitte v.a. bei Anfall Temperatur messen

-Sauerstoffmangel durch Herzfehler oder zu wenig rote Blutkörperchen (dann würden bläulich-blasse Schleimhäute, Kurzatmigkeit, schnelle Erschöpfung etc. auffallen), Abhören-Lassen, evtl. Cardio-pet (Blutuntersuchung zur Herzfunktion) oder Herz-Ultraschall

-Durchblutungsstörung des Gehirns, hier hilft oft das die Hirndurchblutung verbessernde Karsivan

-Vorboten von Krampfanfällen, zeigt Ihr Hund Krampfneigung, abnormes Suchverhalten oder ähnliches?
-Hirntumor

-plötzliche Schmerzen: schleckt sich Ihr Hund irgendwo vermehrt? (Hinweis auf Schmerzort), evtl. auch mal die Analbeutel (Duftdrüsen am After, die sich mahmal entzünden) kontrollieren lassen

Bitte stellen Sie Ihren Hund bei Fortdauer der Angst einem Tierarzt vor. Zur Diagnose sind Allgemeinuntersuchung, Blutuntersuchung und evtl. bildgebende Verfahren (Röntgen, für einen Hirntumor sogar CT/MRT ) erforderlich.

Folgende Maßnahmen können Ihren Hund unterstützen:
1.Verhaltenstraining:
-Der Liegeplatz Ihres Hundes soll zu seinem Lieblingsplatz und Ruhepol werden:
-Füttern Sie Ihren Hund nur auf seinem Lieblingsplatz
-Starten Sie jedes Spiel und jeden Spaziergang nur von diesem Platz
-Spielen Sie nur in dem Raum mit ihm, in dem sich der Lieblingsplatz befindet
-Wenn Sie ohne Hund außer Haus waren, gehen Sie ohne den Hund zu beachten zu seinem Lieblingsplatz, erst hier dürfen Sie Ihren Hund begrüßen und ausgiebig loben

- Beschäftigen Sie Ihren Hund möglichst viel (Spazieren, Spiele, Suchspiele ( einen Teil des täglichen Futters suchen lassen). Hilfreich sind insbesondere Suchspiele, da sie das Selbstbewußtsein des Hundes stärken und der Hund lernt, sich auf etwas zu konzentrieren. Schwierigkeit allmählich steigern und bei Erfolg loben (der Futterbrocken an sich ist natürlich auch schon eine Belohnung)

-Wichtig ist es, die Angst Ihres Hundes zu ignorieren, ihm kleine Aufgaben zu stellen und angstfreies Verhalten stark zu loben

-Gut wäre generell viel loser Kontakt mit anderen Menschen, insbesondere auch der Besuch einer Hundeschule und allgemein möglichst viel Kontakt mit anderen Hunden, mit denen Ihr Hund toben kann und von denenn er angstfreies Verhalten wieder "abgucken" kann.

2. Medikamente
Unterstützen könnte man die Verhaltenstherapie mit folgenden Medikamenten:
- Rescue-Bachblütentropfen (4x täglich für 10 Tage)
-DAP-Pheromon-Halsband (verbreitet für uns unriechbare beruhigende Duftstoffe, die säugende Hündinnen zur Beruhigung ihrer Welpen absondern, 4 Wochen lang; . (ceva-Pharma, gibt´s beim Tierarzt)
-Zylkene (wirkt allgemein Angst reduzierend, enthält beruhigende Stoffe aus Milch, gibt´s beim Tierarzt), ein anderes sehr gut verträgliches Mittel ist Relaxan (u.a. verschiedene Aminosauren, cp-pharma)
-Unterstützend könnten Sie Ignatia D6 3x täglich 1 Gabe (5 Globuli oder 1 zerpulverte Tablette) geben, ist oft gut wirksam bei "Folgen von Verlust" und Nervosität.

- Falls Sie mit diesen Maßnahmen immer noch nicht weiterkommen, könnte man auch Angst reduzierende Psychopharmaka wie Clomicalm oder Selgian einsetzen, diese Mittel gibt es aber nur beim Tierarzt. Die volle Wirkung dieser Mittel tritt erst nach etwa 3 Wochen ein, die Hunde lernen oft aber leichter und schneller, da sie weniger Angst empfinden.

.
-Karsivan (intervet): hilft bei Desorientierung in Folge von Durchbltungsstörungen des Gehirns

Ich hoffe, ich konnte Ihnen etwas weiterhelfen und bitte Sie, daran zu denken auf "akzeptieren" zu klicken. Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen. Im Voraus besten Dank.

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

Udo Kind

 

PS:

 

Läufigkeit:

Normal werden Hunde alle 5-8 Monate läufig (also etwa 2x/Jahr). 6 Monate ist auf jeden Fall ok.

Solange es Ihrer Hündin gut geht, wäre auch ein etwas längerer Abstand nicht schlimm. Mit dem Älterwerden (wie alt ist Ihre Hündin jetzt?) werden die Abstände manchmal etwas länger.
Sollte Ihre Hündin mehr trinken, der Bauch dicker sein oder sie vom Allgemeinbefinden her matter sein, sollte sie allerdings unbedingt tierärztlich untersucht werden. Natürlich auch falls es abnormen Scheidenausfluß geben sollte.

Sie könnten Ihrer Hündin Pulsatilla D6 4x tgl. 5 Globuli geben. Außerdem Bachblüten-Rescue-Tropfen (10 Tropfen auf 10 ml Wasser, davon 4x tgl. 5 Tropfen).
Chemisch könnte man eine Läufigkeit auslösen (Brunstinduktion) durch die Gabe von Hormonen (Cabergolin, PMSG, HCG). Würde ich aber derzeit nicht empfehlen.